Jeder Mieter steht in der Pflicht

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Missgeschicke, die einem Mieter passieren können: vom unabsichtlich umgestoßenen Glas Wein, das zu Flecken im Parkett führt, bis hin zum versehentlich heruntergefallenen Zahnputzglas, das das Waschbecken beschädigt. Hat der Mieter eine Privat-Haftpflichtversicherung, werden unter anderem auch solche Schäden vom Versicherer übernommen. Wichtig ist jedoch, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Mietsachschäden hoch genug ist, denn anderenfalls muss der Mieter die Differenz aus der eigenen Tasche zahlen.

In der Regel sind Schäden an einer gemieteten Wohnung oder einem gemieteten Haus, die der Versicherte als Mieter unbeabsichtigt verursacht hat, standardmäßig in einer Privat-Haftpflichtversicherung mitversichert. Eine solche Police deckt zudem Schäden, die der jeweilige Versicherte, sein (Ehe-)Partner oder seine im Vertrag mitversicherten Kinder als Privatperson, zum Beispiel als Fußgänger, beim Fahrradfahren, beim Sport, bei alltäglichen Verrichtungen oder auf Reisen verursacht.

Im Rahmen der Mietsachschäden werden in der Regel Schäden an der Bausubstanz sowie an fest mit der Wohnung verbundenen Gegenständen wie Einbauschränken, Waschbecken, Sanitäranlagen und Parkettfußböden, die der Versicherte nicht vorsätzlich verursacht hat, vom Versicherer übernommen.

Was bei Glasschäden gilt

Sofern nichts anderes vereinbart, sind üblicherweise Schäden durch Abnutzung, Verschleiß oder übermäßige Beanspruchung, Beschädigungen an Heizanlagen, Elektrogeräten und gemieteten beweglichen Sachen wie freistehenden Möbeln meist nicht versichert.

Auch ein Glasschaden, den ein Mieter verursacht hat, wird normalerweise nicht von der Privathaftpflichtpolice abgedeckt. Allerdings kann dieses Risiko mit einer in der Hausratversicherung eingeschlossenen Glasversicherung oder einer separaten Police abgedeckt werden.

Während die Versicherungssumme einer Privathaftpflichtpolice nach Vereinbarung zwei, drei oder mehr Millionen Euro beträgt, ist die Deckungssumme für Mietsachschaden oftmals viel geringer als für die übrigen versicherten Risiken und beträgt zum Teil weniger als 100.000 Euro.

Damit ein Brand nicht zum finanziellen Ruin führt

Doch bei einem möglichen Totalschaden, beispielsweise weil der Mieter versehentlich die gemietete Wohnung oder das gemietete Haus in Brand gesteckt hat, reicht diese Versicherungssumme bei Weitem nicht, um den entstandenen Schaden zu ersetzten. Der Mieter müsste in diesem Fall selbst für die Differenz zwischen Schadens- und Versicherungssumme aufkommen.

Daher sollte ein Mieter grundsätzlich darauf achten, dass in der Privathaftpflicht-Versicherung die vereinbarte Versicherungssumme für Mietsachschäden auch für den höchstmöglichen Schaden, nämlich für einen Totalschaden an der Immobilie ausreicht. Die für Mietsachschäden vereinbarte Versicherungssumme sollte demnach je nach Wert der gemieteten Immobilie mindestens 2.500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, bei Regionen mit besonders hohen Immobilienpreisen wie München oder Hamburg auch das Doppelte oder mehr betragen.

In vielen Policen kann die entsprechende Versicherungssumme gegen einen kleinen Aufpreis optional erhöht werden. In einigen Privathaftpflicht-Policen kann der Versicherte unter anderem auch andere Risiken wie beispielsweise die Übernahme der Kosten, die durch den Verlust von Schlüsseln einer zentralen Schließanlage des bewohnten Mietshauses entstehen, gegen Aufpreis optional mitversichern.

Weitere News zum Thema

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.