Geldanlage trotz Minizinsen

 - 

Die niedrigen Guthabenzinsen verführen zum schnellen Geldausgeben.

Die Sparquote sinkt. Die Deutschen verlieren die Lust, ihr Geld anzulegen. Sie geben es lieber aus. So lautet das Fazit einer aktuellen Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands.

Schuld sind die mickrigen Sparzinsen und das erhöhte Verlustrisiko bei Aktien. Schuld sind aber auch niedrige Einkommen: Je geringer das verfügbare Haushaltseinkommen, desto geringer die Sparquote. Immer mehr Menschen können es sich einfach nicht leisten, regelmäßig zu sparen.

Die aktuelle Niedrigzinspolitik trägt dazu bei, dass die Vermögen in Deutschland immer ungleicher verteilt sind, denn die Menschen mit kleinem Vermögen sparen einen größeren Teil davon in Anlageklassen, die vom Zins abhängen.

Um den Vermögensverlust durch Magerzinsen und Inflation zu vermeiden, empfiehlt sich folgende Streuung des Anlagekapitals:

Sieben-Punkte-Plan für die Geldanlage in Tiefzinsphasen

  • Sichere Einmalanlage mit bis zu 2,75 % Zins (Festgelder oder Sparbriefe mit einer Anlagedauer von maximal 5 Jahren).

  • Sichere Sparpläne mit bis zu 2,5 % Zins (Banksparplan oder Bausparen mit einer Anlagedauer von maximal 10 Jahren).

  • Flexible Vorsorge mit privaten Rentenversicherungen (Laufzeit mindestens 12 Jahre, aber vorherige Abrufmöglichkeit ohne Verlust, Mindestzins nach Kosten 1,25 %).

  • Sofortrente aus Einmalbeitrag in die gesetzliche Rentenversicherung nach Erreichen der Regelaltersgrenze (für vor dem 1.1.1955 geborene Mütter oder Beamte bzw. Freiberufler der Jahrgänge 1949 bis 1951).

  • Laufende freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung für Nicht-Pflichtversicherte (z.B. 10 bis 15 Jahre für pensionsnahe Beamte oder rentennahe Freiberufler).

  • Aktienindexfonds (ETF).

  • Neue offene Immobilienfonds oder Direktanlage in eine vermietete Eigentumswohnung.

Mit diesem Plan können Sie dem gegenwärtigen Anlagenotstand zumindest teilweise begegnen.

Selbstverständlich ist dabei das magische Dreieck der Geldanlage (Sicherheit, Rendite und Liquidierbarkeit) zu beachten. Im Vordergrund sollten die größtmögliche Sicherheit sowie eine Nach-Steuer-Rendite stehen, die zumindest noch die Inflation schlägt und damit den realen Kapitalerhalt sichert.

hart aber fair | Das Erste | heute, 27.10.2014, 21:00–22:15 Uhr: Minizinsen und Wackeleuro - macht uns die Krise arm? Nullnummer auf dem Sparbuch, Verluste bei privater Rente, Aktien auf der Achterbahn - und jetzt geht auch noch der Wirtschaft die Luft aus! Müssen wir Angst haben um unseren Wohlstand, um den Wert des Geldes? Und kann man den Banken trauen?

Weitere News zum Thema

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.