In welchen Ländern für Radfahrer eine Helmpflicht besteht

 - 

(verpd) Nach Angaben der Unfallforschung der Versicherer (UDV) sind laut einer Statistik bei über der Hälfte der Radfahrer, die bei einem Verkehrsunfall getötet werden, Kopfverletzungen die vorrangig todesursächlichen Verletzungen. Die Statistikdaten zeigen auch, dass das Tragen eines Fahrradhelms das Risiko, bei einem Radunfall eine schwere Kopfverletzung zu erleiden, erheblich senkt. In vielen Ländern müssen Radfahrer unter anderem deswegen einen Fahrradhelm tragen – dies gilt auch für radfahrende Touristen.

Laut Daten der Unfallforschung der Versicherer (UDV) tragen Radfahrer, die bei einer Kollision mit einem Kraftfahrzeug keinen Helm aufhaben, mit 55 Prozent ein doppelt so hohes Risiko, durch den Unfall Kopfverletzungen zu erleiden, wie Radfahrer mit Helm. Hier beträgt das Risiko 27 Prozent. In vielen Ländern besteht unter anderem deswegen bereits eine Helmpflicht für Radfahrer.

Wer dagegen verstößt – auch als Tourist –, kann je nach Land mit einem mehr oder weniger hohen Bußgeld bestraft werden.

Länder mit Helm- oder Warnwestenpflicht für Radler

Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR) gilt unter anderem in folgenden Ländern eine generelle Helmpflicht für alle Radfahrer: Australien, Finnland, Malta, Neuseeland und Südafrika. In Spanien und der Slowakei besteht eine allgemeine Helmpflicht außerhalb geschlossener Ortschaften. Nur auf langen Steigungen und bei hohen Außentemperaturen kann in Spanien davon abgewichen werden.

Andere Länder haben eine auf Kinder und Jugendliche beschränkte Helmpflicht. So müssen Kinder in Österreich bis zu ihrem 12. Lebensjahr, in Japan und Südkorea bis zu ihrem 13. Lebensjahr und in Island, Schweden, Slowenien und der Slowakei bis zu ihrem 15. Lebensjahr beim Fahrradfahren einen Helm tragen. In Estland, Kroatien und in einigen Bundesstaaten der USA gilt eine Helmpflicht für unter 16-Jährige, in Israel, Litauen und Tschechien für unter 18-Jährige.

Übrigens: In manchen Ländern, wie in Frankreich, Italien, Litauen, der Slowakei, Spanien, Ungarn und auf Malta, müssen Radfahrer bei Dunkelheit oder schlechter Sicht eine Warnweste tragen.

Finanzieller Schutz für Radfahrer

Wer als Fahrradfahrer oder auch als Fußgänger in einen Unfall verwickelt wird, ist mit einer Privathaftpflicht-Versicherung gut abgesichert. Eine derartige Police übernimmt nämlich in so einem Fall nicht nur mögliche Schmerzensgeld- und Schadenersatzansprüche der Unfallgegner, sondern wehrt auch ungerechtfertigte Anforderungen Dritter ab. Gut für Reisende, die im Ausland unterwegs sind: Eine Privathaftpflicht-Versicherung gilt je nach Vereinbarung nicht nur in Deutschland, sondern meist vorübergehend auch in Europa oder sogar weltweit.

Besteht entsprechend den Versicherungs-Bedingungen und Vereinbarungen, die dem Vertrag zugrunde liegen, kein Versicherungsschutz im gewünschten Reiseland, kann man oftmals gegen einen kleinen Aufpreis den Geltungsbereich erweitern. Eine Privatrechtsschutz-Versicherung hilft unter anderem, wenn man als Radler oder Fußgänger nach einem Unfall selbst Schadenersatzansprüche geltend machen möchte. Auch hier sollte man darauf achten, dass das Reiseland vom Geltungsbereich der Police erfasst ist.

Um bei einem Unfall, für den kein anderer haftet, abgesichert zu sein, empfiehlt sich eine private Unfallversicherung. Sie gilt in der Regel weltweit und zahlt je nach Vereinbarung zum Beispiel eine individuell im Vertrag festgelegte Kapitalsumme und/oder monatliche Rente, wenn es zu einer unfallbedingten bleibenden Invalidität kommt. Für Berufstätige ist auch eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung sinnvoll. Sie zahlt eine vereinbarte Rente, wenn der Versicherte aufgrund eines Unfalls oder auch einer Krankheit seinen Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben kann.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.