Liebesheirat oder Versorgungsehe?

 - 

(verpd) Die Regel, dass eine Ehe mindestens ein Jahr bestanden haben muss, um im Fall des Todes des Ehepartners einen Anspruch auf Zahlung einer Hinterbliebenenrente zu haben, ist nicht unumstößlich. Es kommt vielmehr auf die Umstände des Einzelfalls an. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 2 A 11261/12.OVG).

Eine Frau hatte ihren Mann rund fünf Monate vor seinem Tod geheiratet. Mit der Begründung, dass eine Ehe gemäß Praragraf 46 Absatz 2a SGB VI (sechstes Sozialgesetzbuch) in der Regel mindestens ein Jahr bestanden haben muss, um einen Anspruch auf Zahlung von Witwengeld zu haben, lehnte das Land einen entsprechenden Antrag der Hinterbliebenen ab.

Die Ablehnungsbegründung: Die Ehe sei erst geschlossen worden, nachdem der verstorbene Ehemann der Witwe erfahren hatte, dass er unter einem bösartigen Hirntumor litt. Deshalb sei von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, die keinen Anspruch auf Zahlung von Hinterbliebenen-Leistungen begründe.

Eine Frage des Beweises

Mit ihrer gegen den Ablehnungsbescheid beim Verwaltungsgericht eingereichten Klage hatte die Witwe keinen Erfolg. Das Gericht schloss sich der Auffassung des Landes an und wies die Ansprüche als unbegründet zurück. Doch dem wollte das von der Hinterbliebenen in Berufung angerufene Koblenzer Oberverwaltungsgericht nicht folgen. Die Richter hoben das Urteil der Vorinstanz auf und gaben ihrer Klage statt.

Nach Ansicht des Gerichts ist es der Klägerin gelungen, die gesetzliche Vermutung zu widerlegen, dass eine Ehe, die wegen des Todes des Ehepartners weniger als ein Jahr gedauert hat, als Versorgungsehe anzusehen ist.

Sie hatte nämlich glaubhaft geschildert, dass der Entschluss zu heiraten, bereits einige Zeit vor dem Bekanntwerden der lebensbedrohlichen Erkrankung ihres Mannes gefasst worden war. Das war im Rahmen einer vom Gericht durchgeführten Beweisaufnahme auch von mehreren Zeugen bestätigt worden.

Keine Versorgungsehe

Demnach basierte der Entschluss, wenige Tage nach der Diagnose des Hirntumors zu heiraten, auf der Tatsache, dass der Verstorbene befürchtete, nach einer notwendigen Chemotherapie und den damit verbundenen Begleiterscheinungen für längere Zeit nicht mehr die Kraft für eine Hochzeitsfeier zu haben.

Unter diesen Umständen kann nach Überzeugung des Koblenzer Oberverwaltungsgerichts nicht von einer Versorgungsehe ausgegangen werden. Das Land wurde daher dazu verurteilt, der Klägerin das beantragte Witwengeld zu zahlen.

Die Frage, ob eine kurze Ehedauer zu Ansprüchen auf Zahlung einer Hinterbliebenenrente führt, beschäftigt regelmäßig die Gerichte. Dabei gehen die Urteile nicht in jedem Fall zugunsten der Hinterbliebenen aus.

Mehrfache Hilfe für Hinterbliebene

Übrigens, die private Versicherungswirtschaft bietet zur Absicherung der Hinterbliebenen diverse Lösungen: Wer sein Recht wie im genannten Fall vor einem Sozialgericht einfordern muss, kann eventuell anfallende Kosten bei seiner Privat-Rechtsschutz-Versicherung geltend machen, wenn der Versicherer vorher eine Deckungszusage erteilt hat. Auch zahlreiche andere Streitfälle, also nicht nur gegen eine Behörde, sondern auch gegen Personen oder Firmen, können mit einer derartigen Police abgedeckt werden. Ein Versicherungsfachmann bietet hierzu detaillierte Auskünfte.

Wenn man wissen möchte, wie hoch die eigene Absicherung der Hinterbliebenen konkret ist und inwieweit eine Versorgungslücke besteht, erhält ebenfalls von einem Versicherungsexperten Hilfe. Um ein mögliches Defizit zwischen dem aktuellen Haushaltseinkommen und dem zur Verfügung stehenden Betrag nach einem Todesfall abzusichern, bieten zahlreiche Versicherer zudem diverse Vorsorgeprodukte an.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.