Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

 - 

(verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro.

Nach den vorläufigen Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) standen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im vergangenen Jahr Einnahmen von 224,15 Milliarden Euro den Ausgaben von 222,77 Milliarden Euro gegenüber. Den Überschüssen in 2016 von rund 1,38 Milliarden Euro standen Abflüsse über 1,13 Milliarden Euro im Jahr zuvor gegenüber. Insgesamt ergab sich damit eine um rund 2,5 Milliarden Euro verbesserte Finanzentwicklung.

Die Finanzreserven aller derzeit bestehenden 113 gesetzlichen Krankenkassen, die die Träger der GKV sind, stiegen somit bis Ende 2016 auf mehr als 15,9 Milliarden Euro. Die Gesamtreserve von Krankenkassen und Gesundheitsfonds beträgt laut BMG insgesamt 25 Milliarden Euro.

Wertvolle Expertentipps erhalten Privatpatienten in unserem Ratgeber Private Krankenversicherung im Alter: Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Fast alle Kassenarten wiesen Gewinne auf

Betrachtet man die einzelnen Kassenarten in denen sich die gesetzlichen Krankenkassen untergliedern, waren bei allen bis auf die Innungskrankenkassen (IKKen) die Einnahmen größer als die Ausgaben.

Das Defizit bei den IKKen lag bei 33 Millionen Euro. Leicht im Plus schlossen hingegen die Landwirtschaftliche Krankenversicherung mit einem Plus von 34 Millionen Euro sowie die Betriebskrankenkassen (BKKen) mit einem Überschuss von 29 Millionen Euro ab.

Rund ein Viertel des Gesamtüberschusses entfiel den Ministeriumsangaben zufolge auf Ersatzkassen, die einen Gewinn von 321 Millionen Euro erzielten. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) schnitten am besten ab und konnten über zwei Drittel der Überschüsse, nämlich einen Gewinn von 935 Millionen Euro auf sich vereinen.

Ausgaben stiegen um 3,3 Prozent je Versicherten

Wie das BMG weiter mitteilte, gab es im vergangenen Jahr einen Ausgabenzuwachs von insgesamt 3,3 Prozent je Versicherten. Dabei erhöhten sich die Leistungsausgaben um 3,2 Prozent je Versicherten. Die Verwaltungskosten nahmen um 4,5 Prozent zu.

Laut BMG sind die Ausgabenzuwächse insgesamt betrachtet sogar noch höher. Aufgrund der gestiegenen Anzahl der Versicherten fällt der Ausgabenzuwachs je Versicherten im Vergleich zu den absoluten Ausgabenzuwächsen nämlich um rund einen Prozentpunkt niedriger aus.

Anfang 2016 waren knapp 70,9 Millionen Personen in der GKV versichert, ein Jahr später waren es bereits 71,7 Millionen Personen, und damit rund 800.000 Menschen mehr.

Größter Ausgabenposten: Krankenhausbehandlungen

Betrachtet man die einzelnen Leistungsbereiche beziehungsweise Ausgabenbereiche, dann wurde jeder dritte Euro in der GKV für die Behandlung in einem Krankenhaus ausgegeben. Dies entspricht somit den größten Ausgabenposten in der GKV. Die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen stiegen somit um 3,8 Prozent oder gut 2,6 Milliarden Euro auf 73,7 Milliarden Euro. Je Versicherten beträgt der Ausgabenanstieg 2,8 Prozent.

Die Ausgaben für die ärztliche Behandlung stiegen um 4,3 Prozent oder 1,52 Milliarden Euro auf 40,7 Milliarden Euro an – das sind rund 18 Prozent der Gesamtausgaben in der GKV und damit der zweitgrößte Kostenbereich. Je Versicherten ergaben sich hier Mehrausgaben von 3,4 Prozent.

Bei der zahnärztlichen Behandlung ohne Zahnersatz stiegen die absoluten Ausgaben um 4,0 Prozent auf insgesamt 10,6 Milliarden Euro – je Versicherten waren es 3,1 Prozent mehr Ausgaben. Beim Zahnersatz gab es mit Gesamtkosten von rund 3,3 Milliarden Euro dagegen einen Ausgabenrückgang um 1,3 Prozent je Versicherten.

Arzneimittelkosten: Fast 38,5 Milliarden Euro

Nachdem der Ausgabenzuwachs bei Arzneimitteln im Jahr 2014 je Versicherten um 9,4 Prozent und 2015 noch um 4,0 Prozent gestiegen waren, waren es in 2016 noch 3,1 Prozent. Der absolute Ausgabenzuwachs in 2016 betrug 1,4 Milliarden Euro, das waren rund 4,1 Prozent mehr als in 2015. Insgesamt wurden 2016 hier knapp 38,5 Milliarden ausgegeben, das sind rund 17 Prozent der GKV-Gesamtausgaben und damit der drittteuerste Kostenbereich.

Die Krankengeldausgaben der GKV beliefen sich auf fast 11,7 Milliarden Euro, das sind insgesamt 3,9 Prozent mehr beziehungsweise je Versicherten 2,9 Prozent mehr.

Die Netto-Verwaltungsausgaben betrugen 2016 rund 10,9 Milliarden Euro, das entspricht einem Plus von 4,5 Prozent je Versicherten und 5,5 Prozent der absoluten Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr. Dieser "überproportionale Zuwachs ist darauf zurückzuführen, dass eine Reihe größerer Krankenkassen bei einer positiven Finanzentwicklung vor allem im vierten Quartal deutlich stärkere Zuführungen zu den Rückstellungen für die zukünftige Altersversorgung ihrer Beschäftigten vorgenommen hat als im vergangenen Jahr", erklärte das BMG.

Weitere News zum Thema

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

  • Die Hochburgen der Motorraddiebe

    [] (verpd) Die Anzahl der gestohlenen Motorräder und sonstigen Krafträder geht seit 2007 stetig zurück. Letztes Jahr gab es sogar im Vergleich zu den letzten 15 Jahren so wenige Kraftraddiebstähle wie nie zuvor. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl derartiger Delikte in Relation zur Einwohnerzahl von Bundesland zu Bundesland erheblich. Die meisten Kraftraddiebstähle pro 100.000 Einwohner gibt es mit Abstand in Berlin, die wenigsten in Bayern. mehr

  • Die Hauptgründe, warum die Bürger sparen

    [] (verpd) Einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zufolge ist der Konsum erneut das wichtigste Sparmotiv. Die Altersvorsorge bleibt weiterhin auf dem zweiten Rang, konnte jedoch in den vergangenen Monaten wieder an Wichtigkeit gewinnen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.