Sichere Rendite: So peppen Sie mit Investmentfonds Ihre Rente auf

 - 

Für die Finanzierung des Ruhestands reicht die gesetzliche Rente künftig nicht mehr aus. Zusätzliche Altersvorsorge lautet daher das Gebot der Stunde. Dazu eignen sich Riester-Rente, Rürup-Rente, private Rentenversicherung, Banksparplan und Ähnliches. Wenn Sie freilich höhere Renditen erzielen möchten als mit klassischen Zinsanlagen, bietet sich ein Investmentfonds-Sparplan an.

Investmentfonds haben in den vergangenen drei Jahrzehnten teilweise annähernd so hohe Renditen erzielt wie Einzelinvestments. Mit Aktien einzelner Unternehmen können Sie langfristig etwa 10 Prozent Rendite im Jahr erwirtschaften. Das ist allerdings nicht sicher. Wenn Ihnen das Verlust-Risiko eines direkten Aktien-Investments zu groß ist, tut es auch ein Investmentfonds.

Mittlerweile gibt es mehr als 100 Fondsgruppen. Zu den wichtigsten gehören Aktienfonds, Rentenfonds, Mischfonds und Offene Immobilienfonds. Aktienfonds investieren in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Regionen und verringern durch diese Streuung Ihr Risiko, einen Teil Ihres Geldes oder gar alles zu verlieren. Rentenfonds legen das Geld der Sparer in festverzinsliche Anleihen aus verschiedenen Ländern an. Mischfonds kombinieren die Anlagestrategien von Aktienfonds und Rentenfonds. Offene Immobilienfonds erwirtschaften ihr Geld mit Erwerb, Vermietung und Verkauf von Bürogebäuden und großen Wohnanlagen.

Laut aktueller Rendite-Statistik des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) brachten über einen Zeitraum von 30 Jahren monatliche Einzahlungen folgende Renditen:
  • Aktienfonds Deutschland 8,9 Prozent,
  • Aktienfonds global 8,1 Prozent,
  • Mischfonds Deutschland 8,0 Prozent,
  • Aktienfonds Europa 7,9 Prozent,
  • Rentenfonds global 6,3 Prozent,
  • Rentenfonds in Euro 6,1 Prozent,
  • Offene Immobilienfonds 5,1 Prozent.
Alle Angaben per 30.6.2006. In diese Ergebnisse sind alle Fondskosten einschließlich des Ausgabeaufschlags einkalkuliert.

Geldtipp
Mit einem Fondssparplan können Sie bequem, flexibel und mit verringertem Verlustrisiko über viele Jahre ein Vermögenspolster für Ihren Ruhestand aufbauen. Beispiel: Wenn Sie in den vergangenen 30 Jahren jeden Monat 100 Euro in einen deutschlandweit investierenden Aktienfonds eingezahlt haben, also insgesamt 36.000 Euro, können Sie laut Berechnungen des BVI heute über 168.735 Euro verfügen. Dann stehen Ihnen in den nächsten 20 Jahren knapp 1.100 Euro monatlich zur Verfügung. Dabei wird für die Auszahlphase eine jährliche Wertsteigerung von 5,0 Prozent unterstellt.

Weitere News zum Thema

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

  • Altersvorsorge: Trotz Niedrigzins keine Illusion

    [] (tm) Die meisten Menschen wollen ihre Zukunft finanziell absichern, wozu eine gut aufgestellte Altersvorsorge nötig ist. Das scheint durch den Niedrigzins aber unmöglich geworden zu sein. Dabei existieren neben dem traditionellen Sparbuch auch andere vielversprechende Anlageformen. mehr

  • Besteuerung von Investmentfonds wird vereinfacht

    [] Bekannte Steuergestaltungsmodelle werden ausgeschlossen und die Gefahr von neuen Gestaltungsmissbräuchen erheblich reduziert. EU-rechtliche Risiken, die sich heute aus den unterschiedlichen Besteuerungsregelungen für inländische und ausländische Investmentfonds ergeben, werden ausgeräumt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.