Spar- und Anlageentscheidungen vorher gut überlegen und daran festhalten

 - 

Angst ist oft ein schlechter Ratgeber. Vor allem für die mittel- bis langfristige Anlage empfiehlt sich eine Strategie der ruhigen Hand.

Anleger sollten wegen der aktuellen Börsenlage nicht in Panik geraten und Aktien oder Investmentfondsanteile übereilt verkaufen, rät der Bundesverband deutscher Banken. Auch in der momentanen Finanzmarktkrise empfiehlt es sich, bei Anlageentscheidungen immer die Ruhe zu bewahren und die langfristigen Entwicklungen nicht aus den Augen zu verlieren. Langer Atem und ein breit gestreutes Depot sind für eine erfolgreiche Aktienanlage unabdingbar.

Dabei ist es gerade derzeit nicht immer leicht, die optimale Mischung und den richtigen Zeitpunkt für Käufe oder Verkäufe einzelner Anlageprodukte zu finden. Vor einer solchen Entscheidung sollte man sich umfassend informieren und beraten lassen. Ob man hierfür auf das von der Bank zur Verfügung gestellte Informationsmaterial, sonstige Fachliteratur, das Internet oder auf die Erfahrung eines Anlageberaters einer Bank zurückgreift, ist eine persönliche Entscheidung.

Jeder Anleger sollte sich vor einem Beratungsgespräch Gedanken über seinen Anlagewunsch machen. Auch die bisherigen Erfahrungen mit der Geldanlage spielen eine Rolle. Hierbei helfen auch ein paar Notizen, um die wichtigsten Fragen an den Bankberater, wie beispielsweise über das Anlageziel, anfallende Kosten, Laufzeit, vorzeitige Kündigungsmöglichkeit und natürlich das mit der Anlage verbundene Risiko, beim Gespräch nicht zu vergessen.

Die Anlage muss nach Darstellung des Bankenverbands zu den individuellen Vermögensverhältnissen, zur Risikobereitschaft und zu den Sparzielen passen. Vor der Wahl einer Geldanlage sollten Sie sich deshalb folgende Fragen beantworten:
  • Wofür spare ich?
  • Welchen Betrag kann ich überhaupt sparen bzw. anlegen?
  • Wie risikobereit bin ich?
  • Wie lange kann ich auf das Geld verzichten?
  • Welchen Ertrag bringt die Anlage bzw. wie rentabel ist sie?
  • Wie viel Zeit will ich für meine persönlichen Finanzen investieren?

Weitere News zum Thema

  • Trotz Unfall keine Erhöhung der Kfz-Versicherungsprämie

    [] Hat die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung für einen Unfallschaden bezahlt, kommt es im nächsten Kalenderjahr zu einer Rückstufung der sogenannten Schadenfreiheitsklasse und damit einhergehend zu einer Anhebung der Kfz-Versicherungsprämie. Wer jedoch in einem bestimmten Zeitrahmen den vom Kfz-Versicherer bezahlten Schaden aus der eigenen Tasche zurückzahlt, kann eine Prämienerhöhung vermeiden. In der Regel ist die Rückzahlung eines Schadens jedoch nur sinnvoll, wenn es sich um einen Bagatellschaden handelt. mehr

  • Mit der Selbstbeteiligung Versicherungsprämien sparen

    [] Wer möglichst wenig Versicherungsprämie zahlen will, aber dennoch umfassend abgesichert sein möchte, kann dieses Ziel kostengünstig mit der Vereinbarung einer Selbstbeteiligung, wie dies bei diversen Versicherungsarten angeboten wird, erreichen. mehr

  • Worauf Autofahrer im Winter verzichten sollten

    [] Zugefrorene Scheiben, verschneite Schilder sowie Schnee- und Eisglätte auf den Straßen; es gibt einiges in der kalten Jahreszeit, was dem Autofahrer das Leben schwer macht. Wer sich jedoch bei solchen Widrigkeiten falsch verhält, muss unter Umständen mit einem Bußgeld rechnen. mehr

  • Wenn die Autobatterie streikt

    [] Strenger Frost und viele Kurzstrecken, die zumeist auch noch mit allerlei Verbrauchern wie einer angeschalteten Heckscheiben- und/oder Sitzheizung zurückgelegt werden, sind für Autobatterien ein Problem. So manche hat dann am Morgen nicht mehr genügend Spannung, um den Starter zu drehen und so den Motor in Gang zu bringen. Mithilfe eines zweiten Fahrzeugs und eines Starthilfekabels lässt sich die Panne schnell beheben. Allerdings ist die richtige Vorgehensweise wichtig, um Unfälle und Sachschäden am Auto zu vermeiden. mehr

  • Nicht jedes Blitzerfoto gilt als Beweis

    [] Ein sehr unscharfes, kontrastarmes und grobkörniges Messfoto, das die zudem teilweise verdeckten Gesichtskonturen des Fahrers kaum erkennen lässt, ist in der Regel nicht als Grundlage geeignet, einen Beschuldigten zu identifizieren. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor (Az. 3 Ws (B) 158/17 – 162 Ss 88/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.