Exchange Traded Notes: Mit dieser Anlageform schlagen Sie den DAX garantiert immer

 - 

Die Auswirkungen der Schuldenkrise in Europa sorgen an den Aktienmärkten immer wieder für heftige Unruhe und auch Kursrückschläge. Was investierte Anleger ärgert, sorgt bei den vielen noch nicht am Markt engagierten Investoren für gute Stimmung. Schließlich boten solche Korrekturphasen in der Vergangenheit meist günstige Einstiegschancen.

Wer nach einer solchen Korrektur einsteigen möchte, steht vor der Frage, welche Produkte am meisten Sinn machen. Selbst wer sich dabei bereits auf ein passives Investment (also die reine Abbildung eines Index anstelle eines aktiv gemanagten Fonds) festgelegt hat, ist mit der Entscheidungsfindung noch längst nicht fertig. Während bei indexorientierten Anlagen bislang vor allem zwischen Exchange Traded Fund (ETF) und Zertifikat gewählt werden musste, kommt mit dem Exchange Traded Note (ETN) auf den DAX eine weitere Alternative hinzu.

Der DAX Index Plus ETN von der West LB

Die zusammen mit den Exchange Traded Commodities (ETC) zur Gruppe der Exchange Traded Products (ETP) gehörenden Exchange Traded Notes (ETN) gewinnen unter den Anlagern an Popularität. Die Deutsche Börse hat für diese Produktgruppe extra ein eigenes Segment ins Leben gerufen. All diese ETPs haben gemeinsam, dass sie an der Börse gehandelt werden und Market Maker An- und Verkaufspreise für diese Produkte stellen. Der Handel ist damit fairer und transparenter als etwa bei Zertifikaten, bei denen nur der Emittent verbindliche Kurse stellt.

Der von der WestLB herausgegebene DAX Index Plus ETN (WKN: ETN1WL) bildet zuerst einmal ganz normal die Wertentwicklung des Index (im Verhältnis 1:100) ab. Da die Dividenden der im DAX enthaltenen Unternehmen automatisch in den Index einfließen, werden Anleger auch daran voll beteiligt. Laufende Gebühren für das Papier fallen nicht an. Der Spread (Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs) ist mit aktuell sechs Cent (bezogen auf einen Preis von derzeit rund 69,00 €) relativ gering.

Was die ETNs von den bisherigen Produkten entscheidend abhebt, ist die Index Plus Rate in Form eines 0,2-prozentigen Renditeaufschlags pro Jahr. Bezogen auf den alle drei Monate neu fixierten DAX-Stand wird dieser Aufschlag täglich im Kurs der ETN verrechnet, sodass Anleger auf Dauer eine kleine, aber garantierte Outperformance gegenüber dem DAX und damit auch normalen DAX-Zertifikaten oder DAX-ETFs erzielen.

Einen Haken gibt es dabei nicht. Der 0,2 %-Jahresaufschlag ist im Verkaufsprospekt des Emittenten festgeschrieben und kann daher auch nicht verändert werden. Möglich wird das, weil die WestLB ihren sog. Credit Spread zum Teil an die Anleger weitergibt. Dabei handelt es sich um eine Art Versicherungsprämie für das Risiko eines Emittentenausfalls. Je höher das Risiko einer Pleite, desto größer der Credit Spread. Allerdings hängt die Höhe der Index Plus Rate nicht von der Entwicklung dieser Risikoprämie ab, sondern ist festgeschrieben.

Das Einzige, was bei signifikanten Änderungen der Bonitätseinschätzung passieren kann, ist eine Kündigung des eigentlich endlos laufenden Papiers durch die WestLB. Das ist allerdings frühestens 2015 möglich. Vor diesem Hintergrund ist die DAX-ETN momentan die attraktivste Variante, um als indexorientierter Anleger einfach in den DAX zu investieren. Schließlich bietet das Papier bei sonst gleichen Bedingungen einen garantierten Renditeaufschlag zu klassischen Alternativanlagen auf den DAX.

Rechtlich sind Exchange Traded Notes den Zertifikaten gleichgestellt

Rein rechtlich ist eine ETN allerdings – anders als die als Sondervermögen geltenden ETF – eine Schuldverschreibung des Emittenten. Also genau wie ein Zertifikat, mit den entsprechenden Ausfallrisiken bei einer Pleite des Emittenten. Bei der WestLB ist das eingesetzte Kapital jedoch zusätzlich dadurch gesichert, dass die Landesbank in das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe eingebunden ist, welche die Zahlungsfähigkeit aller angeschlossenen Institute garantiert.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.