Veräußerung ausländischer Investmentanteile und Anlage KAP 2009

 - 

Bei Verkauf oder Rückgabe ausländischer Fondsanteile taucht in der Steuerbescheinigung der inländischen Depotbank am Ende ein Hinweis auf Fondserträge auf, die von der Höhe der Kapitalerträge abzuziehen seien. Was hat es damit auf sich?

Bei Veräußerung von Investmentanteilen (Verkauf oder Rückgabe) ist der Wertzuwachs der Anteile als Differenz zwischen dem Veräußerungserlös und den Anschaffungskosten abgeltungssteuerpflichtig bzw. als Verlust steuerrelevant, wenn sich eine negative Differenz ergibt. Das Problem dabei ist, dass im Wertzuwachs auch die schon während der Besitzzeit des Anlegers steuerpflichtigen thesaurierten (ausschüttungsgleichen) Kapitalerträge (im Fondsvermögen wieder angelegten Zinsen und Dividenden) enthalten sind.

Damit beim Anleger eine Doppelbesteuerung vermieden wird - zum einen hat er die thesaurierten Erträge im jeweiligen Kalenderjahr in seiner Steuererklärung anzugeben, zum anderen behält die Bank oder Fondsgesellschaft bei Veräußerung Abgeltungsteuer auf den Wertzuwachs und damit auch auf die kumulierten thesaurierten Erträge der Vergangenheit ein -, muss der Veräußerungserlös um die während der Besitzzeit des Anlegers thesaurierten Fondserträge verringert werden, da diese schon vom Anleger versteuert wurden (falls er steuerehrlich war).

Bei Anteilen an inländischen Investmentfonds übernimmt die Fondsgesellschaft bzw. die Depotbank die Herausrechnung der thesaurierten Erträge. Bei Anteilen an ausländischen Investmentfonds müssen Sie diese Arbeit selbst vornehmen, sonst zahlen Sie doppelt Steuern. In der Steuerbescheinigung Ihrer inländischen Bank, die Ihre ausländischen Investmentanteile verwaltet, findet sich dazu am Ende der folgende Hinweis: "Summe der als zugeflossen geltenden, noch nicht dem Steuerabzug unterworfenen Erträge aus Anteilen an ausländischen Investmentvermögen in Fällen des § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 InvStG [...] Diese Summe ist in der bescheinigten Höhe der Kapitalerträge enthalten und in der Anlage KAP von der Höhe der Kapitalerträge abzuziehen".

Beispiel

Ihre Steuerbescheinigung enthält die folgenden Werte für die linke Spalte der Anlage KAP 2009:
Zeile 7: 5.300 Euro
davon in Zeile 8: 3.600 Euro
nachrichtlicher Hinweis am Ende zu ausländ. Investmentanteilen: 1.100 Euro

Das bedeutet, dass sich der Betrag von 5.300 Euro in der Zeile 7 aus 3.600 Euro Veräußerungsgewinn und 1.700 Euro Zinsen und Dividenden (z.B. aus Anleihen und Aktien, die Sie zusätzlich noch im Depot haben) zusammensetzt, denn 3.600 + 1.700 = 5.300. Der nachrichtliche Hinweis am Ende sagt aus, dass in dem Betrag von 5.300 Euro thesaurierte Zinsen und Dividenden von 1.100 Euro enthalten sind. Daher müssen diese 1.100 Euro von den 1.700 Euro abgezogen werden, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden. Damit verbleiben 600 Euro an abgeltungsteuerpflichtigen Zinsen und Dividenden für die Zeile 7. Somit ergibt sich als korrektes Ergebnis für Zeile 7 als neuer Wert 4.200 Euro (3.600 Euro Gewinn + 600 Euro Zinsen/Dividenden).

In die rechte Korrekturspalte der Anlage KAP 2009 müssen Sie daher folgende Beträge eintragen:
Zeile 7: 4.200 Euro
Zeile 8: 3.600 Euro

Weitere News zum Thema

  • Der will doch nur spielen

    [] Ein Tierhalter haftet nach Paragraf 833 Satz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) grundsätzlich in voller Höhe, wenn sein Tier einen Schaden anrichtet. Es spielt dabei keine Rolle, ob den Hundehalter ein Verschulden trifft. Für alle Hundebesitzer ist daher eine Hundehalter-Haftpflicht-Versicherung sinnvoll, um kein finanzielles Risiko einzugehen. In vielen Bundesländern ist eine derartige Versicherung bereits Pflicht. mehr

  • Auslandsdividende: Der optimale Umgang mit der Quellensteuer

    [] Die Höhe der Dividende spielt bei der Aktienanlage angesichts magerer Zinsen für Rententitel bonitätsstarker Schuldner eine immer wichtigere Rolle. Insbesondere bei vielen ausländischen Titeln liegt die Rendite deutlich über der von Bundesanleihen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.