ETFs auf inflationsgeschützte Anleihen

ETFs auf inflationsgeschützte Anleihen

 - 

Seitdem die Zentralbanken im Zuge der Finanzkrise die Märkte mit Geld fluten, geht bei Investoren das Inflationsgespenst um.

Die Inflation ist eine der Urängste der Deutschen. Die furchtbaren Erlebnisse während der Zeit der Hyperinflation in den 1920er-Jahren, als viele Menschen ihr Erspartes verloren, haben sich bis heute im kollektiven Gedächtnis eingebrannt. Mit dem Ausbruch der Finanz- und Euroschuldenkrise und der weltweit lockeren Geldpolitik der Notenbanken kehrt diese Angst wieder zurück.

Offizielle Inflationsraten mit Skepsis betrachten

Die offiziell veröffentlichten Inflationszahlen weichen regelmäßig deutlich von der gefühlten Inflation ab, die der Verbraucher im täglichen Alltag erlebt. Kein Wunder, denn um die Inflationszahlen niedriger aussehen zu lassen, als sie in Wirklichkeit sind, bedienen sich die offiziellen Stellen einiger Tricks.

Die Inflationsrate soll abbilden, um wie viel teurer das Leben für die Bevölkerung geworden ist. Für diese Rate ermitteln die Statistiker den Preis eines fiktiven, angeblich repräsentativen Warenkorbs von Produkten, die häufig eingekauft werden, und vergleichen diesen mit dem Preis bei der vorherigen Erhebung – fertig ist die Diagnose der Lebenswirklichkeit der deutschen Konsumenten. Der Trick liegt in der Vorauswahl. Kritiker führen an, dass die Gewichtung der Produkte in diesem Warenkorb nicht viel mit der Verbraucherrealität zu tun hat.

Zudem setzt das Statistische Bundesamt bei der Berechnung der Verbraucherpreise die sog. hedonische Methode ein. Bei dieser Preisberechnung werden die Qualitätseigenschaften eines Guts berücksichtigt.

Beispiel:

Wenn sich die Prozessor-Geschwindigkeit eines Computers verdoppelt, der Verkaufspreis jedoch gleich bleibt, unterstellen die Statistikbehörden einen Preisrückgang um 50 %. Der Käufer bekommt schließlich für das gleiche Geld die doppelte Leistung.

Durch diese Methode wird die ausgewiesene Inflation deutlich vermindert. Die Kaufkraft der Bürger steigt dadurch aber nicht, weil man für das gleiche Geld nach wie vor nur ein Produkt enthält, das dem neuesten Stand der Technik entspricht. Und wer schafft sich schon jährlich einen neuen PC an? Auch bei der Preisberechnung für andere elektronische Geräte kommt diese Methode zum Einsatz.

Ein anderes Beispiel: Beim Öffnen von Verpackungen stellt der Verbraucher immer öfters fest, dass diese nur zur Hälfte gefüllt sind. Vor allem Hersteller von Lebensmitteln verwenden gerne zu große Verpackungen. Dies hat zwei Gründe: Zum einen erwecken große Verpackungen den Eindruck, dass sich darin auch viel Ware verbirgt. Gleichzeitig werden damit aber auch versteckte Preiserhöhungen durchgesetzt, indem bei gleichbleibender Verpackungsgröße und gleichem Produktpreis die Inhaltsmenge verringert wird. Wenn der Preis des Produkts stabil geblieben ist, hat dieser Trick keinen Einfluss auf die offiziellen Verbraucherpreise. Bei der Messung der Inflationsrate wird nämlich nicht überprüft, ob der Inhalt der Verpackung verringert wurde. Die reale Geldentwertung fällt deshalb höher aus, als es die offiziellen Inflationsdaten ausdrücken.

Selbst geringere Inflationsraten haben langfristig drastische Folgen für die Kaufkraft Ihrer Ersparnisse

Selbst niedrige Inflationsraten können das angestrebte Sparziel erheblich gefährden. Beispielsweise beträgt die durchschnittliche Inflationsrate der vergangenen Jahre in Europa 2,7 % jährlich. Wie sich eine solche Inflationsrate, die auf den ersten Blick nicht zu hoch erscheint, auf die langfristigen Ersparnisse auswirkt, zeigt folgende Rechnung.

Beispiel:

Nach 30 Jahren schwindet die Kaufkraft von 1.000,00 € bei einer Inflationsrate von 2,7 % p.a. auf nur noch 449,00 €. Liegt die Inflationsrate nur einen Prozentpunkt höher, also bei 3,7 % jährlich, verbleiben nach 30 Jahren nur noch 336,23 €. Zwei Drittel der Ersparnisse wären also verloren.

Ein möglicher Weg, sich gegen die langfristigen Folgen der Inflation abzusichern, ist ein breit diversifiziertes Portfolio von Sachwerten wie Aktien, Immobilien, Kunst, Grund und Boden, Gold, aber auch über ein breit gestreutes Investment in inflationsgeschützte Anleihen. Dafür bietet sich am besten der Kauf von Exchange Traded Funds (ETFs) auf inflationsgeschützte Anleihen an.

ETFs auf inflationsgeschützte Anleihen aus der Eurozone

Bedeutendster Inflations-ETF für die Eurozone ist der iShares Barclays Euro Inflation Linked Bond (WKN: A0HG2S). Der Index bietet Zugang zu inflationsgeschützten Staatsanleihen aus der Eurozone. Er enthält ausschließlich Rentenpapiere mit einer Mindestrestlaufzeit von einem Jahr und ein Minimum an ausstehendem Volumen von 500 Mio. Euro.

Als Alternative empfiehlt sich der Lyxor ETF EuroMTS Inflation Linked Investment Grade (WKN: A0F7AM). Er beinhaltet inflationsgebundene Staatsanleihen der Mitgliedstaaten der Eurozone, die ein Volumen von mehr als zwei Mrd. Euro und eine Laufzeit von mindestens einem Jahr aufweisen. Investment Grade bedeutet, dass die im Fondsvermögen enthaltenen Anleihen mindestens mit dem Rating BBB beurteilt sind.

ETFs auf inflationsgeschützte US-Staatsanleihen

Anleger, die ihr Depot aufgrund der lockeren Geldpolitik der US-Notenbank vor Inflationsrisiken in den USA schützen möchten, tun dies am besten mittels des iShares Barclays USD TIPS ETF (WKN: A0LGQF). Der Index bietet Zugang zu US Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS). Er enthält ausschließlich Rentenpapiere in US-Dollar mit einer Mindestrestlaufzeit von einem Jahr sowie einem ausstehenden Volumen von mindestens 500 Mio. US-Dollar.

ETFs auf inflationsgeschützte Anleihen aus den Emerging-Markets

Hier können Anleger in den SPDR Barclays Emerging Markets Inflation Linked Local Bond (WKN: A1JLNG) investieren. Der dem Produkt zugrunde liegende Barclays Emerging Markets Inflation Linked 20 % Capped Index ist ein breiter Maßstab für die Performance investierbarer, auf Lokalwährungen lautender inflationsindexierter Anleihen, die von verschiedenen Schwellenländern emittiert werden. Der Index begrenzt das Länderengagement auf maximal 20 % je Land.

Investitionen in Anleihen außerhalb des Euroraums bergen immer ein Währungsrisiko. Um das Risiko eines Engagements kalkulieren zu können, ist es deshalb wichtig, sich vor dem Kauf über die Indexzusammensetzung zu informieren.

ETFs auf globale Inflationsanleihen

Zur Absicherung weltweit diversifizierter Portfolios bietet sich der db x-trackers iboxx Global Inflation linked UCITS ETF (WKN: DBX0AL) an. Der zugrunde liegende Rentenindex iBoxx Global Inflation linked Total Return Index hedged gilt als Benchmark für die Wertentwicklung der wichtigsten staatlichen und quasistaatlichen inflationsgebundenen Anleihemärkte. Die aufgenommenen Anleihen müssen am Auswahltag eine Restlaufzeit von mindestens einem Jahr aufweisen. Voraussetzung für die Aufnahme in den Index ist ein ausstehendes Volumen von mindestens zwei Mrd. Euro. Das ausstehende Volumen einer Anleihe bestimmt dann auch die Indexgewichtung.

Der Index nimmt zudem eine monatliche Währungsabsicherung vor. Dabei wird der Indexstand zum Monatsanfang über Terminkontrakte mit einmonatiger Laufzeit in Euro abgesichert. Wertänderungen zwischen den Sicherungszeitpunkten werden dabei nicht berücksichtigt. Die Nachbildung des Index erfolgt synthetisch via Swaps. Die durchschnittliche Rendite beträgt derzeit 0,53 % p.a.

Auf eine optimierte Indexabbildung setzt dagegen der iShares Barclays Global Inflation Linked Bond (WKN: A0RFED). Dieser bietet Zugang zu inflationsgeschützten Staatsanleihen aus den entwickelten Volkswirtschaften der Welt, die in der jeweiligen Heimatwährung der im Index enthaltenen Staaten emittiert wurden. Der Index enthält ausschließlich inflationsgeschützte Staatsanleihen, die eine Restlaufzeit von mindestens einem Jahr aufweisen.

Weitere News zum Thema

  • Trotz Unfall keine Erhöhung der Kfz-Versicherungsprämie

    [] Hat die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung für einen Unfallschaden bezahlt, kommt es im nächsten Kalenderjahr zu einer Rückstufung der sogenannten Schadenfreiheitsklasse und damit einhergehend zu einer Anhebung der Kfz-Versicherungsprämie. Wer jedoch in einem bestimmten Zeitrahmen den vom Kfz-Versicherer bezahlten Schaden aus der eigenen Tasche zurückzahlt, kann eine Prämienerhöhung vermeiden. In der Regel ist die Rückzahlung eines Schadens jedoch nur sinnvoll, wenn es sich um einen Bagatellschaden handelt. mehr

  • Mit der Selbstbeteiligung Versicherungsprämien sparen

    [] Wer möglichst wenig Versicherungsprämie zahlen will, aber dennoch umfassend abgesichert sein möchte, kann dieses Ziel kostengünstig mit der Vereinbarung einer Selbstbeteiligung, wie dies bei diversen Versicherungsarten angeboten wird, erreichen. mehr

  • Worauf Autofahrer im Winter verzichten sollten

    [] Zugefrorene Scheiben, verschneite Schilder sowie Schnee- und Eisglätte auf den Straßen; es gibt einiges in der kalten Jahreszeit, was dem Autofahrer das Leben schwer macht. Wer sich jedoch bei solchen Widrigkeiten falsch verhält, muss unter Umständen mit einem Bußgeld rechnen. mehr

  • Wenn die Autobatterie streikt

    [] Strenger Frost und viele Kurzstrecken, die zumeist auch noch mit allerlei Verbrauchern wie einer angeschalteten Heckscheiben- und/oder Sitzheizung zurückgelegt werden, sind für Autobatterien ein Problem. So manche hat dann am Morgen nicht mehr genügend Spannung, um den Starter zu drehen und so den Motor in Gang zu bringen. Mithilfe eines zweiten Fahrzeugs und eines Starthilfekabels lässt sich die Panne schnell beheben. Allerdings ist die richtige Vorgehensweise wichtig, um Unfälle und Sachschäden am Auto zu vermeiden. mehr

  • Nicht jedes Blitzerfoto gilt als Beweis

    [] Ein sehr unscharfes, kontrastarmes und grobkörniges Messfoto, das die zudem teilweise verdeckten Gesichtskonturen des Fahrers kaum erkennen lässt, ist in der Regel nicht als Grundlage geeignet, einen Beschuldigten zu identifizieren. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor (Az. 3 Ws (B) 158/17 – 162 Ss 88/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.