Höhere Quellensteuer auf portugiesische Dividenden

 - 

Portugal hat den Quellensteuersatz bei Dividenden von 18 auf 21,5% erhöht. Deutsche Aktionäre bekommen ab Juli von einer Gewinnausschüttung nur 78,5% überwiesen, der Rest bleibt gleich beim portugiesischen Fiskus.

Die Auslandsabgabe auf Dividenden tangiert deutsche Anleger nur dann nicht, wenn der Tarif maximal 15 Prozent beträgt. Diesen Höchstsatz verrechnet die Bank nämlich sofort mit der Abgeltungsteuer und behält nur noch die verbleibende Differenz fürs heimische Finanzamt ein. Somit fallen dann nur 10 statt 25% Abgeltungsteuer an, insgesamt nicht mehr als bei Ausschüttungen deutscher Aktiengesellschaften.

Besitzer von Aktien aus Portugal bleiben hingegen auf 6,5% Quellensteuer sitzen. Dieser Betrag lässt sich zwar beim portugiesischen Fiskus auf Antrag erstatten. Doch die Mühe machen sich Kleinaktionäre kaum, sodass es zu einer endgültigen Minderung der Nettodividende kommt. Grundsätzlich können sich deutsche Aktionäre die Quellensteuer oberhalb der 15% nahezu weltweit auf Antrag vom jeweiligen Staat erstatten lassen. So steht es zumindest in den Doppelbesteuerungsabkommen. Hierfür sind jedoch umfangreiche Formalitäten erforderlich, bei exotischen Ländern kaum lösbar.

Um das Verfahren zu beschleunigen, lassen sich die Banken von ihren Kunden oft eine Vollmacht für die Erstattungsformalitäten geben. Die wenden sich dann ans Wohnsitzfinanzamt und die ausländischen Behörden. Zumeist muss der Anleger dieses kundenfreundliche Procedere aber bei seiner Bank selber in Gang setzen. Zwischen zehn und 20 Euro berechnen die Institute für diese Hilfestellung bei kooperativen Ländern. Liegt die Dividenden unter 200 Euro, macht es wenig Sinn, die anteilige Quellensteuer über diesen Weg erstatten zu lassen. Der im Inland nicht anrechenbare Teil muss schon über den Gebühren liegen.

Andere Staaten als Portugal sind da anlegerfreundlicher. So muss etwa für USA, Japan, die Niederlande oder Finnland überhaupt kein Geld grenzüberschreitend beantragt werden. Großbritannien, Irland sowie Südafrika erheben erst gar keine Quellensteuer und überweisen die Dividende brutto nach Deutschland. Steuerregeln, die aus Renditesicht für oder gegen einzelne Länder sprechen können.

Aber auch die Verrechnung über die heimische Bank gelingt nicht immer. Liegen die Auslandsdividenden zusammen mit den übrigen Kapitaleinnahmen unter dem Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro im Jahr, verpufft die Quellensteuer. Die Auslandsabgabe kann nämlich nicht im folgenden Jahr berücksichtigt werden, selbst wenn die Erträge dann üppiger ausfallen.

Weitere News zum Thema

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.