Jeder Mieter steht in der Pflicht

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Missgeschicke, die einem Mieter passieren können: vom unabsichtlich umgestoßenen Glas Wein, das zu Flecken im Parkett führt, bis hin zum versehentlich heruntergefallenen Zahnputzglas, das das Waschbecken beschädigt. Hat der Mieter eine Privat-Haftpflichtversicherung, werden unter anderem auch solche Schäden vom Versicherer übernommen. Wichtig ist jedoch, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Mietsachschäden hoch genug ist, denn anderenfalls muss der Mieter die Differenz aus der eigenen Tasche zahlen.

In der Regel sind Schäden an einer gemieteten Wohnung oder einem gemieteten Haus, die der Versicherte als Mieter unbeabsichtigt verursacht hat, standardmäßig in einer Privat-Haftpflichtversicherung mitversichert. Eine solche Police deckt zudem Schäden, die der jeweilige Versicherte, sein (Ehe-)Partner oder seine im Vertrag mitversicherten Kinder als Privatperson, zum Beispiel als Fußgänger, beim Fahrradfahren, beim Sport, bei alltäglichen Verrichtungen oder auf Reisen verursacht.

Im Rahmen der Mietsachschäden werden in der Regel Schäden an der Bausubstanz sowie an fest mit der Wohnung verbundenen Gegenständen wie Einbauschränken, Waschbecken, Sanitäranlagen und Parkettfußböden, die der Versicherte nicht vorsätzlich verursacht hat, vom Versicherer übernommen.

Was bei Glasschäden gilt

Sofern nichts anderes vereinbart, sind üblicherweise Schäden durch Abnutzung, Verschleiß oder übermäßige Beanspruchung, Beschädigungen an Heizanlagen, Elektrogeräten und gemieteten beweglichen Sachen wie freistehenden Möbeln meist nicht versichert.

Auch ein Glasschaden, den ein Mieter verursacht hat, wird normalerweise nicht von der Privathaftpflichtpolice abgedeckt. Allerdings kann dieses Risiko mit einer in der Hausratversicherung eingeschlossenen Glasversicherung oder einer separaten Police abgedeckt werden.

Während die Versicherungssumme einer Privathaftpflichtpolice nach Vereinbarung zwei, drei oder mehr Millionen Euro beträgt, ist die Deckungssumme für Mietsachschaden oftmals viel geringer als für die übrigen versicherten Risiken und beträgt zum Teil weniger als 100.000 Euro.

Damit ein Brand nicht zum finanziellen Ruin führt

Doch bei einem möglichen Totalschaden, beispielsweise weil der Mieter versehentlich die gemietete Wohnung oder das gemietete Haus in Brand gesteckt hat, reicht diese Versicherungssumme bei Weitem nicht, um den entstandenen Schaden zu ersetzten. Der Mieter müsste in diesem Fall selbst für die Differenz zwischen Schadens- und Versicherungssumme aufkommen.

Daher sollte ein Mieter grundsätzlich darauf achten, dass in der Privathaftpflicht-Versicherung die vereinbarte Versicherungssumme für Mietsachschäden auch für den höchstmöglichen Schaden, nämlich für einen Totalschaden an der Immobilie ausreicht. Die für Mietsachschäden vereinbarte Versicherungssumme sollte demnach je nach Wert der gemieteten Immobilie mindestens 2.500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, bei Regionen mit besonders hohen Immobilienpreisen wie München oder Hamburg auch das Doppelte oder mehr betragen.

In vielen Policen kann die entsprechende Versicherungssumme gegen einen kleinen Aufpreis optional erhöht werden. In einigen Privathaftpflicht-Policen kann der Versicherte unter anderem auch andere Risiken wie beispielsweise die Übernahme der Kosten, die durch den Verlust von Schlüsseln einer zentralen Schließanlage des bewohnten Mietshauses entstehen, gegen Aufpreis optional mitversichern.

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.