Warten Sie nicht auf Bankbelege: Verluste aus Kapitalanlagen gehören in die Steuererklärung

 - 

Auch wenn die Erträgnisaufstellung noch nicht vorliegt: Tragen Sie Verluste stets auf der Anlage KAP oder AUS ein. Verpassen Sie es, rechtzeitig die notwendigen Angaben zu machen, rechnen Finanzämter den Verlust nicht an. Ob das richtig ist, muss der BFH entscheiden - und Sie können mit einem Einspruch profitieren.

Ein Steuerzahler musste vor dem Finanzgericht München eine Niederlage einstecken. Er hatte in seiner Steuererklärung keinerlei Angaben zu einem hohen Verlust aus einem ausländischen Fonds gemacht. Seine Begründung: Ihm habe noch keine Mitteilung von der Investmentgesellschaft über die Höhe der negativen Einkünfte vorgelegen. Als sein Finanzdienstleister ihm endlich eine Erträgnisaufstellung zuschickte, hatte das Finanzamt bereits einen Steuerbescheid erlassen und die Einspruchsfrist war abgelaufen. Eine nachträgliche Änderung des Bescheids lehnte die Behörde ab.

Zu Recht, urteilten die Münchner Richter. Es gebe keine Vorschrift, nach der eine Änderung erfolgen könne. Eine Änderung wegen eines rückwirkenden Ereignisses(§ 175 AO) komme nicht infrage. Grund: Laut Gesetz gelte die nachträgliche Erteilung einer Bescheinigung ausdrücklich nicht als rückwirkendes Ereignis (§ 175 Abs. 2 S. 2 AO).

Steuerzahler musste sich grobes Verschulden anrechnen lassen


Eine Änderung wegen einer dem Finanzamt nachträglich bekannt gewordenen Tatsache (§ 173 AO) sei ebenfalls nicht möglich. Zwar habe das Finanzamt erst nachträglich von den negativen Einkünften erfahren, den Steuerzahler treffe aber ein grobes Verschulden daran. Er hätte dem Finanzamt bereits in der Steuererklärung mitteilen müssen, dass ein Verlust vorlag. Dabei hätte er den genauen Betrag offen lassen oder schätzen können (FG München, Urteil vom 6.12.2006, Az. 10 K 390/06).

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, denn der Kläger ist in die nächste Instanz vor den Bundesfinanzhof gezogen (Az. VIII B 3/07).

Auch wenn der BFH noch zu einem anderen Urteil kommen kann: Sie sollten den sicheren Weg wählen und bereits in Ihrer Steuererklärung Angaben zu allen Kapitalanlagen machen, aus denen Sie einen Verlust erwarten. Wenn Ihnen noch keine Bescheinigung vorliegt, können Sie die Werte telefonisch beim Anlageinstitut erfragen. Erhalten Sie auch auf diesem Weg nicht die notwendigen Informationen, schätzen Sie die Werte. Machen Sie Ihre Angabe als Schätzung kenntlich, zum Beispiel durch eine kurze Erläuterung auf einer separaten Anlage.

Steuertipp
Sind Sie in der gleichen Situation wie der Kläger und das Finanzamt will den Verlust nicht nachträglich berücksichtigen, sollten Sie sich wehren. Legen Sie Einspruch gegen die Ablehnung der Bescheidänderung ein. Verweisen Sie auf das anhängige BFH-Verfahren und beantragen Sie Ruhen des Verfahrens bis zu einem Urteil.

Weitere News zum Thema

  • Exchange Traded Funds auf Rohstoffe

    [] Kaum ein Bereich war in den letzten Jahren an der Börse stärker unter Druck als Rohstoffaktien. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.