Augen auf beim Aktienkauf

 - 

Wann ist eine Aktie billig? Auf diese Frage lautete die Antwort bislang: Wenn der Aktienkurs im Verhältnis zum Unternehmensgewinn niedrig ist.

Das drückt sich im Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) aus. Doch das stimmt seit 1.1.2005 nicht mehr uneingeschränkt, wie eine Studie der Privatbank Sal. Oppenheim und der Ruhr-Universität Bochum ergab.

Seit 2005 wenden die Aktienunternehmen nämlich nicht mehr die Rechnungslegungsvorschriften nach dem deutschen Handelsgesetzbuch (HGB) an, sondern nach dem International Financial Reporting Standards (IFRS). Diese führen zu einem deutlich höheren ausgewiesenen Gewinn, ohne dass sich die Ertragskraft des Unternehmens im gleichen Ausmaß vergrößert hat.

Die Aktien sind also teurer als gedacht. Zum Beispiel weisen gegenwärtig die Aktien des Deutschen Aktienindex DAX ein KGV von rund 14 auf. Berücksichtigt man die ursprüngliche Gewinnermittlung, läge das KGV tatsächlich bei 16, also rund 15 Prozent höher. Deutsche Standardwerte sind zwar unter diesen Umständen nicht überbewertet, aber eben auch keine Schnäppchen mehr.

Unser Geldtipp
Bei der Bewertung von Aktien sollten Sie die irreführende Verzerrung berücksichtigen. Am besten ist es, stattdessen besonders viel Wert auf einen hohen Geldzufluss aus der Geschäftstätigkeit, also einen hohen operativen Cash flow zu legen. Die entsprechende Kennzahl dazu ist das Kurs-Cash-flow-Verhältnis (KCV).

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.