ETF: Mit hochverzinslichen Unternehmensanleihen dem Zinstief entfliehen

 - 

Angesichts der Sorgen um die Zahlungskraft von Euro-Nationen wie Griechenland, Italien oder sogar Frankreich suchen Anleger verstärkt Sicherheit bei Unternehmensanleihen.

Der jahrzehntelang unerschütterliche Glaubenssatz, dass die öffentliche Hand mehr Sicherheit bietet als private Gesellschaften, gilt nicht mehr.

Während Unternehmensanleihen mit Spitzenratings in der Regel nur einen geringen Renditevorsprung vor staatlichen Zinstiteln mit erstklassigem Rating erzielen, sind aus Anlegersicht Unternehmensanleihen von Unternehmen mit schlechteren Bewertungen deutlich attraktiver. Zur Kategorie dieser Hochzinsanleihen (Junk-Bonds oder auch High-Yield-Bonds) zählen alle Anleihen, die von den US-amerikanischen Rating-Agenturen Standard & Poor's oder Moody's maximal die Note BB plus bzw. Ba1 oder schlechter erhalten.

Mit diesem iShare-ETF investieren Sie in über 400 Unternehmensanleihen

Der weltgrößte ETF-Anbieter iShares vertreibt mit dem iShares Markit iBoxx Euro High Yield Bond (WKN: A1C3NE) einen Renten-ETF, mit dem Anleger in Euroanleihen von internationalen Unternehmen investieren können. Der Markit iBoxx Euro High Yield Index bildet dabei die Entwicklung hochverzinslicher Unternehmensanleihen (High-Yield-Bonds) und deren Zinszahlungen ab.

Der dem ETF zugrunde liegende Markit iBoxx Euro Liquid High Yield Index umfasst Unternehmensanleihen mit einem ausstehenden Volumen von mindestens 250 Mio. Euro und einer Restlaufzeit zwischen 2 und 10,5 Jahren. Die einzelnen Indexwerte werden anhand der durchschnittlichen Einstufungen führender Rating-Agenturen wie Fitch, Standard & Poor's und Moody's ausgewählt. Derzeit besteht der Index aus über 400 hochverzinslichen Unternehmensanleihen. Wenn das Rating einer Anleihe auf CC oder darunter fällt, wird die Anleihe bei der nächsten Neugewichtung aus dem Index entfernt. Die durchschnittliche Höhe aller im Index enthaltenen Zinskupons beträgt 5,8 % p.a., die Effektivverzinsung liegt bei 4,25 % p.a. Die Ausschüttung der angefallenen Zinsen erfolgt halbjährlich. Wie für iShares typisch, wird die Indexabbildung durch den physischen Erwerb der im Index enthaltenen Anleihen dargestellt. Die jährlichen Kosten des ETFs liegen bei 0,5 % des Fondsvermögens. Das an allen deutschen Börsen gehandelte Papier kostet derzeit rund 107,00 €.

Mehr Informationen lesen Sie in unserem Geldtipps-Dossier
Anlage in Unternehmensanleihen: Mit Firmenschulden Geld verdienen.

Weitere News zum Thema

  • Rohstoff-ETFs: Rendite-Chancen mit Risiken

    [] Rohstoffaktien waren in den letzten Jahren an der Börse stark unter Druck. Kein Wunder. Die Weltwirtschaft schwächelt, Chinas Konjunkturmotor stottert – und der kräftige Ausbau der Förderkapazitäten in den Vorjahren sorgt dafür, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. mehr

  • Altersvorsorge: Trotz Niedrigzins keine Illusion

    [] (tm) Die meisten Menschen wollen ihre Zukunft finanziell absichern, wozu eine gut aufgestellte Altersvorsorge nötig ist. Das scheint durch den Niedrigzins aber unmöglich geworden zu sein. Dabei existieren neben dem traditionellen Sparbuch auch andere vielversprechende Anlageformen. mehr

  • Besteuerung von Investmentfonds wird vereinfacht

    [] Bekannte Steuergestaltungsmodelle werden ausgeschlossen und die Gefahr von neuen Gestaltungsmissbräuchen erheblich reduziert. EU-rechtliche Risiken, die sich heute aus den unterschiedlichen Besteuerungsregelungen für inländische und ausländische Investmentfonds ergeben, werden ausgeräumt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.