Wertpapierspekulationsverluste 1997 und 1998 nicht abziehbar

 - 

Ist der Saldo aus Spekulationsgewinnen bzw. -verlusten eines Kalenderjahres negativ, kann dieser Gesamtverlust in das Vorjahr zurückgetragen und/oder in die Vorjahre vorgetragen werden. Sie können den Verlust mit in diesen Jahren entstandenen Gewinn aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechnen (Verlustabzug). Das ist seit 1999 so geregelt.

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 9.3.2004 die Spekulationsbesteuerung in den Jahren 1997 und 1998 für nichtig erklärt. Die Folge: Für diese Jahre wird auch kein Spekulationsgewinn festgesetzt. Damit bleiben Spekulationsverluste in diesen beiden Jahren nicht berücksichtigt (BFH, Urteil vom 14.7.2004, Az. XI R 13/01, BFH/NV 2004 S. 1437). Die dagegen erhobenen Verfassungsbeschwerde mit dem Aktenzeichen 2 BvR 1935/04 ist gescheitert, da sie vom Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung angenommen wurde. Konsequenz: Es bleibt wohl dabei, dass Spekulationsverluste aus 1997 und 1998 endgültig nicht anerkannt werden.

Weitere News zum Thema

  • Dax-Hausse ohne Ende?

    [] Der Deutsche Aktienindex (DAX) stieg am gestrigen Donnerstag, dem 4.5.2017, auf 12.648,22 Punkte. Doch ab der kommenden Woche ist mit einer Konsolidierung zu rechnen. mehr

  • So bleibt mehr Netto von der Dividende übrig

    [] Aktionäre haben das Recht auf eine Beteiligung an dem Gewinn, der von der Gesellschaft im vergangenen Geschäftsjahr ausgewiesen wurde. Traditionell erreicht hierzulande zwischen Mai und Juni die Dividendensaison ihren Höhepunkt. mehr

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.