Ist ein infolge der Finanzkrise eingetretener Totalverlust von Kapitalvermögen steuerlich absetzbar?

 - 

Viele Kapitalanleger haben während der weltweiten Finanzkrise bei ihren Wertpapier- und Geldanlagen Totalverluste hinnehmen müssen. Bestes Beispiel sind die Lehman-Geschädigten. Doch das Finanzamt interessiert sich für solche Verluste leider nicht.

Da zahlen ehrliche Geld- und Kapitalanlager jahrelang brav Steuern auf ihre Zinsen und Dividenden. Und glauben nun, sie könnten im Gegenzug ihre Depotverluste dem Finanzamt aufs Auge drücken. Das wäre zwar gerecht, ist aber mit dem Einkommensteuergesetz leider nicht vereinbar.

Der Grund dafür liegt in dem Unterschied zwischen Einkunfts- und Vermögensebene. Während Zinsen und Dividenden zu den steuerpflichtigen Einkünften des Anlegers rechnen, spielen sich Depot- bzw. Buchverluste auf seiner Vermögensebene ab. Und Veränderungen im Vermögen spielen für Überschusseinkünfte, zu denen auch die Einkünfte aus Kapitalvermögen gehören, keine Rolle. Anders sieht das bei Gewinneinkünften aus, wenn bilanziert wird: Dann wird das Anfangs- mit dem Endvermögen verglichen und ein Vermögensrückgang ist ein steuerlicher Verlust.

Auch ein Abzug des Kaufpreises der wertlosen Wertpapiere als Werbungskosten aus Kapitalvermögen ist nicht möglich, denn Abschreibungen auf Anschaffungskosten sind nur bei abnutzbaren Wirtschaftsgütern möglich (wie z.B. bei einem Computer). Dazu zählen Wertpapiere als reine Kapitalforderungen aber nicht. Ein Abzug des Wertverlustes als außergewöhnliche Belastung kommt schon gar nicht infrage, denn Verluste am Kapitalmarkt sind nichts Außergewöhnliches und der Erwerb der Wertpapiere war auch nicht zwangsläufig, sondern freiwillig.

Bliebe also nur, die Vermögensverluste durch Verkauf der Wertpapiere zu realisieren, also in Einkommensverluste umzuwandeln. Doch dem steht bei den meisten Anlegern die bereits abgelaufene einjährige Spekulationsfrist nach dem alten § 23 EStG entgegen, wenn das Wertpapier lange vor 2009 erworben wurde. Oder es fehlt schlicht an der Möglichkeit, die illiquiden Papiere zu verkaufen, weil es keinen Markt mehr dafür gibt.

Weitere News zum Thema

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.