Harte Zeiten für Vorsorge-Sparer

 - 

Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), will die Märkte mit Geld fluten, um die Kreditvergabe in der Eurozone anzukurbeln und das Wirtschaftswachstum zu fördern. Zinsanlagen könnten deshalb zur Falle für Vorsorge-Sparer werden.

Die Entscheidung der EZB, Staatsanleihen im Wert von 1,14 Billionen Euro zu kaufen, stieß in der deutschen Finanzwelt auf heftige Kritik.

Der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), Dr. Alexander Erdland, bezeichnete den Schritt der Zentralbank als Zumutung. Es sei vollkommen ungewiss, ob das Ankaufprogramm die erhofften Effekte bringe. Aber das EZB-Anleiheprogramm mache es den Versicherern noch schwerer, den Menschen gute Angebote für ihr Alter zu machen.

Kritik äußerte auch die Talanx AG. Finanzvorstand Dr. Immo Querner sieht anders als die Zentralbank keine wachsenden Deflationsrisiken. Die Kerninflationsrate liege bereinigt um den externen Faktor Ölpreis recht stabil bei knapp einem Prozent. Zudem sei ein Konsumentenstreik nicht in Sicht, vielmehr gäben diese in weiten Teilen wieder vermehrt ihr Geld aus. Querner sieht die große Gefahr, dass wir eine Generation bewusst in die Altersarmut hineinerziehen.

Zudem übte der Verband der privaten Bausparkassen e.V. massive Kritik an der EZB: Mit dem massenhaften Ankauf von Staatsanleihen wird die schleichende Enteignung der Sparer beschleunigt, lässt sich Andreas J. Zehnder, Vorstandschef des Verbands, in einer Pressemeldung zitieren. Dadurch würde der Wille der Menschen zur privaten Altersvorsorge untergraben und die bestehende Absicherung entwertet. Wenn die Menschen sich aber das Sparen sparen, wird es für den Staat richtig teuer – erst recht in einer alternden Gesellschaft, so Zehnder weiter. Seiner Ansicht nach wäre die EZB gut beraten gewesen, die schädlichen Nebenwirkungen ihrer Niedrigzinspolitik stärker im Auge zu behalten. Diese Nebenwirkungen sind keine Nebensächlichkeiten. Sie erschüttern das Grundvertrauen der Menschen in die Früchte ihrer Lebensleistung.

Die Bedenken der Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Bausparkassen sind angesichts der gestrigen EZB-Entscheidung sicherlich vollauf berechtigt. Insbesondere die Altersvorsorge-Sparer, die auf die kapitalgedeckte und insbesondere auf die vom Zinsniveau abhängige private und betriebliche Altersvorsorge setzen, zählen zu den Verlierern.

Kaum einer weist darauf hin, dass die umlagefinanzierte und eben nicht vom Kapitalmarkt und Zinsniveau abhängige gesetzliche Rentenversicherung wahrscheinlich sogar zu den Gewinnern zählen wird, sofern die steigende Nachfrage nach Investitions- und Konsumgütern auch zu deutlichen Lohnsteigerungen führt. Insofern kann es in den nächsten Jahren durchaus zur Renaissance der gesetzlichen Rente kommen, die leider seit Jahren in einigen Massenmedien zu Unrecht bekämpft wird.

Schichten Sie um von Zinsanlagen in Sachwerte. Streuen Sie Ihr Geld auf mehrere Anlageklassen: z.B. Immobilien, breit aufgestellte Indexfonds (ETFs) auf Aktien (z.B. EuroStoxx 50) und evtl. Rohstoffe wie Gold, Öl, Weizen etc.

Weitere News zum Thema

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.