Goldmünzen: Lohnt sich der Kauf unter Renditegesichtspunkten?

 - 

In stürmischen Zeiten suchen die Anleger einen sicheren Hafen, um ihr Vermögen sicher anzulegen. Deshalb findet Gold bei fallenden Börsenkursen verstärkt Beachtung.

Finanzkrise und Börsencrash, drohende Wirtschaftsrezession und galoppierende Inflation: In solch stürmischen Zeiten suchen die Anleger einen sicheren Hafen, um ihr Vermögen vor dem vermeintlichen Untergang zu schützen. Kein Wunder, dass Experten davon ausgehen, dass Gold demnächst wieder Höchstpreise erzielen wird. Die Gold-Hausse hängt freilich auch mit dem knapper werdenden Angebot und der steigenden Nachfrage aus aufstrebenden Ländern wie Indien und China nach dem Edelmetall zusammen.

Neben der Investition in Goldzertifikate und Aktien von Goldminen und Zulieferern besteht die Möglichkeit, sich Goldbarren, Goldschmuck und Goldmünzen zuzulegen. Der physische Besitz von Gold birgt sicherlich den Reiz des Edlen und Besonderen. Das erhebende Gefühl von Reichtum und Wohlstand sollte jedoch die Vernunft des Anlegers nicht überwältigen, sofern er den Kauf von Goldschmuck und Goldmünzen lediglich als eine Form der Finanzanlage betrachtet. Denn Goldbesitz birgt durchaus Risiken:
  • Die Differenz von Ankaufs- und Verkaufspreis kann insbesondere bei Schmuck und Münzen erheblich sein.
  • Der Goldpreis ist starken Schwankungen unterworfen, sodass es Zeiten geben kann, in denen bei Verkauf Verluste drohen.
  • Die Lagerung kann mit Kosten für einen Safe, eine Versicherung oder für Bankgebühren verbunden sein.
  • Mangelhafte Pflege und Beschädigungen können zu Preisabschlägen führen.
  • Diebstahl kann den Totalverlust bedeuten.
Wer sich für marktgängige Goldmünzen interessiert, hat die Wahl zwischen dem südafrikanischen Krügerrand, dem American Eagle, dem kanadischen Maple Leaf und seit fünf Jahren der deutschen 100-Euro-Goldmünzenserie "UNESCO-Weltkulturerbestätten in Deutschland", in der seit 2003 jedes Jahr ein neue Münze erscheint.

Am 1.10.2008 wird die 100-Euro-Goldmünze "UNESCO-Welterbe Goslar" ausgegeben. Diese Münze besteht aus 15,55g (1/2 Unze) Feingold (999,9Au). Der offizielle Ausgabepreis richtet sich nach dem Goldpreis Ende September 2008 (derzeit rund 300 Euro für eine 1/2 Unze) zuzüglich eines Prägeaufschlags von 25 Euro. Die Goldmünzenserie kann bestellt werden bei der Verkaufsstelle für Sammlermünzen (VfS), 92626 Weiden, Telefon 01805/246872, Mail: vfs.bmf@deutsche-sammlermuenzen.de, Internetadresse: www.deutsche-sammlermuenzen.de. Für die Goslar-Ausgabe ist die Bestellfrist allerdings schon abgelaufen.

Wer seine Serie an 100-Euro-Goldmünzen komplettieren möchte, ist bei den bereits erschienenen Stücken auf Banken, Münzhändler und Auktionen angewiesen. Die künftigen Ausgaben lassen sich bei der genannten Verkaufsstelle für Sammlermünzen auch abonnieren.

Die Rendite des Geschäfts mit Goldmünzen hängt stark vom Goldpreis ab, und der ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Wer 2003 eine der 100-Euro-Goldmünzen "UNESCO-Weltkulturerbe Quedlinburg" erworben hat, kann sie nun mit bis zu 30 Prozent Gewinn verkaufen.
Allerdings ist zu bedenken, dass deutsche Goldmünzen im Ausland nicht den Ruf von Krügerrand, American Eagle und Maple Leaf genießen. Der Markt der deutschen Goldmünzen beschränkt sich weitgehend auf Deutschland und läuft über Banken, Münzhändler und Auktionen, zunehmend auch im Internet.

Geldtipp
Bei Bestellungen über das Internet oder über den Versandhandel besteht das Risiko, dass der Kunde Vorkasse leisten muss. Wenn die Ware nicht kommt oder nicht einwandfrei ist, bleibt der Kunde meist auf dem Schaden sitzen. Deshalb ist der Besuch eines Münzhändlers oder einer Münzauktion ratsam. Was die UNESCO-Münzen betrifft: Hier können Sie nicht viel falsch machen, weil der Münzpreis bei Ausgabe sich nahe am Goldpreis orientiert. Im Laufe der Zeit werden diese Münzen außerdem noch einen Aufschlag für den Sammlerwert entwickeln.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.