Glück im Spiel, Pech in der Liebe

Glück im Spiel, Pech in der Liebe

 - 

Während geteiltes Leid halbes Leid ist, fühlt sich geteiltes Glück fast wie ein Verlust an. So dürfte es um die Gefühlslage eines im Scheidungsprozess befindlichen Mannes bestellt gewesen sein, der während der Trennungsphase einen großen Lottogewinn verbuchen konnte. Doch die bekanntlich blinde Justitia nahm ihm die Hälfte ab und gab sie der Ex-Ehefrau - Zugewinnausgleich ganz wörtlich genommen.

Wer zwischen Trennung und Zustellung des Scheidungsantrags im Lotto gewinnt, muss seinem Ex-Ehepartner die Hälfte abgegeben. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH).

Eine Viertel Million Euro muss der Lottogewinner seiner Ex-Frau nun zahlen. Das ist die Hälfte seines Anteils am Gewinn, den er mit seiner neuen Lebensgefährtin in der Zeit zwischen Trennung und Zustellung des Scheidungsantrags erzielte.

Grund dafür ist der Zugewinnausgleich. Den gibt es nach einer Scheidung, wenn die Ehegatten keine Gütertrennung vereinbart haben. Die Berechnung ist einfach: Bei jedem Ehegatten wird verglichen, wie hoch sein Vermögen bei der Hochzeit war und wie hoch bei Einreichung des Scheidungsantrags. Die Differenz ist der Zugewinn. Der Ehegatte mit dem größeren Zugewinn muss die Hälfte des Überschusses dem anderen Ehegatten als Ausgleich zahlen.

Lediglich Erbschaften und Schenkungen sind der Ausgleichspflicht entzogen, da sie in keinem Zusammenhang mit der ehelichen Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft stehen. Sie stammen vielmehr von Dritten aufgrund persönlicher Beziehungen, an denen der andere Ehegatte keinen Anteil hatte.

Auf diese Ausnahmen hatte sich der Mann berufen, um seinen Lottogewinn vor dem Zugewinnausgleich zu retten. Freilich erfolglos. Der Gewinn beruhe nicht wie eine Erbschaft oder eine Schenkung auf einer persönliche Beziehung, verkündete der BGH in seinem Beschluss vom 16.10.2013 (Az. XII ZB 277/12).

Der Mann wird den Zugewinnausgleich auch nicht verweigern können. Das ist zwar möglich, aber nur dann, wenn der Ausgleich grob unbillig wäre. Typische Fälle sind die schuldhafte und längere Zeit dauernde Nichterfüllung der sich aus dem ehelichen Verhältnis ergebenden wirtschaftlichen Verpflichtungen, insbesondere einer Unterhaltspflicht. In Ausnahmefällen kann auch ein exzessives ehezerstörendes Verhalten in Betracht kommen. Das ehemalige Paar, das sich in Karlsruhe gegenüberstand, hatte es allerdings 29 Jahre miteinander ausgehalten. Drei Kinder sind aus ihrer Ehe hervorgegangen. Grob unbillig erscheint ein Ausgleich in diesem Fall nicht. Folglich bleibt dem frisch verliebten Glückspilz kaum etwas anderes übrig, als sich von seiner neuen Partnerin über die subjektiv empfundene Ungerechtigkeit hinweg trösten zu lassen.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.