Haftungsfrage nach Unfall bei Karnevalsumzug

 - 

(verpd) Gerät ein Besucher eines Karnevalsumzugs aus ungeklärten Gründen unter einen der Festwagen, so hat er gegenüber dem Veranstalter keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Koblenz hervor (Az. 3 U 985/13).

Eine Frau hatte als Zuschauerin den Mainzer Rosenmontagsumzug besucht. Dabei wurde sie aus ungeklärten Gründen von dem Anhänger eines der Festwagen überrollt. Wegen ihrer bei dem Unfall erlittenen Verletzungen verklagte sie den Veranstalter des Umzugs auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 5.000 €. Denn zu dem Unfall habe es nur kommen können, weil dieser offenkundig seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt habe.

Keine lückenlose Überwachung möglich

Die Frau hatte mit ihrer Klage keinen Erfolg. Sowohl das Mainzer Landgericht als auch das von der Klägerin in Berufung angerufene Oberlandesgericht Koblenz wiesen die Klage als unbegründet zurück. Die Richter beider Instanzen stellten zwar nicht in Abrede, dass ein Veranstalter eines Karnevalsumzugs im Rahmen der ihm obliegenden Verkehrssicherungs-Pflicht dafür Sorge zu tragen hat, dass Zuschauer des Umzugs nicht zu nahe an die Festwagen kommen können.

Er hat aber keine Vorkehrungen für alle denkbaren und auch entfernt liegenden Möglichkeiten eines Schadeneintritts zu treffen. Die Zuschauer sind vielmehr nur vor jenen Gefahren zu schützen, die von ihnen erfahrungsgemäß nicht rechtzeitig erkannt und daher auch nicht vermieden werden können. Denn eine lückenlose Überwachung zum Ausschluss jeglicher Risiken für die Zuschauer sowie für die Teilnehmer eines Karnevalsumzugs sei schlicht und ergreifend weder möglich noch geschuldet.

Eine Frage des Beweises

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme stand nach Überzeugung der Richter fest, dass der beklagte Veranstalter für ausreichende Absperrungen gesorgt hatte. Diese konnten in angemessener Weise verhindern, dass die Besucher des Umzugs zu nah an die Festwagen gelangten.

Es wäre daher Sache der Klägerin gewesen nachzuweisen, warum sie trotzdem von dem Anhänger des Festwagens verletzt wurde. Diesen Beweis ist sie jedoch schuldig geblieben. Nach einem entsprechenden Hinweis des Oberlandesgerichts hat sie daher ihre Berufung zurückgenommen. Das Urteil des Landgerichts ist daher rechtskräftig.

Wenn kein anderer für eine Verletzung haftet

Dass sich Besucher von Karnevalsumzügen bewusst in Gefahr begeben und bei Unfällen daher nur in Ausnahmefällen einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld haben, hatte in einem anderen Gerichtsfall auch das Amtsgericht Köln festgestellt. Seinerzeit war eine Zuschauerin durch einen von einem Festwagen geworfenen Schokoriegel am Auge getroffen und verletzt worden. Auch diese Frau scheiterte mit ihren Schmerzensgeld-Ansprüchen.

Wenn, wie im beschriebenen Fall, kein anderer für mögliche Unfallfolgen haftet, ist es grundsätzlich gut, eine private Absicherung zu haben. Denn diese kann beispielsweise das Einkommen und damit den Lebensstandard eines Verunfallten sichern.

Weitere News zum Thema

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.