Verluste durch wertlose Optionen abziehbar?

 - 

Erwerben Sie eine Kaufoption und lassen diese verfallen, können Sie die Aufwendungen für die Anschaffung nicht als vergebliche Werbungskosten bei den privaten Veräußerungsgeschäften abziehen, so der BFH.

Begründung: Ein privates Veräußerungsgeschäft liegt nur dann vor, wenn der Investor einen Gewinn bzw. einen Verlust aus dem Optionsrecht tatsächlich realisiert, also das Basisgeschäft durchführt (BFH-Urteil vom 19.12.2007, Az. IX R 11/06, DB 2008 S. 1190). Das aber sei gerade nicht der Fall, wenn er sein Recht auf Differenzausgleich nicht nutzt und stattdessen die Option verfallen lässt, so der BFH.

Allerdings ist diese Auffassung zwischen den Gerichten umstritten. Denn das Finanzgericht Niedersachsen sieht Aufwendungen für ein verfallenes Optionsrecht sehr wohl als Werbungskosten an (Niedersächsisches FG vom 12.9.2007, 2 K 252/05, EFG 2008 S. 299). Gegen dieses Urteil ist eine Revision beim Bundesfinanzhof anhängig (Az. IX R 69/07). Ebenso wie das Finanzgericht Niedersachsen sieht es auch das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (FG Rheinland-Pfalz vom 19.5.2005, 4 K 1678/02, EFG 2005 S. 1701).

Worum geht es?

Normalerweise wird ein Börsengeschäft unmittelbar nach Vertragsabschluss ausgeführt, wie zum Beispiel der Aktienkauf. Anders ist es bei Termingeschäften, zu denen auch Optionsscheine gehören: Sie werden erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt. Dabei ist der Kurs bereits vorher börsenmäßig festgelegt. Erfüllt wird ein Termingeschäft meist durch Auszahlung von Kurs- bzw. Wertdifferenzen des zugrunde liegenden Basiswerts (zum Beispiel Aktien oder Devisen). Termingeschäfte sind innerhalb der Spekulationsfrist von einem Jahr als privater Veräußerungsgewinn steuerpflichtig, Verluste sind mit anderen Veräußerungsgewinnen verrechenbar.

Strittig sind die Geschäfte, bei denen der Anleger eine Kaufoption erwirbt, diese bei Fälligkeit wegen Wertlosigkeit aber nicht ausübt, sondern verfallen lässt. Die Aufwendungen für das Optionsrecht (zum Beispiel Provisionen) setzen die Anleger jeweils als vergebliche Werbungskosten bei den privaten Veräußerungsgeschäften an. Das lehnt der BFH in dem oben genannten Urteil IX R 11/06 aber ab.

Steuertipp
Legen Sie daher Einspruch unter Hinweis auf die Revision IX R 69/07 gegen Ihren Steuerbescheid ein, wenn Ihr Finanzamt die Verluste aus verfallenen Optionsscheinen nicht anerkennen will. Angesichts der negativen Entscheidung des BFH vom 19.12.2007 sind die Erfolgsaussichten zwar ungewiss. Riskieren sollten Sie es unseres Erachtens aber dennoch.

Das Urteil behält auch nach Einführung der Abgeltungsteuer Bedeutung. Denn ab 2009 sind Gewinne und Verluste aus Optionsscheinen immer steuerpflichtig - und zwar unabhängig von der Spekulationsfrist. Die Frage, wie Verluste aus wertlos verfallenen Optionsscheinen nach Ablauf der Optionsfrist zu besteuern sind, bleibt also weiterhin aktuell.

Weitere News zum Thema

  • Die beliebtesten Sparmotive der Bürger

    [] (verpd) Der Konsum ist nach der Herbstumfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zum Sparverhalten wieder das wichtigste Sparmotiv der Deutschen. Die Altersvorsorge ist weiterhin gefragt und liegt auf dem zweiten Platz. Im Vergleich zu den Jahren zuvor ist jedoch das Sparen für ein Wohneigentum aktuell weniger beliebt. mehr

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.