Duschen mit schmerzlichen Folgen

 - 

Rutscht ein Hotelgast nach dem Duschen auf dem feuchten Fußboden des Badezimmers aus, so kann er den Hotelier in der Regel nicht zur Verantwortung ziehen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz mit einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1 U 243/11).

Geklagt hatte eine Frau, die im Badezimmer des von ihr gemieteten Hotelzimmers nach dem Verlassen der Dusche auf den durch Feuchtigkeit glatten Fußbodenfliesen zu Fall gekommen war.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

Sie warf dem Hotelbesitzer vor, seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt zu haben. Denn im Bereich der Dusche seien keinerlei Haltevorrichtungen angebracht gewesen, durch welche der Unfall hätte verhindert werden können. Durch einen vor der Dusche ausgelegten Badezimmerläufer sei vielmehr der Eindruck einer Sicherheit erweckt worden, die in Wahrheit nicht vorhanden war.

Der Hotelier habe daher noch nicht einmal für jenes Mindestmaß an Sicherheit gesorgt, welches ein Hotelgast erwarten dürfe. Doch dem wollten die Richter des Koblenzer Oberlandesgerichts nicht folgen. Sie wiesen die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen der Klägerin als unbegründet zurück.

Überzogene Erwartungshaltung

Nach Ansicht des Gerichts muss der Besitzer eines Hotels seine Gäste nur vor Gefahren schützen, die über das übliche Risiko der Nutzung der Hoteleinrichtungen hinausgehen und die ein Gast weder problemlos erkennen noch vorhersehen kann.

Eine Verpflichtung, die Gäste vor sichtbaren Gefahren – wie im Fall der Klägerin vor denen eines feuchten Badezimmerfußbodens – zu schützen, besteht hingegen nicht. Ein Hotelgast muss wissen, dass der Fußboden eines Badezimmers nach dem Duschen feucht und rutschig sein kann. Er hat sich daher darauf einzustellen und muss insbesondere beim Verlassen der Dusche besonders vorsichtig sein.

Selbst schuld

Nach Meinung der Richter war der Hotelier auch nicht dazu verpflichtet, im Bereich der Dusche Halteeinrichtungen anzubringen. Denn hätte sich die Klägerin entsprechend den örtlichen Gegebenheiten verhalten, wäre es nach Überzeugung des Gerichts mit Gewissheit nicht zu dem Unfall gekommen.

Wenn wie im beschriebenen Fall kein anderer für mögliche Unfallfolgen haftet, ist es grundsätzlich gut eine private Absicherung zu haben. Denn diese kann beispielsweise das Einkommen und damit den Lebensstandard eines Verunfallten sichern. Ein Versicherungsfachmann berät über Vorsorgemöglichkeiten, um im Fall einer längeren Arbeitsunfähigkeit, eines Krankenhausaufenthaltes, einer Berufsunfähigkeit oder auch bei einer bleibenden Invalidität mögliche Einkommensausfälle oder zusätzliche Kosten abdecken zu können.

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.