Fast 400 Wohnungseinbrüche am Tag

 - 

(verpd) Wie der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik zu entnehmen ist, ist die Gesamtzahl der angezeigten Straftaten von 2011 auf 2012 um nur 0,1 Prozent gestiegen. Im Gegensatz dazu hat die Anzahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche im gleichen Zeitraum um 8,7 Prozent zugenommen, nämlich auf insgesamt 144.117 Fälle in 2012.

Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalstatistik waren 2012 insgesamt 5.997.040 Straftaten polizeilich erfasst, das sind nur 0,1 Prozent beziehungsweise 6.361 Fälle mehr als in 2011. Auch die Aufklärungsquote lag mit 54,4 Prozent in 2012 annähernd so hoch wie in 2011, hier waren es 54,7 Prozent.

Weniger erfreulich ist die Anzeigenzahl bezüglich Einbrüchen in Wohnungen und Häusern. Hier gab es einen Anstieg von 2011 auf 2012 von 8,7 Prozent, nämlich von 132.595 auf 144.117 Fälle. In den letzten drei Jahren haben diese Delikte sogar um fast 30 Prozent zugenommen. Zugleich hat sich die Aufklärungsquote in diesem Straftatenbereich von 16,2 Prozent in 2011 auf 15,7 Prozent in 2012 verringert.

Schutz und Absicherung

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes bietet online diverse Tipps, Hilfen und Broschüren, die zeigen, wie man sich vor Einbrechern schützen kann. Wenn trotz aller Vorsicht dennoch eingebrochen wurde, übernimmt eine Hausratversicherung zumindest den finanziellen Schaden. Auch hier belegen die Zahlen den negativen Aufwärtstrend dieser Delikte: Während die Hausratversicherer 2011 noch 420 Millionen Euro an Schadenszahlungen infolge von Wohnungseinbrüchen an ihre Kunden ersetzten, waren es 2012 bereits 470 Millionen Euro.

Eine Hausratversicherung ersetzt nämlich nicht nur bei Brand, Sturm, Leitungswasser und Glasbruch, sondern auch bei Einbruch-Diebstahl das versicherte gestohlene oder beschädigte Hab und Gut, wie Möbel, Elektrogeräte oder Kleidung.

Je nach Vereinbarung in der Police werden auch Folgekosten, beispielsweise für den nach einem Einbruch oft notwendigen Austausch von Schlössern oder für die Wiederbeschaffung von Dokumenten, übernommen. Selbst Vandalismusschäden, also Schäden durch mut- oder böswillige Zerstörung des Wohnungsinhalts im Zuge eines Einbruch-Diebstahls, können mitversichert werden.

Versicherungssummen regelmäßig prüfen

Bei älteren Policen sollte regelmäßig überprüft werden, ob die vereinbarten Versicherungssummen den aktuellen tatsächlichen Werten entsprechen. Ist die Versicherungssumme nämlich niedriger als der Wert des versicherten Wohnungsinhaltes, liegt eine Unterversicherung vor. Der Versicherer kann dann im Schadenfall Leistungen anteilig kürzen.

Prinzipiell sind Bargeld, Schmuck, Wertpapiere, Sparbücher sowie Briefmarken und Münzsammlungen in der Regel nur bis zu einer in den Versicherungs-Bedingungen genannten Summe versichert. Diese kann, wenn es erforderlich ist, meist optional erhöht werden.

Wer teure Wertsachen wie Schmuck, Antiquitäten, echte Teppiche oder Kunstgegenstände hat, sollte sich beraten lassen, inwieweit es sinnvoll ist, für diese einen eigenen Versicherungsvertrag, zum Beispiel eine Schmuck- oder Kunstversicherung, abzuschließen. Hier können oftmals nicht nur höhere Versicherungssummen als in der Hausratpolice abgesichert werden, sondern auch weitere Risiken wie die versehentliche Beschädigung oder der einfache Diebstahl.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.