Grüne Investments: Verdienen Sie Geld mit Sonnen-Energie

 - 

In der jetzigen Wirtschaftskrise haben Finanzanlagen in eine Fotovoltaik-Anlage einen gewaltigen Vorteil: Sie sind konjunkturfest. Gerade nachdem sich Investitionen in Aktien als äußerst krisenanfällig erwiesen haben, stellen Solar-Investitionen eine attraktive Alternative dar.

Solche sichere Investitionen können zudem, ähnlich wie die "eigenen vier Wände", eine Art Altersvorsorge sein. Insbesondere Sonnenstrom verspricht – dank staatlich garantierter Vergütung – so sichere Einnahmen wie eine Rente.

Hausbesitzer, die auf dem Dach ihres eigenen Hauses eine Fotovoltaik-Anlage installieren, können mit einer ungewöhnlich sicheren Rendite rechnen. Die Vergütung für Stromerzeugung aus Sonnenlicht ist nämlich durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz

Das "Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien", kurz Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) genannt, soll den Ausbau von Strom- und Wärmeerzeugung aus regenerativen Energien fördern. Ziel ist es, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Erdöl, Erdgas und Kohle zu verringern und so das Klima zu schützen.

Dazu erhalten Betreiber von Anlagen, die erneuerbare Energien nutzen, über einen festgelegten Zeitraum einen festen Vergütungssatz für von ihnen erzeugte Energie. Dadurch sollen sie in die Lage versetzt werden, ihre Anlagen wirtschaftlich zu betreiben.

Staatlich gesicherte Einnahmen

Für den von der Solar-Anlage ins Netz eingespeisten erzeugten Strom erhalten die Betreiber 20 Jahre lang einen garantierten Vergütungssatz. Die Höhe dieser Vergütung hängt von der Leistungsfähigkeit der Anlage und vom Jahr der Inbetriebnahme ab.

Wer im Jahr 2009 eine Fotovoltaik-Anlage bis zu einer maximalen Leistungsfähigkeit von 30 kWp auf seinem Dach in Betrieb nimmt, erhält 20 Jahre lang pro eingespeiste Kilowattstunde (kWh) eine Einspeisevergütung von 43,01 Cent. Wird die gleiche Anlage im Jahr 2010 eingerichtet, gibt es pro kWh 39,57 Cent. Die Vergütung sinkt abhängig vom Jahr der Inbetriebnahme in jenem Maß, in dem die Produktionskosten bzw. Preise für Solaranlagen voraussichtlich sinken.

Zweck der im Erneuerbare-Energien-Gesetz festgelegten Abnahmegarantie ist es, den Besitzern der Anlage eine Stromproduktion zu ermöglichen, bei der sich die Anlage innerhalb der garantierten 20 Jahre nicht nur amortisiert, sondern auch eine Rendite erwirtschaftet.

Tipp
Einen Sondervorteil erhalten Anlagenbetreiber, die ihre Anlage früh im Jahr in Betrieb nehmen. Zusätzlich zu den 20 Jahren garantierter Solarstromvergütung bekommen sie nämlich die restlichen Monate des Jahrs der Inbetriebnahme extra bezahlt. Vergütet wird also der eingespeiste Strom nicht nur 20 Jahre lang, sondern faktisch länger (20 volle Jahre lang plus für die Dauer der Stromeinspeisung im Jahr der Inbetriebnahme).

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.