Finanzamt erhöht bei der Günstigerprüfung den Soli auf die Abgeltungsteuer

 - 

Die Finanzämter berechnen bei der Günstigerprüfung im Rahmen der Abgeltungsteuer den Solidaritätszuschlag neu. Das kann im Einzelfall für den Steuerpflichtigen zu einer Soli-Nachzahlung führen, auch wenn die Günstigerprüfung nicht zu einer individuellen Besteuerung der Kapitaleinkünfte führt.

Viele Steuerpflichtige mit Kapitaleinkünften trauten ihren Augen nicht, als sie ihren Einkommensteuerbescheid für 2009 in den Händen hielten. Denn ihr Finanzamt hatte bei der Prüfung, ob die tarifliche Einkommensteuer oder die Abgeltungsteuer auf ihre Kapitaleinkünfte günstiger ist, den Solidaritätszuschlag erhöht und eine Nachzahlung festgesetzt. Und das, obwohl es als Ergebnis der Günstigerprüfung bei der Abgeltungsteuer geblieben ist, somit keine individuelle Besteuerung der Kapitaleinkünfte vorgenommen wurde!

Erklärung: Die Finanzämter haben die Abgeltungsteuer zur Einkommensteuer, die auf das übrige zu versteuernde Einkommen ohne die Kapitaleinkünfte entfällt, hinzugerechnet und von dieser Summe den Solidaritätszuschlag von 5,5% berechnet. Von diesem festgesetzten Zuschlag wurde dann der von der Bank im Rahmen des Kapitalertragsteuerabzuges einbehaltene Solidaritätszuschlag abgezogen.

Diese Vorgehensweise wirkt sich dann für den Steuerpflichtigen ungünstig aus, wenn dessen Einkommensteuer auf das übrige zu versteuernde Einkommen (ohne Kapitaleinkünfte) so niedrig ist, dass auf diese Steuer gar kein Solidaritätszuschlag anfallen würde (Nullzone: festzusetzende Einkommensteuer bis 972 Euro beim Grundtarif und bis 1.944 Euro beim Splittingtarif) oder nur ein ermäßigter Zuschlag festgesetzt würde (Übergangsbereich: festzusetzende ESt bis 1.340 Euro beim Grundtarif und bis 2.681 Euro beim Splittingtarif). Da aber die Finanzämter die Kapitalertragsteuer, die die Bank bereits während des Jahres auf die Kapitalerträge einbehalten hat, zur auf das übrige Einkommen gemäß Grund- bzw. Splittingtarif entfallenden Einkommensteuer hinzuzählen, ergibt sich als Bemessungsgrundlage für den Solidaritätszuschlag eine höhere Einkommensteuer, die folglich meist über der Nullzone bzw. den Übergangsbereich für den Solidaritätszuschlag liegt.

5,5 Prozent auf diese erhöhte Bemessungsgrundlage ergibt dann einen höheren Solidaritätszuschlag als den von der Bank eingezogenen Zuschlag. Daher kommt es nach Anrechnung des "Banken-Soli" im Steuerbescheid zu einer Nachzahlung an Solidaritätszuschlag. Der Steuerpflichtige wird somit "bestraft", nur weil er die Günstigerprüfung gemäß § 32d Abs. 6 EStG beantragt hat.

Steuertipp

Unseres Erachtens widerspricht diese Vorgehensweise der Finanzämter § 1 Abs. 3 SolZG. Danach gilt die abgeltende Wirkung des Kapitalertragsteuerabzugs auch für den Solidaritätszuschlag. Außerdem heißt es auch von Seiten des BMF, dass die Günstigerprüfung zu keinem ungünstigeren Ergebnis führen darf als der Bankabzug, wenn dieser korrekt war.

Wir empfehlen daher den betroffenen Steuerpflichtigen, Einspruch gegen diese ungünstige Neuberechnung des Solidaritätszuschlags einzulegen, da dieser Punkt leider nicht vom Vorläufigkeitsvermerk für den Solidaritätszuschlag im Steuerbescheid gedeckt ist.

Weitere News zum Thema

  • Der will doch nur spielen

    [] Ein Tierhalter haftet nach Paragraf 833 Satz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) grundsätzlich in voller Höhe, wenn sein Tier einen Schaden anrichtet. Es spielt dabei keine Rolle, ob den Hundehalter ein Verschulden trifft. Für alle Hundebesitzer ist daher eine Hundehalter-Haftpflicht-Versicherung sinnvoll, um kein finanzielles Risiko einzugehen. In vielen Bundesländern ist eine derartige Versicherung bereits Pflicht. mehr

  • Auslandsdividende: Der optimale Umgang mit der Quellensteuer

    [] Die Höhe der Dividende spielt bei der Aktienanlage angesichts magerer Zinsen für Rententitel bonitätsstarker Schuldner eine immer wichtigere Rolle. Insbesondere bei vielen ausländischen Titeln liegt die Rendite deutlich über der von Bundesanleihen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.