Versicherer muss über Fonds-Police nicht umfassend aufklären

 - 

Anbieter fondsgebundener Lebensversicherungen sind nicht dazu verpflichtet, ihre Kunden über die Höhe der Abschlusskosten und über Kick-back-Zahlungen zu informieren.

Das entscheid das Oberlandesgericht Köln (Az. 20 U 100/10). Im entschiedenen Fall hatte ein Kunde eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen. Drei Jahre nach dem Abschluss trat er vom Vertrag zurück und verlangte, ihm die bisher eingezahlten Beiträge zurückzuerstatten. Als Begründung führte er an, er sei über die Abschlusszkosten und Kick-back-Zahlungen der Fondsgesellschaft an die Bank nicht aufgeklärt worden.

Ein Rücktrittsrecht sah das Gericht nicht, da der Kunde gar nicht über die Höhe der Abschlusskosten zu informieren sei.

Auch die vom Kunden als Begründung herangezogene Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu den Kick-back-Zahlungen sei nicht einschlägig. Sie ist auf fondsgebundene Lebensversicherungen nicht anwendbar, erklärte das Gericht. Damit gestand das Gericht dem Kläger kein Rücktrittsrecht zu.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.