Immobilien = Lieblingsanlage aller Reichen

 - 

Wer reich werden will, muss Unternehmer werden; wer reich blieben will, Immobilienbesitzer. So lautet die Quintessenz von Anlageberater Thomas Rüschen in der F.A.S.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (F.A.S.) interviewt in ihrer Ausgabe vom 19.10.2014 den Kapitalanlageberater Thomas Rüschen von der Privatbank Sal. Oppenheim. Er berät Superreiche ab einem liquiden Vermögen von 30 Mio. Euro bei ihrer Geldanlage. Das seien ausnahmslos Unternehmer. Allein durch Unternehmergeist könne man reich werden, lautet Rüschens Credo.

Trotz Niedrigzinsphase 4 % p.a.

Bei der Anlage von 30 Mio. aufwärts verspricht er derzeit "bei einer gewissen Risikobereitschaft" eine Rendite von etwa 4 % p.a. nach Abzug aller Steuern und Kosten. (Der Leser rechnet mal schnell im Kopf: Macht 1,2 Mio. Euro im Jahr bzw. 100.000 € im Monat.)

Auf die Rückfrage der F.A.S.-Redakteure Dennis Kremer und Georg Meck: "Vier Prozent? Klingt wenig", verrät Rüschen sein Konzept für Kunden mit "etwas Risikobereitschaft": "Gut ein Viertel des Geldes sollte in Aktien fließen, vor allem in deutsche und europäische Titel, ein weiteres Viertel in Anleihen. Hinzu kommt ein Anteil von 20 % in Immobilien, weitere 10 %, die in private Beteiligungen (Private Equity) investiert werden – und dann noch einmal etwas mehr als 10 %, die man zur ständigen Verfügbarkeit in Cash halten sollte."

Was man mit dem restlichen Kapital kaufen soll – etwas weniger als 10 % – bleibt ungeklärt. Vielleicht Edelmetalle und Rohstoffe? Oder Sparbriefe und Versicherungen? Doch nicht etwa Partys und Porsches!

Dann wird es noch spannender, und zwar bei der Frage: "Gibt es so etwas wie eine Lieblingsanlage aller Reichen?"

Rüschen: "Ja, nach wie vor spielen Immobilien in den meisten Portfolios eine herausragende Rolle. Was kein Fehler ist: Immobilien leisten im Niedrigzinsumfeld einen äußerst wichtigen Beitrag zur Rendite." Beim Häuserboom sei kein Ende in Sicht. Abhängig von der Lage blieben Immobilien ein attraktives Investment.

Nachfrage: "Häuser kaufen? Ist es das, was Privatanleger von den Reichen lernen können?"

Rüschen: "Das würde ich so sehen. Wobei ein Privatanleger wohl besser daran tut, offene Immobilienfonds zu kaufen – sonst steckt er all sein Vermögen in ein einzelnes Haus, was unter dem Gesichtspunkt der Streuung nicht gerade zu empfehlen ist."

Fragt sich der Leser: Wenn es doch so lukrativ und sicher ist, warum soll ich mein Geld streuen und dabei unnötige Risiken eingehen, z.B mit Aktien und Anleihen?

Weitere News zum Thema

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.