Abgeltungsteuer umgehen: Riester-Fondsvertrag übersparen?

 - 

Um der Abgeltungsteuer ein Schnippchen zu schlagen, könnten Riester-Fondssparpläne über die Fördergrenze bespart werden. Dennoch müssen Sie sorgfältig abwägen, ob es sich lohnt, einen Riester-Fondssparplan zu übersparen.

Ab 1.1.2009 verlangt der Fiskus 25 Prozent Abgeltungsteuer plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer (insgesamt bis zu rund 28,5 Prozent) auf Erträge aus neu abgeschlossenen Kapitalanlagen. Eine Ausnahme bilden Riester-Fondssparpläne.

Wer in einen Riester-Fondssparplan mehr als den jährlichen Höchstbeitrag von 2.100 Euro (einschließlich Zulagen) einzahlt, braucht die Erträge aus dem überschießenden Betrag nur zur Hälfte zu versteuern. Bei einem individuellen Steuersatz von 30 Prozent wären das 15 Prozent Einkommensteuer plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Bei Rentenzahlungen ist nur der Ertragsanteil zu versteuern. Dieser richtet sich nach dem Alter bei Rentenbeginn und beträgt 18 Prozent für 65-Jährige und 17 Prozent für 67-Jährige.

Geldtipp
Da Riester-Fonds wegen des garantierten Kapitalerhalts oft relativ renditeschwach sind, verzichten Sie bei diesem eher fragwürdigen Steuerspartipp auf höhere Renditechancen, die andere Investmentfonds versprechen. Nur wenn Sie einen überdurchschnittlich performenden Riester-Fonds erwischen, der die Kosten der Kapitalgarantie durch seine gute Wertentwicklung ausgleicht, kann diese Strategie sich auszahlen. Außerdem: Das Kapital aus einem übersparten Riester-Fonds lässt sich erst fünf Jahre vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter auszahlen. Daher lohnt sich die Umschichtung von einem normalen Investmentfonds in einen Riester-Fonds nur für diejenigen, die damit ohnehin ihre Alterseinkünfte aufbessern möchten und deshalb auf die ständige Verfügbarkeit des Kapitals verzichten.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.