Je höher das Renditeversprechen, desto höher das Risiko

 - 

Ihre persönliche Risikobereitschaft ist ein wesentlicher Punkt für Ihre Anlageentscheidung.

Ihr Risikoprofil grenzt die Auswahl möglicher Anlagealternativen unter Umständen erheblich ein. Für die genaue Analyse Ihres Risikoprofils ist es hilfreich, zwischen der objektiven Risikotragfähigkeit und der subjektiven Risikobereitschaft zu unterscheiden.

Risikotragfähigkeit: Welchen Verlust kann ich verkraften?

Ob der verschmerzbare Verlust bei null, 25, 50, 75 oder sogar 100 % des investierten Geldes liegt, hängt maßgeblich vom bereits vorhandenen Vermögen, der Anlagedauer und der Einkommenssicherheit ab. Je mehr Vermögen ein Anleger bereits besitzt, desto besser kann er beispielsweise einen Verlust objektiv ertragen.

Am besten lässt sich die Risikotragfähigkeit mithilfe einer Szenario-Betrachtung untersuchen, die aufzeigt, wie sich eine bestimmte Geldanlage im besten oder im schlechtesten Fall entwickelt. Dabei rechnet man am besten nicht nur mit prozentualen Werten, sondern auch mit konkreten Zahlen und Geldbeträgen.

Beispiel:

Ein Anleger hat 50.000,00 € geerbt und möchte diese in einem Aktienfonds anlegen. Sein Anlagehorizont beträgt fünf Jahre. Hinsichtlich der Wertentwicklung berücksichtigt er folgende Szenarien:

Bei einer durchschnittlichen Wertsteigerung von 5 % p.a. steigt der Wert auf rund 63.800,00 €.

Liegt die Wertentwicklung nur bei 3 %, wird ein Endwert in Höhe von rund 58.000,00 € erreicht.

Kommt es zu einer zwischenzeitlichen Wertminderung um 30 %, die bis zum geplanten Verkauf nicht mehr aufgeholt wird, erhält er nur 35.000,00 € zurück.

Abschließend gilt es dann, zu klären, ob der unterstellte Worst Case das individuelle Anlageziel gefährdet. Kann ein gewünschtes Mindestvermögen nicht mit Sicherheit erzielt werden, ist das Risiko der betrachteten Anlageform zu hoch.

Risikobereitschaft: Wie viel Verlust bin ich bereit zu tragen?

Neben der Frage, ob man einen Verlust objektiv verkraften kann, ist es für das persönliche Risikoprofil entscheidend, inwieweit man einen Verlust emotional verkraftet. Eine einfache Antwort nach dem Muster unbegrenzt, wenig oder gar nicht reicht dabei nicht aus.

Um ein differenzierteres Risikoprofil zu erhalten, müssen Sie Ihre persönlichen Einstellungen genauer analysieren. Das ist nicht einfach, denn die persönliche Risikobereitschaft beruht auf subjektiven Faktoren, die nicht nur durch eigene Erfahrungen, sondern unter Umständen bereits durch die Erziehung oder das persönliche Umfeld geprägt wurden.

Auch hier ist es empfehlenswert, mit absoluten Zahlen zu rechnen und sich den schlechtesten möglichen Verlauf einer Anlage mit Zahlen zu unterlegen.

Beispiel:

Sie haben für Ihre Anlage einen maximalen Verlust in Höhe von 15.000,00 € ermittelt, den Sie aufgrund Ihres Anlagehorizonts und Ihrer Einkommenssituation objektiv verkraften könnten. Wie steht es aber um Ihre emotionale Befindlichkeit: Überlegen Sie, was Sie mit dieser Summe alternativ machen könnten? Rechnen Sie gerade aus, wie lange es dauert, um diese Summe erneut anzusparen? Sind Sie nicht wirklich davon überzeugt, dass sich die Kurse langfristig wieder erholen? Fühlen Sie sich bereits bei dem Gedanken an mögliche Verluste in dieser Höhe unwohl? Fazit: Müssen Sie diese Fragen mit Ja beantworten, passt die Anlage nicht zu Ihrem Risikoprofil.

Sie können das Risiko einer Geldanlage nur dann akzeptieren, wenn Sie es sich objektiv leisten können und wenn es Ihrem persönlichen Sicherheitsbedürfnis nicht widerspricht. Das Negativ-Szenario darf weder Ihr definiertes Anlageziel noch Ihr Wohlbefinden und Ihren ruhigen Schlaf gefährden.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.