CTS-Opfer: Verluste werden steuerlich besser anerkannt

 - 

Die geprellten Anleger der Finanzfirma Commodity Trading Service GmbH (CTS) können die über alle Jahre angefallenen Scheinrenditen im Jahr der Insolvenz, also im Jahr 2001, als Verluste geltend machen. Darauf einigten sich Bund und Länder auf Initiative von Rheinland-Pfalz.

Die Finanzfirma CTS hatte in den 90er Jahren etwa 2.800 Anleger mit hohen Zinsversprechen geködert. Die Erträge wurden jedoch mit dem Geld anderer Anleger finanziert. Die Anleger wurden mit diesem Schneeballsystem um mindestens 74 Millionen Euro geprellt, außerdem soll es Scheingewinne in Höhe von bis zu 433 Millionen Euro gegeben haben.

Die Anleger haben nicht nur viel Geld verloren, sondern mussten auch noch die Scheingewinne versteuern. Wie der Bundesfinanzhof zuletzt in seinem Urteil vom 28. Oktober 2008 bestätigt hatte, muss der Fiskus diese so genannten Scheinrenditen besteuern. Auch das Bundesverfassungsgericht hatte daran nichts zu kritisieren und lehnte eine entsprechende Verfassungsbeschwerde ab.

Jetzt also werden die Verluste anerkannt und können auch gemäß den allgemeinen steuerlichen Vorschriften gegebenenfalls rück- und vorgetragen werden. Damit können die Anleger zwar nicht das eingezahlte Geld als Verlust geltend machen. Die Finanzbehörden erkennen aber an, dass den nicht ausgezahlten Scheinrenditen gleich hohe Verluste gegenüber stehen, die im Jahr der Insolvenz anfallen.

Im Falle CTS war das Jahr der Insolvenz das Jahr 2001. Das bedeutet:

  • Die Scheinrenditen im Jahr der Insolvenz (2001) und im Jahr davor (2000) werden durch den Verlustansatz im Jahr 2001 und den Verlustrücktrag auf das Jahr 2000 nicht besteuert.
  • Die Scheinrenditen aus den weiter zurückliegenden Jahren können als Verlust auf die Jahre 2002 und folgende vorgetragen werden.

Mit dieser Vereinbarung sinkt die Steuerlast der Geschädigten deutlich. Falls es dennoch Härtefälle gibt, soll im Einzelfall entschieden werden, ob ein weiteres Entgegenkommen des Staates in Form von Stundung, Ratenzahlung oder Erlass der Steuer möglich ist.

Weitere News zum Thema

  • Die beliebtesten Sparmotive der Bürger

    [] (verpd) Der Konsum ist nach der Herbstumfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zum Sparverhalten wieder das wichtigste Sparmotiv der Deutschen. Die Altersvorsorge ist weiterhin gefragt und liegt auf dem zweiten Platz. Im Vergleich zu den Jahren zuvor ist jedoch das Sparen für ein Wohneigentum aktuell weniger beliebt. mehr

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.