Abgeltungsteuer: Ab 2014 automatischer Kirchensteuerabzug durch Banken

 - 

Der Einzug der Kirchensteuer auf die Abgeltungsteuer erfolgt durch die Banken nur, wenn der Anleger seiner Bank einen Auftrag dazu erteilt hat. Ab 2014 wird der Einzug Pflicht, das Wahlrecht entfällt also.

Wer steuerpflichtige Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielt und Mitglied einer Religionsgemeinschaft ist, die Kirchensteuer erhebt, muss Kirchensteuer auch auf die Abgeltungsteuer zahlen. Die Kirchensteuer beträgt 8 oder 9% des Abgeltungsteuerbetrages.

Das bisherige Wahlrecht für Anleger,

  • ihrem Kreditinstitut ihre Konfession mitzuteilen und mit dem Einbehalt der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer zu beauftragen, oder
  • den Kirchensteuerabzug erst später durch das Finanzamt über die Einkommensteuererklärung durchführen zu lassen,

gilt nur noch bis 2013. Mit dem Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz wird der künftige Kirchensteuerabzug umgestellt. Für ab 2014 zufließende Kapitalerträge erfolgt der Steuerabzug durch die Kreditinstitute automatisch. Das betrifft insbesondere Banken, Bausparkassen und Versicherungen.

So funktioniert das neue Verfahren

Das automatisierte Kirchensteuerabzugsverfahren funktioniert so (§ 51a EStG neu): Die Kreditinstitute müssen unter Angabe der Identifikationsnummern ihrer Kunden einmal jährlich im Zeitraum vom 1. August bis 30. September beim Bundeszentralamt für Steuern anfragen, ob die Kunden zum 31. Juli des Jahres kirchensteuerpflichtig waren. Das Amt teilt dem Institut dann die Kirchensteuerpflicht mit unter Angabe des für die Religionsgemeinschaft geltenden Kirchensteuersatzes. Diese Werte sind für den Kirchensteuerabzug des Folgejahres maßgeblich. Das Kreditinstitut muss den Kirchensteuerabzug durchführen und den Steuerbetrag an sein Betriebsstättenfinanzamt abführen.

Neben dieser turnusmäßigen jährlichen Abfrage ist auch eine einmalige Abfrage anlässlich einmalig oder unregelmäßig zufließender Kapitalerträge aus Versicherungsleistungen zulässig. Die Kreditinstitute müssen ihren Kunden die Abfrage ankündigen (z.B. per Kontoauszug, Begleitschreiben bei Fälligkeit der Lebensversicherung). Jeder Kirchensteuerpflichtige kann beim Bundeszentralamt für Steuern aber der Übermittlung seiner Daten zur Religionszugehörigkeit an die Kreditinstitute widersprechen. Hierauf ist jeder Betroffene individuell und schriftlich durch die Institute hinzuweisen. Der Widerspruch verpflichtet den kirchensteuerpflichtigen Anleger dann allerdings zur Nachveranlagung der Kirchensteuer über seine Steuererklärung.

Bei ELStAM hinterlegte Daten werden nicht abgerufen

Das Bundeszentralamt für Steuern rechnet mit einer jährlichen Anzahl von Kirchensteueranfragen seitens der Kreditinstitute im deutlich zweistelligen Millionenbereich. Trotzdem soll die in der ELStAM-Datenbank für den Lohnsteuerabzug für jeden Arbeitnehmer gespeicherte Religionsgemeinschaft aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht an die Kreditinstitute übermittelt werden.

Weitere News zum Thema

  • Geldanlage mithilfe eines Robo-Advisors

    [] Versicherungen und Banken werben gerne mit individueller Beratung und Lösungen, die auf den Kunden zugeschnitten sind. In Wirklichkeit sollen jedoch die Finanz- und Versicherungsberater für ihren Arbeitgeber möglichst profitable Standardprodukte mit wenig Zeitaufwand an ihre Kunden verkaufen. mehr

  • Wenn ein Baum auf ein Auto fällt

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch Äste eines umgestürzten Baums beschädigt, so ist es Sache des Fahrzeughalters zu beweisen, dass der Besitzer des Baums seine Sorgfaltspflichten verletzt hat. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 233 C 16357/14). mehr

  • Ohne Aktualisierung ist die Firmenabsicherung gefährdet

    [] (verpd) Zum Jahresanfang liegen den meisten Unternehmern die aktuellen Werte ihrer Firma wie Gewinn oder Verlust des letzten Geschäftsjahres, das derzeitige Firmenanlagevermögen und die sonstigen Kosten, beispielsweise die Höhe der Personalkosten, vor. Werden die bestehenden Firmenversicherungen den aktuellen Werten angepasst, spart dies Geld und im Schadenfall auch Ärger. mehr

  • Mehr Kfz-Haftpflichtschäden und höhere Schadenskosten

    [] (verpd) Vor Kurzem hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) eine gemeinschaftlich erstellte Kraftfahrt-Statistik veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass nicht nur mehr Schäden pro 1.000 zugelassene Pkws festgestellt wurden, sondern die Schadenskosten auch höher als bisher sind. Insbesondere bei Fahranfängern und bei langjährigen Autofahrern gab es auffällige Veränderungen beim Schadengeschehen. mehr

  • Die beliebtesten Sparmotive der Bürger

    [] (verpd) Der Konsum ist nach der Herbstumfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zum Sparverhalten wieder das wichtigste Sparmotiv der Deutschen. Die Altersvorsorge ist weiterhin gefragt und liegt auf dem zweiten Platz. Im Vergleich zu den Jahren zuvor ist jedoch das Sparen für ein Wohneigentum aktuell weniger beliebt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.