Für eine konfliktfreie Nachbarschaftshilfe

 - 

(verpd) Schön, wenn ein vertrauenswürdiger Nachbar aus Gefälligkeit während der eigenen Abwesenheit den Briefkasten leert, die Blumen gießt oder den Hamster füttert. Doch wenn etwas passiert, gibt es nicht selten Streit zwischen den Nachbarn. Mit dem passenden Versicherungsschutz lässt sich das jedoch vermeiden.

Hilfsbereite Nachbarn sind in vielen Situationen eine Erleichterung. Doch immer wieder kommt es vor, dass im Rahmen einer Gefälligkeit Missgeschicke passieren, beispielsweise wenn der hilfsbereite Nachbar versehentlich eine Vase vom Tisch stößt oder er beim Blumengießen die darunterstehende Stereoanlage unter Wasser setzt. Normalerweise muss zwar jeder dafür haften, wenn er einem Dritten fahrlässig einen Schaden zugefügt hat.

Allerdings gibt es einige Gerichtsurteile wie des Oberlandesgerichts Koblenz (Az. 3 U 1468/14) und des Amtsgerichts Hannover (Az. 568 C 18481/00), die davon bei Gefälligkeitsdiensten abweichen. Nach der gängigen Rechtsprechung haftet ein Nachbar bei Schäden, die er bei alltäglichen und unentgeltlichen Gefälligkeiten anrichtet, nur wenn er sie grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat.

Wann der Geschädigte auf seinem Schaden sitzen bleibt

Passiert ein Schaden aufgrund einer leichten Fahrlässigkeit, hat der Geschädigte keinen Schadenersatzanspruch gegenüber dem uneigennützigen Helfer, der den Schaden verursacht hat. Dies ist für den Geschädigten ärgerlich. Aber auch für den Helfer kann das eine unangenehme Situation sein. Wird ein angerichteter Schaden nicht vom Schädiger bezahlt, trübt das nicht selten auch das nachbarschaftliche Verhältnis.

Zudem gibt es auch bestimmte Umstände, die dazu führen können, dass ein hilfsbereiter Nachbar auch für einen nur fahrlässig verursachten Schaden aufkommen muss. Wer einem Nachbarn im Rahmen einer Gefälligkeit einen Schaden zufügt, für den die Gebäude- oder Hausratsversicherung des Geschädigten zunächst eintritt, muss damit rechnen, dass der Versicherer bei ihm zu Recht Regress nimmt. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az. 9 U 26/15) hervor.

Absicherung für hilfsbereite Menschen

Grundsätzlich ist es daher für hilfsbereite Menschen empfehlenswert, wenn sie eine Privathaftpflicht-Versicherung haben, die auch sogenannte Gefälligkeitsschäden mit abdeckt. Eine solche Police springt für derartige Schäden ein, egal ob sie fahrlässig oder grob fahrlässig verursacht wurden.

Ob in einer bestehenden Privathaftpflicht-Police ein entsprechender Versicherungsschutz gegeben ist, kann beim Versicherungsfachmann erfragt werden. Auch in vielen älteren Policen können Gefälligkeitsschäden entweder beitragsfrei mitversichert sein oder gegen eine kleine Zusatzprämie mit eingeschlossen werden.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.