Einbrecher kommen nicht nur nachts

 - 

Alle vier Minuten schlägt in Deutschland ein Einbrecher zu, so die VdS Schadenverhütung GmbH. Deshalb hat sie eine Reihe von Informationsblättern zur Verhütung von Einbrüchen erstellt, in denen jeweils kurz und anschaulich unter anderem die Funktionsweise einer Alarmanlage erklärt wird beziehungsweise wie Schließzylinder beschaffen sein sollte oder was getan werden sollte, falls doch ein Einbruch geschehen ist.

Wohnungseinbrüche sind und bleiben nach Ansicht der VdS Schadenverhütung GmbH, einem Unternehmen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft e.V., bei einer Aufklärungsquote von gerade einmal 16 Prozent ein lohnendes Geschäft für die Täter.

Kostenfreie Informationen zum Schutz vor Einbrüchen

Da Einbrecher aber schnell aufgeben, wenn sie auf Widerstand stoßen, hat das nach eigenen Angaben größte Institut für Einbruchschutz Europas eine ganze Reihe von kostenfreien Informationsblättern veröffentlicht.

Generelle Informationen zur typischen Vorgehensweise von Einbrechern und zum Schadenverhütungs-Verhalten gibt es in dem neuen Flugblatt „Wohnungseinbruch – Mehr Sicherheit für Ihr Zuhause“ (VdS 5505).

Einbrecher kommen nicht nur nachts

So wird etwa anschaulich erklärt, dass Einbrecher nicht nur nachts kommen, wie vielfach fälschlicherweise angenommen wird, sondern zu jeder Tageszeit. Oft werde durch Klingeln, Beobachten oder Anrufen überprüft, ob jemand zuhause ist und dann gegebenenfalls blitzschnell zugeschlagen.

Als Einbruchschutz wird geraten, die mechanischen Sicherheitsmechanismen zu überprüfen und im Zweifelsfalle nachzurüsten. Denn nach Untersuchungen der Polizei scheitere jeder dritte Einbruch an eingebauter Sicherheitstechnik, wird herausgestellt.

Enthalten ist auch eine Checkliste, was im Ernstfall nach einem Einbruch zu tun ist, wie beispielsweise umgehend die Polizei zu rufen, nicht unbedacht wertvolle Spuren zu vernichten sowie entwendete Geld- und/oder Kreditkarten umgehend über die zentrale Notrufnummer 116116 sperren zu lassen.

Weitere Informationsblätter

Ein weiteres Merkblatt (VdS 5509) beschäftigt sich damit, wie eine Alarmanlage funktioniert, welche Sicherheitsfunktionen sie bietet und welche weiteren technischen Geräte nicht nur bei Einbruch(sversuchen), sondern auch bei Bränden oder Wasserrohrbrüchen frühzeitig Alarm schlagen. Zudem wird erklärt, wie solche Bewegungs-, Rauch oder auch Glasbruchmelder funktionieren.

In dem Flyer „Damit Ihr Alarm nicht im Sande verläuft“ (VdS 5510) wird dargelegt, warum die Aufschaltung der Anlage auf eine Notruf- und Serviceleitstelle sinnvoll ist. Denn damit werde sichergestellt, dass im Alarmfall auch richtig reagiert wird.

In einem weiteren Informationsblatt wird kurz und anschaulich erklärt, weshalb eine Instandhaltung und regelmäßige Wartung der Alarmanalage im Ernstfall viel Geld spart (VdS 5511). Informationen darüber, worauf man bei Schließzylindern achten sollte, sind in einem anderen Merkblatt zu finden (VdS 5504).

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.