Immer mehr Bürger auf Grundsicherung angewiesen

 - 

(verpd) 2013 ist die Zahl der Grundsicherungsbezieher um knapp sieben Prozent auf fast eine Million angestiegen.

Rund die Hälfte davon ist nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) über 65 Jahre alt, etwa ein Viertel mehr als noch 2009.

Die vor Kurzem für das Jahr 2013 vom Statistischen Bundesamt (Destatis) vorgelegten Daten zeigen einen Zuwachs der über 65-Jährigen, die eine Grundsicherung beziehen, gegenüber dem Vorjahr um 7,4 Prozent auf knapp 500.000 Personen. Gegenüber dem Jahr 2009 errechnet sich sogar ein Anstieg um rund 25 Prozent. Im gesamten Bundesgebiet waren Ende 2013 von 1.000 Einwohnern 30 auf Grundsicherung im Alter (nach SGB XII (Zwölften Sozialgesetzbuch) – Sozialhilfe) angewiesen.

Dabei waren je 1.000 über 65-Jährigen 26 Männer und 33 Frauen betroffen. Eine Aufschlüsselung nach alten und neuen Ländern zeigt, dass insbesondere Menschen in den alten Bundesländern auf Grundsicherung angewiesen sind. In den neuen Bundesländern profitieren die Menschen aufgrund von längeren Beschäftigungs- und Beitragszeiten noch zu DDR-Zeiten. Auch die Zahl der dauerhaft erwerbsgeminderten Personen zwischen 18 und 64 Jahren, die eine Grundsicherung erhielten, nahm von 899.846 Menschen in 2012 auf 962.187 Personen in 2013 zu, ein Plus von 6,9 Prozent.

Viele Frauen in Westdeutschland beziehen Grundsicherung

„Auf Grundsicherung sind in der Altersgruppe ab 65 Jahren insbesondere westdeutsche Frauen angewiesen“, stellt Destatis weiter fest. Ende 2013 bezogen von 1.000 älteren Frauen in den alten Bundesländern 36 Leistungen aus der Grundsicherung. Dabei werden für Hamburg (6,8 Prozent) und Bremen (6,6 Prozent) die schlechtesten Ergebnisse ausgewiesen.

In den neuen Bundesländern bekommen 22 von 1.000 über 65 Jahre alten Frauen Grundsicherung, wobei auch noch Berlin (Quote 5,8 Prozent) den neuen Ländern ganz zugeschlagen wurde. In Sachsen und Thüringen gab es unter den älteren Menschen elf Grundsicherungs-Empfänger je 1.000 Personen. Das sind die bundesweit besten Werte. Auch bei den Männern schneiden die neuen Länder mit einer Quote von 2,0 Prozent deutlich besser ab als die in den alten Ländern (Quote 2,7 Prozent).

In Thüringen waren neun von 1.000 Männern im Alter von über 65 Jahren auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen. Die vergleichsweise günstige Lage in den neuen Ländern dürfte sich im Zeitablauf aber deutlich verändern, da es nach der Vereinigung zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit gekommen ist, so die Experten.

Frühzeitige Altersarmut verhindern

Jeder im erwerbsfähigen Alter, der sicherstellen möchte, dass er weder bei einer Erwerbsunfähigkeit noch im Rentenalter auf eine Grundsicherung angewiesen ist und darüber hinaus seinen bisherigen Lebensstandard erhalten möchte, sollte möglichst frühzeitig eine sinnvolle Vorsorge aufbauen. Eine zusätzliche Altersvorsorge ist über eine betriebliche und/oder private Anlageform, für die es zum Teil sogar staatliche Unterstützung in Form von Zulagen und Steuererleichterungen gibt, möglich.

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.