Immobilien = Lieblingsanlage aller Reichen

Immobilien = Lieblingsanlage aller Reichen

 - 

Wer reich werden will, muss Unternehmer werden; wer reich blieben will, Immobilienbesitzer. So lautet die Quintessenz von Anlageberater Thomas Rüschen in der F.A.S.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (F.A.S.) interviewt in ihrer Ausgabe vom 19.10.2014 den Kapitalanlageberater Thomas Rüschen von der Privatbank Sal. Oppenheim. Er berät Superreiche ab einem liquiden Vermögen von 30 Mio. Euro bei ihrer Geldanlage. Das seien ausnahmslos Unternehmer. Allein durch Unternehmergeist könne man reich werden, lautet Rüschens Credo.

Trotz Niedrigzinsphase 4 % p.a.

Bei der Anlage von 30 Mio. aufwärts verspricht er derzeit "bei einer gewissen Risikobereitschaft" eine Rendite von etwa 4 % p.a. nach Abzug aller Steuern und Kosten. (Der Leser rechnet mal schnell im Kopf: Macht 1,2 Mio. Euro im Jahr bzw. 100.000 € im Monat.)

Auf die Rückfrage der F.A.S.-Redakteure Dennis Kremer und Georg Meck: "Vier Prozent? Klingt wenig", verrät Rüschen sein Konzept für Kunden mit "etwas Risikobereitschaft": "Gut ein Viertel des Geldes sollte in Aktien fließen, vor allem in deutsche und europäische Titel, ein weiteres Viertel in Anleihen. Hinzu kommt ein Anteil von 20 % in Immobilien, weitere 10 %, die in private Beteiligungen (Private Equity) investiert werden – und dann noch einmal etwas mehr als 10 %, die man zur ständigen Verfügbarkeit in Cash halten sollte."

Was man mit dem restlichen Kapital kaufen soll – etwas weniger als 10 % – bleibt ungeklärt. Vielleicht Edelmetalle und Rohstoffe? Oder Sparbriefe und Versicherungen? Doch nicht etwa Partys und Porsches!

Dann wird es noch spannender, und zwar bei der Frage: "Gibt es so etwas wie eine Lieblingsanlage aller Reichen?"

Rüschen: "Ja, nach wie vor spielen Immobilien in den meisten Portfolios eine herausragende Rolle. Was kein Fehler ist: Immobilien leisten im Niedrigzinsumfeld einen äußerst wichtigen Beitrag zur Rendite." Beim Häuserboom sei kein Ende in Sicht. Abhängig von der Lage blieben Immobilien ein attraktives Investment.

Nachfrage: "Häuser kaufen? Ist es das, was Privatanleger von den Reichen lernen können?"

Rüschen: "Das würde ich so sehen. Wobei ein Privatanleger wohl besser daran tut, offene Immobilienfonds zu kaufen – sonst steckt er all sein Vermögen in ein einzelnes Haus, was unter dem Gesichtspunkt der Streuung nicht gerade zu empfehlen ist."

Fragt sich der Leser: Wenn es doch so lukrativ und sicher ist, warum soll ich mein Geld streuen und dabei unnötige Risiken eingehen, z.B mit Aktien und Anleihen?

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.