Kosten für Kapitallebensversicherung als Werbungskosten steuerlich absetzbar

 - 

Finanzierungskosten von Beiträgen für Kapitallebensversicherungen, die zur Sicherung eines Immobiliendarlehens abgetreten wurden, können Werbungskosten sein. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) am 25.2.2009 entschieden (Az. IX R 62/07).

Ein Sparer hatte bei verschiedenen Banken Darlehen  zum Kauf mehrerer Immobilien aufgenommen, die er vermieten wollte. Deren Rückzahlung sollte durch gleichzeitig abgeschlossene Kapitallebensversicherungen mit einer Mindestlaufzeit von 12 Jahren erfolgen. Die Ansprüche aus den Versicherungen trat er an die Kreditinstitute ab.

Um die Beiträge für die Versicherungen finanzieren zu können, wurden dem Kläger zusätzliche Kredite gewährt. Die dafür anfallenden Zinsen wollte er gegenüber seinem Finanzamt als Werbungskosten geltend machen.

Doch mit dem Argument, dass die Schuldzinsen auch der Absicherung des Todesfallrisikos dienten, lehnten es sein Finanzamt und das vom Kläger angerufene Finanzgericht ab, die Zinsaufwendungen für die Versicherungsbeiträge als Werbungskosten anzuerkennen.

Der BFH führte dagegen aus: Schuldzinsen sind immer dann abziehbare Werbungskosten, wenn der Steuerpflichtige mit dem Darlehen die Anschaffungskosten eines zur Erzielung von Einkünften dienenden Gebäudes finanziert. Folglich sind auch Schuldzinsen, die durch die Finanzierung einer für die Tilgung eines solchen Darlehens abgeschlossenen Lebensversicherung entstehen, als Werbungskosten anzuerkennen.

Entscheidet sich ein Steuerpflichtiger anstelle einer langfristigen Finanzierung mit Hilfe eigenen Kapitals für eine kürzere Laufzeit der Finanzierung durch Einsatz einer darlehensfinanzierten Lebensversicherung, so würde seine Finanzierungsfreiheit in unverhältnismäßiger Weise eingeschränkt, wenn der wegen der kürzeren Finanzierungszeit höhere Finanzierungsaufwand nicht realitätsgerecht berücksichtigt würde, argumentierte das Gericht in seiner Urteilsbegründung.

Die Versicherung muss allerdings als Bestandteil eines einheitlichen Gesamtkonzepts zur Finanzierung der Anschaffungskosten von Mietimmobilien dienen, für deren Erwerb die Darlehen aufgenommen worden sind.

Änderung bei Kapitallebensversicherung

Dieses Urteil passt zu einer Änderung bei der steuerlichen Behandlung von Kapitallebensversicherungen, die seit 1.4.2009 gilt. Seither müssen bei Vertragsabschluss die Versicherungsbedingungen einen bestimmten Mindesttodesfallschutz vorsehen, damit die Versicherung bei Fälligkeit nach einer Vertragslaufzeit von mindestens 12 Jahren und Auszahlung nach dem 60. Lebensjahr gemäß dem Halbeinkünfteverfahren versteuert werden kann.

Tipp
Falls ein Neuvertrag den Mindesttodesfallschutz nicht enthält, entfällt zwar die hälftige Besteuerung am Vertragsende, nicht jedoch die Steuerfreiheit der jährlichen Zinserträge während der Einzahlungszeit. Damit bleibt der Steuerstundungseffekt bei den Zinseinnahmen bis zur Auszahlung erhalten.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.