Abgeltungsteuer: 35prozentige EU-Zinssteuer voll anrechenbar

 - 

Ab 1.7.2011 ist die EU-Zinssteuer auf bestimmte ausländische Zinserträge von bisher 20 auf 35% gestiegen. Da die deutsche Abgeltungsteuer nur 25% beträgt, wird der übersteigende Betrag erstattet.

Nach der EU-Zinsrichtlinie von 2003 tauschen alle EU-Mitgliedstaaten inkl. assoziierter Gebiete und der daran teilnehmenden Drittstaaten untereinander Kontrollmitteilungen über Zinszahlungen an EU-Ausländer aus oder erheben stattdessen eine anonyme Zinssteuer. Die Zahl der die Steuer erhebenden Länder ist mit der Zeit immer geringer geworden. Derzeit wird die EU-Zinssteuer noch von Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein, Monaco, San Marino, Andorra, den britischen Kanalinseln Guernsey und Jersey, den britischen Jungferninseln sowie den Turks- und Caicosinseln erhoben. EU-Bürgern, die dort ein Konto oder Wertpapierdepot unterhalten, wird daher auf die gutgeschriebenen Zinsen eine Steuer einbehalten, die ab 1.7.2011 von bisher 20% auf 35% gestiegen ist.

Diese EU-Zinssteuer (auch EU-Quellensteuer genannt) ist von der normalen ausländischen Quellensteuer aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) zu unterscheiden. Während nämlich eine DBA-Quellensteuer vom deutschen Finanzamt nur bis zur Höhe der deutschen Abgeltungsteuer von 25% angerechnet wird, ist die EU-Zinssteuer in voller Höhe anzurechnen, also ohne einen Anrechnungshöchstbetrag (§ 14 Abs. 2 Satz 1 der Zinsinformationsverordnung, kurz: ZIV). Das liegt daran, dass die EU-Zinssteuer von den die Steuer einbehaltenden Ländern zum größten Teil an die Wohnsitzstaaten der Anleger überwiesen wird, während eine DBA-Quellensteuer in der Kasse des ausländischen Fiskus verbleibt.

Steuertipp
Um die Erstattung der EU-Zinssteuer zu erhalten, müssen Sie die ausländischen Zinsen samt der einbehaltenen Steuer in Ihrer deutschen Steuererklärung in der Anlage KAP eintragen und eine Steuerbescheinigung Ihrer ausländischen Bank beilegen. Die Steuer ist dabei auf der Rückseite des Formulars in die Zeile "anzurechnende ausländische Quellensteuer nach der ZIV" einzutragen. Das lohnt sich, da Sie dann ab dem 1.7.2011 die 10prozentige Differenz zwischen der einbehaltenen Zinssteuer von 35% und der deutschen Abgeltungsteuer von 25% von Ihrem deutschen Wohnsitzfinanzamt erstattet bekommen.

Der Nachteil ist, dass Ihr deutsches Finanzamt von Ihrer ausländischen Kapitalanlage Wind bekommt. Haben Sie also bisher noch nie die Zinsen aus Ihrer Auslandsanlage in der Steuererklärung angegeben, weil die EU-Zinssteuer bisher unter Ihrem deutschen Grenzsteuersatz bzw. dem Abgeltungsteuersatz lag, müssen Sie mit Nachfragen Ihres Finanzamtes rechnen.

Weitere News zum Thema

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.