Warnung vor Telefonbetrug

Warnung vor Telefonbetrug

 - 

Die Bundesnetzagentur informiert auf ihrem Webauftritt immer wieder über aktuelle Missbrauchsfälle und Betrugsmaschen. Zu einer aktuell häufig anzutreffenden Betrügerei zählen sogenannte Ping-Anrufe, die fast jeden, der ein Mobil- oder auch Festnetztelefon auf sich angemeldet hat, treffen können.

Die Bundesnetzagentur warnt aktuell vor sogenannten Ping-Anrufen. Dabei handelt es sich um Telefonanrufe, die nur sehr kurz auf dem Mobil- oder Festnetztelefon klingeln, und zwar so kurz, dass eigentlich eine Entgegennahme des Anrufs nicht möglich ist. In den meisten Fällen werden den Angerufenen dann an seinem Telefon der entgangene Anruf und die entsprechende Rufnummer angezeigt. Ruft der Angerufene die angezeigte Rufnummer zurück, ist er bereits in eine Kostenfalle geraten, denn der Anruf führt bei diesen sogenannten betrügerischen Ping-Anrufen zu einem kostenpflichtigen Telefonservice, der oft mit sehr hohen Kosten verbunden sein kann.

Die Bundesnetzagentur warnt: »Verbraucher, die sich bei der Bundesnetzagentur beschwert haben, gaben an, dass sie bei einem Rückruf häufig Bandansagen hörten (vermeintliche Gewinnspiele, erotische Inhalte, angeblicher internationaler Zustelldienst, ausländische Ansagen)«. Bei Anruf Betrug Besonders häufig erfolgen solche Ping-Anrufe aktuell mit Rufnummern mit ausländischen Vorwahlnummern, die zahlreichen deutschen Vorwahlnummern ähneln.

Wenn beispielsweise auf dem Telefondisplay Rückrufnummern angezeigt werden, die mit +225, +216, +257, +248, +381 oder +88 beginnen, handelt es sich nicht um Anrufe aus dem deutschen Festnetz, obwohl die Vorwahlnummern vielen deutschen Ortsvorwahlen ähneln. So ist zum Beispiel die 02251 die Ortsvorwahl von der Stadt Euskirchen, aber die +225 ist komplett ausgeschrieben die 00225 und damit die Landesvorwahl von der Elfenbeinküste. Bei der +248 handelt es sich zum Beispiel nicht um Nettersheim (Vorwahl 02486), sondern um die Landesvorwahl von den Seychellen (00248).

Vorsichtsmaßnahmen

Da allerdings immer neue Telefonnummern für Ping-Aufrufe verwendet werden, sollte jeder entsprechend umsichtig sein. Grundsätzlich empfiehlt es sich, nur bekannte Telefonnummern zurückzurufen. Je nach Telefon lassen sich auch einzelne Rufnummern oder Telefonnummernbereiche, wie zum Beispiel alle mit der Vorwahl 00248 direkt am Gerät sperren.

Ein weiterer Schutz ist es, wenn man kostenpflichtige Rufnummern – die bekanntesten beginnen mit 0137 oder 0900 – beim Netzanbieter sperren lässt. Auch telefonische Servicedienste von Drittanbietern, die über die Telefonrechnung zu bezahlen sind, können je nach Netzanbieter vom Telefonkunden vorab gesperrt werden.

Wer versehentlich in die Kostenfalle tappt, sollte so schnell wie möglich auflegen, um die Kosten möglichst gering zu halten und den Fall der Bundesnetzagentur melden, die hierzu online ein entsprechendes Beschwerdeformular eingerichtet hat. Die Bundesnetzagentur kann nämlich solche Rufnummern sperren lassen und/oder die Ausstellung von Rechnungen oder das Inkasso untersagen.

Zudem ist es wichtig, beim eigenen Telefonnetzanbieter Widerspruch gegen den entsprechenden Posten auf der Telefonrechnung einzulegen. Weitere Betrugsmaschen per Telefon sind im Webportal der Bundesnetzagentur beschrieben. Übrigens: Wer eine private Rechtsschutz-Police hat, kann sich an den Versicherer wenden, um im Falle des Falles das weitere Vorgehen abzustimmen.

Weitere News zum Thema

  • Trotz Unfall keine Erhöhung der Kfz-Versicherungsprämie

    [] Hat die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung für einen Unfallschaden bezahlt, kommt es im nächsten Kalenderjahr zu einer Rückstufung der sogenannten Schadenfreiheitsklasse und damit einhergehend zu einer Anhebung der Kfz-Versicherungsprämie. Wer jedoch in einem bestimmten Zeitrahmen den vom Kfz-Versicherer bezahlten Schaden aus der eigenen Tasche zurückzahlt, kann eine Prämienerhöhung vermeiden. In der Regel ist die Rückzahlung eines Schadens jedoch nur sinnvoll, wenn es sich um einen Bagatellschaden handelt. mehr

  • Mit der Selbstbeteiligung Versicherungsprämien sparen

    [] Wer möglichst wenig Versicherungsprämie zahlen will, aber dennoch umfassend abgesichert sein möchte, kann dieses Ziel kostengünstig mit der Vereinbarung einer Selbstbeteiligung, wie dies bei diversen Versicherungsarten angeboten wird, erreichen. mehr

  • Worauf Autofahrer im Winter verzichten sollten

    [] Zugefrorene Scheiben, verschneite Schilder sowie Schnee- und Eisglätte auf den Straßen; es gibt einiges in der kalten Jahreszeit, was dem Autofahrer das Leben schwer macht. Wer sich jedoch bei solchen Widrigkeiten falsch verhält, muss unter Umständen mit einem Bußgeld rechnen. mehr

  • Wenn die Autobatterie streikt

    [] Strenger Frost und viele Kurzstrecken, die zumeist auch noch mit allerlei Verbrauchern wie einer angeschalteten Heckscheiben- und/oder Sitzheizung zurückgelegt werden, sind für Autobatterien ein Problem. So manche hat dann am Morgen nicht mehr genügend Spannung, um den Starter zu drehen und so den Motor in Gang zu bringen. Mithilfe eines zweiten Fahrzeugs und eines Starthilfekabels lässt sich die Panne schnell beheben. Allerdings ist die richtige Vorgehensweise wichtig, um Unfälle und Sachschäden am Auto zu vermeiden. mehr

  • Nicht jedes Blitzerfoto gilt als Beweis

    [] Ein sehr unscharfes, kontrastarmes und grobkörniges Messfoto, das die zudem teilweise verdeckten Gesichtskonturen des Fahrers kaum erkennen lässt, ist in der Regel nicht als Grundlage geeignet, einen Beschuldigten zu identifizieren. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor (Az. 3 Ws (B) 158/17 – 162 Ss 88/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.