Mit der Selbstbeteiligung Versicherungsprämien sparen

Mit der Selbstbeteiligung Versicherungsprämien sparen

 - 

Wer möglichst wenig Versicherungsprämie zahlen will, aber dennoch umfassend abgesichert sein möchte, kann dieses Ziel kostengünstig mit der Vereinbarung einer Selbstbeteiligung, wie dies bei diversen Versicherungsarten angeboten wird, erreichen.

Viele möchten mit einer Versicherungspolice gegen ein bestimmtes Risiko so abgesichert sein, dass das Kostenrisiko bei Einritt eines Schadens möglichst gering ist, sie also auch bei einem Schadenfall keine empfindlichen oder gar existenziellen finanziellen Einbußen erleiden. Zudem wünschen sich die meisten eine möglichst günstige Versicherungsprämie.

Möglich wird beides durch die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung im Schadenfall in der Versicherungspolice, da dadurch das Risiko des Versicherers kleiner wird und er dementsprechend die Versicherungsprämie senken kann. Ein solcher Selbstbehalt wird oft bei Privathaftpflicht- und Rechtsschutz-Versicherungen sowie Hausrat-, Wohngebäude- oder Reiseversicherungen, aber auch bei Kfz-Kasko- und privaten Krankenversicherungs-Policen angeboten.

Es gibt unterschiedliche Selbstbehalte

In der Regel kann ein summen- und/oder anteilsmäßiger Selbstbehalt in der Police vereinbart werden, der im Schadenfall vom Versicherungskunden selbst zu tragen ist. Typisch für einen summenmäßigen Selbstbehalt ist beispielsweise eine Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro für Kfz-Teilkaskoschäden, also zum Beispiel beim Schaden am eigenen Auto durch einen Zusammenstoß mit einem Haarwild oder durch einen Hagelschaden.

Ein Beispiel für einen prozentualen Selbstbehalt ist beispielsweise eine 90-prozentige Erstattung der Kosten für einen Zahnersatz im Rahmen einer Zahnzusatz-Krankenversicherung, das heißt, der Versicherungskunde hat in dem Fall einen Selbstbehalt von zehn Prozent der Kosten vereinbart. Die genaue Art und Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung ist in der jeweiligen Versicherungspolice vermerkt.

Der Versicherungskunde profitiert von einer durch die vereinbarte Selbstbeteiligung niedrigeren Versicherungsprämie bereits von Beginn an – und zwar dauerhaft. Der vereinbarte Selbstbehalt wird dagegen nur fällig, wenn es zu einem Schadenfall kommt. Je höher die vereinbarte Selbstbeteiligung, desto günstiger ist auch die Versicherungsprämie.

Je weniger Schäden, desto höher der Spareffekt

Das größte Sparpotenzial erreicht der Versicherungskunde, wenn er einen Selbstbehalt vereinbart hat und nie einen Schaden erleidet. Doch auch bei einer durchschnittlichen Schadenhäufigkeit ist die Prämienersparnis in der Regel höher als der Betrag, den man im Rahmen des Selbstbehaltes bei einem Schaden aus der eigenen Tasche zahlen muss. Und selbst wer überdurchschnittlich viele Schäden hat, kann von einer Selbstbeteiligung profitieren, denn wer Kleinschäden, die unter dem Selbstbehalt liegen, erst gar nicht meldet, verringert das Risiko, dass ihm die Versicherung wegen einer zu hohen Schadenhäufigkeit kündigt.

Wie lange man schadenfrei sein muss, damit sich der Selbstbehalt lohnt, kann man leicht selbst ausrechnen. Die Formel lautet: Höhe des Selbstbehalts geteilt durch den Beitragsunterschied zwischen den Tarifen mit und ohne Selbstbehalt ergibt die Anzahl der Jahre.

Beispiel: Selbstbehalt 100 Euro, Jahresbeitrag 150 Euro ohne und 130 Euro mit Selbstbehalt (Unterschied 20 Euro), also 100/20 = fünf Jahre.

Erleidet der Versicherungskunde ab dem sechsten Jahr oder später einen Schaden, spart er bei einer Police mit vereinbarter Selbstbeteiligung durch die niedrigere Prämie bis dahin insgesamt mehr, als er im Schadenfall an Selbstbehalt zahlen müsste.

Effektive Ausgabenreduzierung

In der privaten Krankenversicherung ist die Rechnung noch einfacher, denn da lohnt sich ein Selbstbehalt von einigen Hundert Euro pro Jahr meist sogar für Kranke bereits ab dem ersten Jahr des Bestehens der Police, denn die Prämiendifferenz zwischen einer Krankenpolice mit einem geringen oder gar keinen Selbstbehalt ist im Vergleich zu einem Krankenversicherungs-Vertrag mit einer höheren Selbstbeteiligung oft sehr hoch. Hinzu kommt, dass bei Krankenversicherungs-Policen der zu tragende Eigenanteil häufig auf einen Jahreshöchstbetrag begrenzt ist.

Wer effektiv sparen möchte, kann in allen Versicherungssparten, wenn möglich, tragbare Selbstbehalte vereinbaren. Schon nach einiger Zeit lassen sich in der Regel mit der dadurch erreichten Beitragsersparnis Kleinschäden problemlos selbst bezahlen und es bleibt im Vergleich zu den höheren Versicherungsprämien, die ohne Selbstbeteiligung zu zahlen gewesen wären, immer noch Geld übrig.

Weitere News zum Thema

  • Trotz Unfall keine Erhöhung der Kfz-Versicherungsprämie

    [] Hat die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung für einen Unfallschaden bezahlt, kommt es im nächsten Kalenderjahr zu einer Rückstufung der sogenannten Schadenfreiheitsklasse und damit einhergehend zu einer Anhebung der Kfz-Versicherungsprämie. Wer jedoch in einem bestimmten Zeitrahmen den vom Kfz-Versicherer bezahlten Schaden aus der eigenen Tasche zurückzahlt, kann eine Prämienerhöhung vermeiden. In der Regel ist die Rückzahlung eines Schadens jedoch nur sinnvoll, wenn es sich um einen Bagatellschaden handelt. mehr

  • Worauf Autofahrer im Winter verzichten sollten

    [] Zugefrorene Scheiben, verschneite Schilder sowie Schnee- und Eisglätte auf den Straßen; es gibt einiges in der kalten Jahreszeit, was dem Autofahrer das Leben schwer macht. Wer sich jedoch bei solchen Widrigkeiten falsch verhält, muss unter Umständen mit einem Bußgeld rechnen. mehr

  • Wenn die Autobatterie streikt

    [] Strenger Frost und viele Kurzstrecken, die zumeist auch noch mit allerlei Verbrauchern wie einer angeschalteten Heckscheiben- und/oder Sitzheizung zurückgelegt werden, sind für Autobatterien ein Problem. So manche hat dann am Morgen nicht mehr genügend Spannung, um den Starter zu drehen und so den Motor in Gang zu bringen. Mithilfe eines zweiten Fahrzeugs und eines Starthilfekabels lässt sich die Panne schnell beheben. Allerdings ist die richtige Vorgehensweise wichtig, um Unfälle und Sachschäden am Auto zu vermeiden. mehr

  • Nicht jedes Blitzerfoto gilt als Beweis

    [] Ein sehr unscharfes, kontrastarmes und grobkörniges Messfoto, das die zudem teilweise verdeckten Gesichtskonturen des Fahrers kaum erkennen lässt, ist in der Regel nicht als Grundlage geeignet, einen Beschuldigten zu identifizieren. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor (Az. 3 Ws (B) 158/17 – 162 Ss 88/17). mehr

  • Jeder zweite Betrieb war bereits Opfer eines Cyberangriffs

    [] Kleine und mittelständische Unternehmen sind einer Analyse einer Fakultät der Universität München zufolge nicht ausreichend gegen Cyberattacken geschützt. Experten erklären, was die Firmen- und IT-Verantwortlichen bezüglich des Cyberrisikos auf alle Fälle beachten sollten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.