Günstige Kfz-Versicherung für Führerscheinneulinge

 - 

(verpd) Statistisch gesehen sind Fahranfänger für die Autoversicherer ein höheres Risiko als routinierte Autofahrer. Deshalb müssen Führerscheinneulinge in der Regel auch eine höhere Prämie zahlen als jemand, der bereits seit mehreren Jahren eine Fahrerlaubnis vorweisen kann. Es gibt jedoch einen legalen Weg, um Prämien einzusparen.

Die sogenannte Zweitwagen-Regelung ist eine beliebte Variante, damit der Pkw des Sprösslings günstig versichert werden kann. Dabei wird das Auto des Kindes als Zweitwagen der Eltern zugelassen, statt für den Fahranfänger einen eigenen Kfz-Vertrag mit der Schadenfreiheitsklasse 0 und einem entsprechend hohen Beitragssatz von beispielsweise 190, 240 und mehr Prozent abzuschließen.

Bei der Zweitwagenregelung wird der Vertrag in der Regel in eine bessere Schadenfreiheitsklasse wie SFR 1/2, was je nach Versicherer zum Beispiel 120 Prozent oder niedriger entsprechen kann, eingestuft. Dies ergibt eine Prämienersparnis von 50 Prozent oder mehr.

Altersgrenzen sind möglich

Manche Kfz-Versicherer stufen den Zweitwagen unter bestimmten Voraussetzungen auch in die gleiche Schadensfreiheitsklasse wie den Erstwagen ein. Allerdings räumen einige Versicherungs-Gesellschaften solche Sonderkonditionen nur ein, wenn die Fahrer des Zweitwagens mindestens 23 oder 25 Jahre oder älter sind. Führerscheinneulinge, die jünger sind, dürften dieses Fahrzeug dann nicht fahren.

Doch auch hier gibt es einen legalen Weg, um dennoch zu einer günstigeren Prämie zu kommen: Während sich früher die Kfz-Versicherungsprämie noch nach der PS-Zahl des zu versichernden Wagens richtete, kommt es heute insbesondere auf die Typklasse an, in die das Fahrzeug in der Haftpflicht- und Kaskoversicherung eingestuft ist. Die Typklasse orientiert sich nach der durchschnittlichen Schaden- und Unfallbilanz eines jeden in Deutschland zugelassenen Automodells.

Es kann also durchaus sein, dass der PS-starke Pkw des Vaters oder der Mutter unter Umständen günstiger eingestuft ist und somit bei gleichem Schadenfreiheitsrabatt weniger Kfz-Versicherungsprämie kostet als der weniger stark motorisierte Wagen des Kindes. In diesem Fall wäre es sinnvoll, das Auto des Kindes als Erstwagen der Eltern zu versichern und das der Eltern als Zweitwagen.

Wenn der Erstwagen zum Zweitwagen wird

Da der Erstwagen dann das Auto des Kindes und der Zweitwagen der Pkw des Elternteils ist, wäre es auch kein Problem, wenn nur für den Zweitwagen ein Ausschluss jüngerer Fahrer besteht.

Wichtig ist dann nur, dass der Erstwagen auch von unter 23- oder 25-Jährigen gefahren werden darf. Mit dem Zweitwagen, in diesem Fall dann dem Pkw der Eltern, dürfte das Kind so lange nicht fahren, solange es die vorgegebene Altersgrenze noch nicht erreicht hat. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise: Ein vom Kind verursachter Unfall wäre finanziell leichter zu verkraften, wenn dies mit dem langjährigen Rabatt als Erstfahrzeug verrechnet wird.

Inwieweit sich die Lösung rechnet, hängt unter anderem davon ab, in welcher Schadenfreiheitsklasse der Pkw des Elternteils eingestuft ist und ob für eines der Fahrzeuge oder beide eine Teil- beziehungsweise Vollkasko-Versicherung besteht.

Weitere News zum Thema

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler junger Leute

    [] (verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben junge Erwachsene das höchste Unfallrisiko von allen Altersgruppen. So war letztes Jahr von allen bei Verkehrsunfällen Verletzten jeder sechste 18 bis 24 Jahre alt, während insgesamt nur jeder dreizehnte Verkehrsteilnehmer in diese Altersgruppe fiel. Einige Fahrfehler von jungen Pkw-Fahrern, die bei Verkehrsunfällen festgestellt wurde, traten besonders oft auf. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.