Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

 - 

(verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden.

Hauseigentümer haben eine sogenannte Räum- und Streupflicht. Sie sind verpflichtet, die Zugangs- und Gehwege an der Immobilie begehbar zu halten und dafür zu sorgen, dass diese zum Beispiel durch herabgefallenes Laub, Eis oder Schnee nicht zu Rutschfallen werden. Hält sich ein Hausbesitzer nicht daran, können die Folgen für ihn gravierend sein. Rutscht nämlich deswegen ein Passant aus und kommt dadurch zu Schaden, muss der Hauseigentümer für alle Personen- und Sachschäden aufkommen, die durch die Verletzung seiner Räum- und Streupflicht entstanden sind.

Ein Hausbesitzer kann zwar diese Räum- und Streupflicht per Vertrag auch auf den Mieter oder Hausverwalter übertragen, muss dann jedoch regelmäßig kontrollieren, ob der Beauftragte dieser Pflicht ordnungsgemäß nachkommt. Im Schadenfall kann dann der Mieter, oder, wenn der Hausbesitzer nicht entsprechende Kontrollen durchgeführt hat, der Hauseigentümer haftbar gemacht werden. Die Haftung gilt selbst dann, wenn die Rutschgefahr während der Abwesenheit des Hausbesitzers oder Mieters entstanden ist.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Hohes Kostenrisiko durch Verletzung der Räum- und Streupflicht

Stürzt beispielsweise ein Fußgänger auf einem mit Laub verschmutzten oder vereisten Gehweg und bricht sich beispielsweise einen Arm, muss der Hausbesitzer oder Mieter, sofern er seine Räum- und Streupflicht vernachlässigt hat, für alle zusammenhängenden Kosten aufkommen.

Dazu zählen die medizinischen Behandlungskosten, die Kosten für einen unfallbedingten Verdienstausfall sowie die Kosten für die eventuell durch den Sturz beschädigte Kleidung des Verunfallten. Zudem kann der Verunfallte eventuell auch Schmerzensgeld-Forderungen stellen.

Sind die Sturzverletzungen so erheblich, dass es deswegen zu einer dauerhaften Erwerbsminderung kommt, sind unter anderem auch fortlaufende Einkommensverluste des Verunfallten vom Streupflichtigen auszugleichen. Stirbt der Verunfallte wegen des Sturzes, muss der Streupflichtige mit fortlaufenden Unterhaltszahlungen an die Hinterbliebenen rechnen.

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Persönliche Absicherung der möglichen Kosten

Eigentümer eines selbst genutzten Einfamilienhauses oder auch Mieter, die per Vertrag eine Streupflicht übernommen haben, können dieses Kostenrisiko mit einer privaten Haftpflichtversicherung absichern.

Inhaber eines vermieteten Einfamilienhauses oder eines Mehrfamilienhauses benötigen dazu in der Regel eine separate Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung.

Die entsprechende Haftpflichtpolice übernimmt nicht nur berechtigte Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen von Personen, die wegen einer fahrlässigen Verletzung der Räum- und Streupflicht des Hauseigentümers oder Mieters zu Schaden gekommen sind. Sie wehrt auch ungerechtfertigte oder überhöhte Forderungen Dritter ab.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Rechtliche Folgen

Eine solche Haftpflichtpolice entbindet den Hauseigentümer oder Mieter allerdings nicht von seiner gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Räum- und Streupflicht.

Ein Verunfallter kann nämlich nicht nur Schaden- und Schmerzensgeld-Forderungen an denjenigen stellen, der die Räum- und Streupflicht vernachlässigt hat, sondern ihn auch wegen fahrlässiger Körperverletzung anzeigen. Wer die Räum- oder Streupflicht verletzt hat, kann in diesem Fall unter anderem zu einer Geldstrafe verurteilt werden, wie diverse Gerichtsfälle belegen.

Prinzipiell empfiehlt es sich daher, noch bevor massenweise das Laub von den Bäumen fällt oder die Temperaturen den Gefrierpunkt erreichen, die notwendige Ausrüstung für das Räumen und Streuen wie Straßenbesen, Schneeschaufel und Streumaterial herzurichten und griffbereit zu platzieren.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.