Hochburgen des Autodiebstahls

 - 

(verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin.

Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der Kraftfahrzeugdiebstähle um rund 0,3 Prozent beziehungsweise rund 119 solcher Delikte auf etwas über 36.388 zurückgegangen, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 (PKS 2016) des Bundeskriminalamtes hervorgeht.

Das ist in den zurückliegenden zehn Jahren der niedrigste Wert an Kraftwagendiebstählen in einem Jahr. Zwischen 2009 und 2011 lag die Zahl der polizeilich erfassten Delikte jeweils sogar über 40.000.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

In Nordrhein-Westfalen die meisten Kraftwagendiebstähle

Die meisten Kraftwagendiebstähle wurden 2016 in Nordrhein-Westfalen (NRW) mit über 7.500 gemeldet. Dahinter folgt Berlin mit fast 7.350 derartigen Delikten. Auf Werte von knapp unter 3.000 kamen Niedersachsen, Sachsen und Brandenburg. Die wenigsten Kraftwagendiebstähle wurden im Saarland mit knapp 300 und in Bremen mit rund 400 Kfz-Diebstählen gezählt. Weniger als 1.000 Kraftwagendiebstähle gab es auch noch in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz.

In sechs Bundesländern, nämlich in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Sachsen-Anhalt gab es einen Rückgang bei der Anzahl der gestohlenen Kraftwagen. In Rheinland-Pfalz war der Rückgang mit rund neun Prozent am größten, nach absoluten Zahlen nahmen derartige Delikte in Nordrhein-Westfalen am meisten ab, nämlich um rund minus 700 Diebstähle.

In den anderen zehn Bundesländern wurde eine Steigerung verzeichnet. Die stärksten Zunahmen – jeweils im zweistelligen Prozentbereich – waren in Bremen, Thüringen und Brandenburg zu verzeichnen, nach absoluten Zahlen in Berlin sowie in Brandenburg.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

In Berlin die meisten Delikte pro 100.000 Einwohner

In Relation zur Einwohnerzahl wurden in Berlin am meisten Kraftwagen gestohlen, nämlich fast 210 Kraftfahrzeuge pro 100.000 Einwohner. In Hamburg sowie Brandenburg gab es laut der aktuellen PKS ebenfalls dreistellige Klauraten, und zwar in Hamburg fast 131 und in Brandenburg 115 Kraftwagendiebstähle pro 100.000 Einwohner. In Sachsen lag die Klaurate bei fast 71, in Sachsen-Anhalt bei nicht ganz 61 und in Bremen bei 60 Kraftwagendiebstählen pro 100.000 Einwohner.

Knapp über dem bundesweiten Durchschnitt von 44 gestohlenen Kraftwagen je 100.000 Einwohner liegt Mecklenburg-Vorpommern mit 46 gestohlenen Kraftfahrzeugen und knapp darunter Nordrhein-Westfalen mit 42 geklauten Fahrzeugen pro 100.000 Einwohner.

Dahinter folgen Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit je rund 37, Thüringen mit 32, das Saarland mit über 29 sowie Rheinland-Pfalz und Hessen mit fast 23 entwendeten Kraftwagen pro 100.000 Einwohner. Das niedrigste Diebstahlrisiko gab es in Bayern mit nicht ganz 16 und in Baden-Württemberg mit unter 15 Kraftwagendiebstählen pro 100.000 Einwohner.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Unterschiedlich hohe Aufklärungsquoten

Wie der PKS 2016 weiter zu entnehmen ist, lag die Aufklärungsquote bundesweit bei knapp über einem Viertel. Je nach Bundesland gab es jedoch massive Unterschiede. In Bayern wurden fast 60 Prozent, im Saarland knapp über und in Baden-Württemberg knapp unter 50 Prozent der Kraftwagendiebstähle aufgeklärt. In Hamburg und Berlin wurden hingegen lediglich etwa jeder zehnte, in Bremen sogar nur gut jeder achte Diebstahl aufgeklärt.

Übrigens: Wer für sein Auto eine Teilkasko-Versicherung abgeschlossen hat, bekommt bei einem Diebstahl des Fahrzeugs den Schaden ersetzt. Ist ein Auto vollkaskoversichert, ist der Teilkaskoschutz automatisch miteingeschlossen. Bei einem Teilkaskoschaden wie einem Diebstahl erfolgt in der Vollkaskoversicherung im Übrigen keine Schlechterstellung des Schadenfreiheitsrabatts.

Der Kfz-Versicherer erstattet im Rahmen eines Kaskoschutzes bei Diebstahl in der Regel den Fahrzeugwert zum Zeitpunkt des Schadens (Marktwert). Einige Versicherer bieten für neue Fahrzeuge eine sogenannte Neupreis- oder auch Neuwertklausel an. Je nach Vereinbarung wird dann der Neuwert im Falle eines Diebstahls oder bei anderen versicherten Risiken auch nach einem Totalschaden erstattet, wenn sich der Versicherungsschaden bis zu sechs, zwölf oder auch 24 Monate nach der Erstzulassung des Fahrzeugs ereignet hat.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.