Fast 400 Wohnungseinbrüche am Tag

 - 

(verpd) Wie der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik zu entnehmen ist, ist die Gesamtzahl der angezeigten Straftaten von 2011 auf 2012 um nur 0,1 Prozent gestiegen. Im Gegensatz dazu hat die Anzahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche im gleichen Zeitraum um 8,7 Prozent zugenommen, nämlich auf insgesamt 144.117 Fälle in 2012.

Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalstatistik waren 2012 insgesamt 5.997.040 Straftaten polizeilich erfasst, das sind nur 0,1 Prozent beziehungsweise 6.361 Fälle mehr als in 2011. Auch die Aufklärungsquote lag mit 54,4 Prozent in 2012 annähernd so hoch wie in 2011, hier waren es 54,7 Prozent.

Weniger erfreulich ist die Anzeigenzahl bezüglich Einbrüchen in Wohnungen und Häusern. Hier gab es einen Anstieg von 2011 auf 2012 von 8,7 Prozent, nämlich von 132.595 auf 144.117 Fälle. In den letzten drei Jahren haben diese Delikte sogar um fast 30 Prozent zugenommen. Zugleich hat sich die Aufklärungsquote in diesem Straftatenbereich von 16,2 Prozent in 2011 auf 15,7 Prozent in 2012 verringert.

Schutz und Absicherung

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes bietet online diverse Tipps, Hilfen und Broschüren, die zeigen, wie man sich vor Einbrechern schützen kann. Wenn trotz aller Vorsicht dennoch eingebrochen wurde, übernimmt eine Hausratversicherung zumindest den finanziellen Schaden. Auch hier belegen die Zahlen den negativen Aufwärtstrend dieser Delikte: Während die Hausratversicherer 2011 noch 420 Millionen Euro an Schadenszahlungen infolge von Wohnungseinbrüchen an ihre Kunden ersetzten, waren es 2012 bereits 470 Millionen Euro.

Eine Hausratversicherung ersetzt nämlich nicht nur bei Brand, Sturm, Leitungswasser und Glasbruch, sondern auch bei Einbruch-Diebstahl das versicherte gestohlene oder beschädigte Hab und Gut, wie Möbel, Elektrogeräte oder Kleidung.

Je nach Vereinbarung in der Police werden auch Folgekosten, beispielsweise für den nach einem Einbruch oft notwendigen Austausch von Schlössern oder für die Wiederbeschaffung von Dokumenten, übernommen. Selbst Vandalismusschäden, also Schäden durch mut- oder böswillige Zerstörung des Wohnungsinhalts im Zuge eines Einbruch-Diebstahls, können mitversichert werden.

Versicherungssummen regelmäßig prüfen

Bei älteren Policen sollte regelmäßig überprüft werden, ob die vereinbarten Versicherungssummen den aktuellen tatsächlichen Werten entsprechen. Ist die Versicherungssumme nämlich niedriger als der Wert des versicherten Wohnungsinhaltes, liegt eine Unterversicherung vor. Der Versicherer kann dann im Schadenfall Leistungen anteilig kürzen.

Prinzipiell sind Bargeld, Schmuck, Wertpapiere, Sparbücher sowie Briefmarken und Münzsammlungen in der Regel nur bis zu einer in den Versicherungs-Bedingungen genannten Summe versichert. Diese kann, wenn es erforderlich ist, meist optional erhöht werden.

Wer teure Wertsachen wie Schmuck, Antiquitäten, echte Teppiche oder Kunstgegenstände hat, sollte sich beraten lassen, inwieweit es sinnvoll ist, für diese einen eigenen Versicherungsvertrag, zum Beispiel eine Schmuck- oder Kunstversicherung, abzuschließen. Hier können oftmals nicht nur höhere Versicherungssummen als in der Hausratpolice abgesichert werden, sondern auch weitere Risiken wie die versehentliche Beschädigung oder der einfache Diebstahl.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.