Abgeltungsteuer nun automatisch mit Kirchensteuer

 - 

Ab dem 1.1.2015 sind alle Banken in Deutschland verpflichtet, auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge (z.B. Dividenden und Zinsen) automatisch auch Kirchensteuer einzubehalten und an die Finanzverwaltung zu überweisen.

Bisher mussten die Banken das nur durchführen, wenn Sie als Kapitalanleger Ihrer Bank auch Ihre Konfessionszugehörigkeit mitgeteilt haben. Ab 2015 hält die Bank automatisch die Kirchensteuer ein.

Um zu erfahren, welcher Konfession Sie angehören, ist jede Bank gesetzlich verpflichtet, einmal jährlich beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) für alle Kunden die Religionszugehörigkeit abzufragen. Die erstmalige Abfrage wurde in diesem Jahr im Zeitraum vom 1.9.2014 bis zum 31.10.2014 durchgeführt. Das BZSt teilt dann der Bank die Kirchensteuerabzugsmerkmale (KISTAM) mit. Darin sind Ihre Zugehörigkeit zu einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft und der gültige Kirchensteuersatz enthalten.

Bis 30.6.2014 bestand die grundsätzliche Möglichkeit, der Übermittlung Ihres KISTAM zu widersprechen (Sperrvermerk). Dazu mussten Sie eine Sperrvermerkserklärung beim BZSt einreichen. Das Formular ist im Internet unter der Adresse www.formulare-bfinv.de zu finden. Diese Erklärung musste bis spätestens 30.6.2014 beim BZSt eingehen. Das BZSt hatte dann die Bank über den Sperrvermerk zu unterrichten. Ihre Bank hat in diesem Fall keine Kirchensteuer von Ihren Kapitalerträgen einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Allerdings haben Sie dann die Kapitalerträge bei der Steuererklärung anzugeben, damit das Finanzamt die Kirchensteuer nacherheben kann. Ein Steuersparmodell ist der vorgestellte Sperrvermerk daher nicht.

Hintergrund

Zu Beginn des Jahres 2009 wurde die Besteuerung von Kapitalerträgen geändert. Ziel der Regierung war eine Vereinfachung. Doch was dabei heraus kam, ist für die meisten Kapitalanleger mit zusätzlicher Bürokratie und einer teilweise komplizierte Handhabe bei der Steuererklärung verbunden. Allein der Anwendungserlass zur Abgeltungsteuer umfasst über 300 Randziffern. Das zeigt, dass das neue System doch nicht so einfach geworden ist, wie es eigentlich beabsichtigt war.

Im Grunde scheint es auf den ersten Blick recht einfach zu sein: Seit dem 1.1.2009 werden von sämtlichen Kapitalerträgen wie Dividenden, Zinsen und Kursgewinnen pauschal 25 % Abgeltungsteuer zzgl. 5,5 % Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer einbehalten. Beim zuletzt genannten Punkt, der Kirchensteuer, gibt es aktuell eine Änderung. Die meisten Banken haben im Laufe dieses Jahres Informationsmaterial über den künftigen Kirchensteuerabzug verschickt.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.