Liebesheirat oder Versorgungsehe?

 - 

(verpd) Die Regel, dass eine Ehe mindestens ein Jahr bestanden haben muss, um im Fall des Todes des Ehepartners einen Anspruch auf Zahlung einer Hinterbliebenenrente zu haben, ist nicht unumstößlich. Es kommt vielmehr auf die Umstände des Einzelfalls an. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 2 A 11261/12.OVG).

Eine Frau hatte ihren Mann rund fünf Monate vor seinem Tod geheiratet. Mit der Begründung, dass eine Ehe gemäß Praragraf 46 Absatz 2a SGB VI (sechstes Sozialgesetzbuch) in der Regel mindestens ein Jahr bestanden haben muss, um einen Anspruch auf Zahlung von Witwengeld zu haben, lehnte das Land einen entsprechenden Antrag der Hinterbliebenen ab.

Die Ablehnungsbegründung: Die Ehe sei erst geschlossen worden, nachdem der verstorbene Ehemann der Witwe erfahren hatte, dass er unter einem bösartigen Hirntumor litt. Deshalb sei von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, die keinen Anspruch auf Zahlung von Hinterbliebenen-Leistungen begründe.

Eine Frage des Beweises

Mit ihrer gegen den Ablehnungsbescheid beim Verwaltungsgericht eingereichten Klage hatte die Witwe keinen Erfolg. Das Gericht schloss sich der Auffassung des Landes an und wies die Ansprüche als unbegründet zurück. Doch dem wollte das von der Hinterbliebenen in Berufung angerufene Koblenzer Oberverwaltungsgericht nicht folgen. Die Richter hoben das Urteil der Vorinstanz auf und gaben ihrer Klage statt.

Nach Ansicht des Gerichts ist es der Klägerin gelungen, die gesetzliche Vermutung zu widerlegen, dass eine Ehe, die wegen des Todes des Ehepartners weniger als ein Jahr gedauert hat, als Versorgungsehe anzusehen ist.

Sie hatte nämlich glaubhaft geschildert, dass der Entschluss zu heiraten, bereits einige Zeit vor dem Bekanntwerden der lebensbedrohlichen Erkrankung ihres Mannes gefasst worden war. Das war im Rahmen einer vom Gericht durchgeführten Beweisaufnahme auch von mehreren Zeugen bestätigt worden.

Keine Versorgungsehe

Demnach basierte der Entschluss, wenige Tage nach der Diagnose des Hirntumors zu heiraten, auf der Tatsache, dass der Verstorbene befürchtete, nach einer notwendigen Chemotherapie und den damit verbundenen Begleiterscheinungen für längere Zeit nicht mehr die Kraft für eine Hochzeitsfeier zu haben.

Unter diesen Umständen kann nach Überzeugung des Koblenzer Oberverwaltungsgerichts nicht von einer Versorgungsehe ausgegangen werden. Das Land wurde daher dazu verurteilt, der Klägerin das beantragte Witwengeld zu zahlen.

Die Frage, ob eine kurze Ehedauer zu Ansprüchen auf Zahlung einer Hinterbliebenenrente führt, beschäftigt regelmäßig die Gerichte. Dabei gehen die Urteile nicht in jedem Fall zugunsten der Hinterbliebenen aus.

Mehrfache Hilfe für Hinterbliebene

Übrigens, die private Versicherungswirtschaft bietet zur Absicherung der Hinterbliebenen diverse Lösungen: Wer sein Recht wie im genannten Fall vor einem Sozialgericht einfordern muss, kann eventuell anfallende Kosten bei seiner Privat-Rechtsschutz-Versicherung geltend machen, wenn der Versicherer vorher eine Deckungszusage erteilt hat. Auch zahlreiche andere Streitfälle, also nicht nur gegen eine Behörde, sondern auch gegen Personen oder Firmen, können mit einer derartigen Police abgedeckt werden. Ein Versicherungsfachmann bietet hierzu detaillierte Auskünfte.

Wenn man wissen möchte, wie hoch die eigene Absicherung der Hinterbliebenen konkret ist und inwieweit eine Versorgungslücke besteht, erhält ebenfalls von einem Versicherungsexperten Hilfe. Um ein mögliches Defizit zwischen dem aktuellen Haushaltseinkommen und dem zur Verfügung stehenden Betrag nach einem Todesfall abzusichern, bieten zahlreiche Versicherer zudem diverse Vorsorgeprodukte an.

Weitere News zum Thema

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.