Die Hochburgen der Motorraddiebe

 - 

(verpd) Die Anzahl der gestohlenen Motorräder und sonstigen Krafträder geht seit 2007 stetig zurück. Letztes Jahr gab es sogar im Vergleich zu den letzten 15 Jahren so wenige Kraftraddiebstähle wie nie zuvor. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl derartiger Delikte in Relation zur Einwohnerzahl von Bundesland zu Bundesland erheblich. Die meisten Kraftraddiebstähle pro 100.000 Einwohner gibt es mit Abstand in Berlin, die wenigsten in Bayern.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der amtlich registrierten Diebstahldelikte von Mopeds und Krafträdern um 2.377 beziehungsweise fast zehn Prozent auf rund 23.250 zurückgegangen, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 (PKS 2016) des Bundeskriminalamtes hervorgeht. Dies ist bereits der neunte Rückgang bei der Anzahl derartiger Delikte in Folge und der niedrigste Wert seit der Jahrtausendwende. In 2007 lag die Zahl der geklauten motorisierten Zweiräder mit über 53.190 noch weit mehr als doppelt so hoch.

Den aktuellen PKS-Daten zufolge lag die Diebstahlrate 2016 bundesweit bei 28,3 solchen Delikten pro 100.000 Einwohner, 2015 waren es noch 31,6 Kraftrad-Diebstähle je 100.000 Bürger. Die Aufklärungsquote betrug letztes Jahr den PKS-Daten zufolge 20,1 Prozent. Das heißt, fast 80 Prozent der Diebstähle konnten nicht geklärt werden.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

In Berlin die meisten Delikte pro 100.000 Einwohner

In Relation zur Einwohnerzahl geschahen in Berlin die meisten Kraftraddiebstähle, nämlich fast 60,7 Taten pro 100.000 Einwohner. In Bremen und Sachsen lagen die Klauraten mit 48,3 beziehungsweise 45,6 derartigen Delikten je 100.000 Einwohner ebenfalls deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Auf den nachfolgenden vierten bis siebten Rängen der Bundesländer mit den höchsten Diebstahlraten bei Krafträdern liegen Sachsen mit 45,6, Nordrhein-Westfalen mit 40,1, Sachsen-Anhalt mit 38,1 und Hamburg mit 33,5 geklauten Krafträdern pro 100.000 Einwohner.

Gleich danach folgt Brandenburg mit einer Klaurate von 30,1 und Mecklenburg-Vorpommern mit 28,8 gestohlenen Motorrädern und sonstigen Krafträdern je 100.000 Bürger in den jeweiligen Bundesländern. Unter der durchschnittlichen bundesweiten Klaurate von 28,3 liegen Hessen mit 28,2, Saarland mit 25,7, Rheinland-Pfalz mit 25,2, Thüringen mit 24,1, Schleswig-Holstein mit 23,1, Niedersachsen mit 20,3 und Baden-Württemberg mit 20,0 gestohlenen Krafträdern pro 100.000 Einwohner.

Mit Abstand am wenigsten Krafträder werden in Bayern geklaut – hier sind es nur 8,5 gestohlene Krafträder je 100.000 Einwohner. Auch was die Aufklärungsquote betrifft, gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern. Während in Bayern und Thüringen jeweils rund jeder dritte Motorraddiebstahl aufgeklärt wurde, war es in Hamburg nur etwa jeder elfte. In Berlin und Bremen lagen die Quoten nur so gerade eben im zweistelligen Prozentbereich.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Die Hauptgründe, warum die Bürger sparen

    [] (verpd) Einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zufolge ist der Konsum erneut das wichtigste Sparmotiv. Die Altersvorsorge bleibt weiterhin auf dem zweiten Rang, konnte jedoch in den vergangenen Monaten wieder an Wichtigkeit gewinnen. mehr

  • So zufrieden sind die Bürger mit dem Gesundheitssystem

    [] (verpd) Die überwiegende Mehrheit ist mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Das zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage einer gesetzlichen Krankenkasse. Allerdings wünscht sich der Großteil der Bevölkerung in Teilbereichen auch Veränderungen. mehr

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.