Jeder Mieter steht in der Pflicht

Jeder Mieter steht in der Pflicht

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Missgeschicke, die einem Mieter passieren können: vom unabsichtlich umgestoßenen Glas Wein, das zu Flecken im Parkett führt, bis hin zum versehentlich heruntergefallenen Zahnputzglas, das das Waschbecken beschädigt. Hat der Mieter eine Privat-Haftpflichtversicherung, werden unter anderem auch solche Schäden vom Versicherer übernommen. Wichtig ist jedoch, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Mietsachschäden hoch genug ist, denn anderenfalls muss der Mieter die Differenz aus der eigenen Tasche zahlen.

In der Regel sind Schäden an einer gemieteten Wohnung oder einem gemieteten Haus, die der Versicherte als Mieter unbeabsichtigt verursacht hat, standardmäßig in einer Privat-Haftpflichtversicherung mitversichert. Eine solche Police deckt zudem Schäden, die der jeweilige Versicherte, sein (Ehe-)Partner oder seine im Vertrag mitversicherten Kinder als Privatperson, zum Beispiel als Fußgänger, beim Fahrradfahren, beim Sport, bei alltäglichen Verrichtungen oder auf Reisen verursacht.

Im Rahmen der Mietsachschäden werden in der Regel Schäden an der Bausubstanz sowie an fest mit der Wohnung verbundenen Gegenständen wie Einbauschränken, Waschbecken, Sanitäranlagen und Parkettfußböden, die der Versicherte nicht vorsätzlich verursacht hat, vom Versicherer übernommen.

Was bei Glasschäden gilt

Sofern nichts anderes vereinbart, sind üblicherweise Schäden durch Abnutzung, Verschleiß oder übermäßige Beanspruchung, Beschädigungen an Heizanlagen, Elektrogeräten und gemieteten beweglichen Sachen wie freistehenden Möbeln meist nicht versichert.

Auch ein Glasschaden, den ein Mieter verursacht hat, wird normalerweise nicht von der Privathaftpflichtpolice abgedeckt. Allerdings kann dieses Risiko mit einer in der Hausratversicherung eingeschlossenen Glasversicherung oder einer separaten Police abgedeckt werden.

Während die Versicherungssumme einer Privathaftpflichtpolice nach Vereinbarung zwei, drei oder mehr Millionen Euro beträgt, ist die Deckungssumme für Mietsachschaden oftmals viel geringer als für die übrigen versicherten Risiken und beträgt zum Teil weniger als 100.000 Euro.

Damit ein Brand nicht zum finanziellen Ruin führt

Doch bei einem möglichen Totalschaden, beispielsweise weil der Mieter versehentlich die gemietete Wohnung oder das gemietete Haus in Brand gesteckt hat, reicht diese Versicherungssumme bei Weitem nicht, um den entstandenen Schaden zu ersetzten. Der Mieter müsste in diesem Fall selbst für die Differenz zwischen Schadens- und Versicherungssumme aufkommen.

Daher sollte ein Mieter grundsätzlich darauf achten, dass in der Privathaftpflicht-Versicherung die vereinbarte Versicherungssumme für Mietsachschäden auch für den höchstmöglichen Schaden, nämlich für einen Totalschaden an der Immobilie ausreicht. Die für Mietsachschäden vereinbarte Versicherungssumme sollte demnach je nach Wert der gemieteten Immobilie mindestens 2.500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, bei Regionen mit besonders hohen Immobilienpreisen wie München oder Hamburg auch das Doppelte oder mehr betragen.

In vielen Policen kann die entsprechende Versicherungssumme gegen einen kleinen Aufpreis optional erhöht werden. In einigen Privathaftpflicht-Policen kann der Versicherte unter anderem auch andere Risiken wie beispielsweise die Übernahme der Kosten, die durch den Verlust von Schlüsseln einer zentralen Schließanlage des bewohnten Mietshauses entstehen, gegen Aufpreis optional mitversichern.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.