Freistellungsauftrag: Auch online möglich

 - 

Den Abzug von Zinsabschlag und Kapitalertragsteuer auf Zinsen und Dividenden können Sie durch einen Freistellungsauftrag verhindern, den Sie Ihrer Bank, Investmentgesellschaft oder der Bundeswertpapierverwaltung erteilen.

Seit Anfang 2006 sind diese Freistellungsaufträge auch online möglich. Die Voraussetzungen dafür hat das Bundesfinanzministerium präzisiert (BMF-Schreiben vom 13.12.2005, BStBl. 2005 I S. 1051):

  • Bei der elektronischen Übermittlung wird die Unterschrift durch eine Authentifizierung des Kunden ersetzt. Wie beim Onlinebanking üblich identifiziert sich der Kunde durch die persönliche Identifikationsnummer (PIN). Statt der Unterschrift wird eine Transaktionsnummer (TAN) verwendet.
  • Eine weitere Änderung betrifft Ehepaare: Bei ihnen gilt der im Online-Formular zuerst genannte Ehepartner als Auftraggeber. Er muss versichern, dass ihn sein Ehepartner bevollmächtigt hat, einen Freistellungsauftrag zu erteilen oder zu ändern. Die Bank muss für diese Erklärung eine entsprechende Abfragemöglichkeit einrichten. Das Institut muss außerdem den vertretenen Ehepartner gesondert schriftlich benachrichtigen und ihm eine Kopie des Freistellungsauftrags zuleiten.

Weitere News zum Thema

  • Dax-Hausse ohne Ende?

    [] Der Deutsche Aktienindex (DAX) stieg am gestrigen Donnerstag, dem 4.5.2017, auf 12.648,22 Punkte. Doch ab der kommenden Woche ist mit einer Konsolidierung zu rechnen. mehr

  • So bleibt mehr Netto von der Dividende übrig

    [] Aktionäre haben das Recht auf eine Beteiligung an dem Gewinn, der von der Gesellschaft im vergangenen Geschäftsjahr ausgewiesen wurde. Traditionell erreicht hierzulande zwischen Mai und Juni die Dividendensaison ihren Höhepunkt. mehr

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.