Ist die Wertpapier-Spekulationssteuer auch für 1996 verfassungswidrig?

 - 

Weiterer Rückschlag für Hans Eichel: Nicht nur für die Jahre 1997 und 1998, sondern auch für 1996 ist die Wertpapier-Spekulationssteuer verfassungswidrig - so jedenfalls das Finanzgericht Münster (Urteil vom 5.4.2005, Az. 8 K 4710/01 E). Davon profitieren Sie aber nur, wenn Ihr Steuerbescheid für 1996 noch nicht bestandskräftig ist.

Die Gründe sind die gleichen, die auch für die Jahre 1997 und 1998 gelten: Ob jemand Spekulationsgewinne erzielt oder nicht, hing in erster Linie von der Ehrlichkeit des Steuerpflichtigen ab. Die Finanzämter konnten die Besteuerung nicht wirksam kontrollieren - ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz, so die Münsteraner Finanzrichter.

Das Urteil betrifft nicht nur Spekulationsgeschäfte, sondern auch bestimmte Optionsprämien, die der Optionsverkäufer für sein Stillhalten bekommt. Die Sache ist mittlerweile beim Bundesverfassungsgericht anhängig (Az. 2 BvL 8/05).

Weitere News zum Thema

  • Dax-Hausse ohne Ende?

    [] Der Deutsche Aktienindex (DAX) stieg am gestrigen Donnerstag, dem 4.5.2017, auf 12.648,22 Punkte. Doch ab der kommenden Woche ist mit einer Konsolidierung zu rechnen. mehr

  • So bleibt mehr Netto von der Dividende übrig

    [] Aktionäre haben das Recht auf eine Beteiligung an dem Gewinn, der von der Gesellschaft im vergangenen Geschäftsjahr ausgewiesen wurde. Traditionell erreicht hierzulande zwischen Mai und Juni die Dividendensaison ihren Höhepunkt. mehr

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.