Besonderheiten von Unternehmensanleihen

 - 

Unternehmensanleihen, oft auch als Industrieobligationen, Industrieanleihen, Corporate Bonds oder einfach Corporates bezeichnet, sind Schuldverschreibungen von Unternehmen aus Handel, Industrie und Verkehr.

Im Gegensatz zu Staatsanleihen sind die Schuldner bei Unternehmensanleihen also nicht ein Land oder eine Kommune, sondern private Gesellschaften.

Unternehmensanleihen werden meist – ähnlich wie Pfandbriefe oder Staatsanleihen – als festverzinsliche Wertpapiere begeben und haben eine eigene ISIN (International Securities Identification Number), daneben oft auch eine eigene WKN (Wertpapier-Kenn-Nummer). Für die Emission zeichnet in der Regel ein Bankenkonsortium verantwortlich. Es kommt aber auch vor, dass Unternehmensanleihen direkt vom Schuldner, also ohne die Einschaltung von Banken, interessierten Käufern zur Zeichnung angeboten werden, z.B. per Zeitungsanzeige oder -beilage, sog. Privatplatzierungen.

Privatplatzierungen waren hierzulande (im Gegensatz etwa zur Schweiz) lange Zeit eher ungewöhnlich, haben in den letzten Jahren aber zugenommen. Erfahrungsgemäß werden Privatplatzierungen überdurchschnittlich oft von unsoliden Schuldnern initiiert. Im Zweifelsfall sollten Sie solche Angebote meiden.

Der Kurs einer Unternehmensanleihe wird in Prozent des Nennwertes (Nominalwertes) notiert. Eine Anleihe mit einem Kurs von 98 % kostet z.B. bei einem Nennwert der Anleihe von 1.000,00 € 980,00 €. Die Ausgabe (Emission) von Unternehmensanleihen erfolgt meist zu einem Kurs um 100 %. Am Ende der Laufzeit wird die Unternehmensanleihe in der Regel zu einem Kurs von 100 % zurückgezahlt. Die Laufzeit von Unternehmensanleihen liegt meist zwischen drei und 10 Jahren. Der Mindestanlagebetrag (Mindeststückelung) beträgt in der Regel 1.000,00 €. Einige Unternehmensanleihen weisen auch Mindestanlagebeträge von 10.000,00 €, 50.000,00 € oder höher auf.

Die Zinszahlung erfolgt einmal jährlich (Straight Bonds). Die Höhe des Nominalzinssatzes wird bei der Emission festgelegt. Weniger verbreitet sind

  • Unternehmensanleihen mit variablem Zinssatz (Floating Rate Notes) und

  • Papiere, die während ihrer Laufzeit überhaupt keine Zinsen zahlen
    (Zero-Bonds).

Zero-Bonds werden zu einem deutlich niedrigeren Ausgabekurs als 100 % angeboten. Bei diesem Anleihetyp ergibt sich die Rendite aus der Differenz zwischen Ausgabekurs und Rückzahlung des Zero-Bonds zu 100 % am Laufzeitende.

Nach dem Kauf einer Unternehmensanleihe gibt es für Sie zwei Möglichkeiten:

  • Sie bleiben bis zum Laufzeitende in der Anleihe investiert. Bei Fälligkeit zahlt Ihnen dann das Unternehmen die Anleihe zum Kurs von 100 % zurück.

  • Sie verkaufen Ihre Unternehmensanleihe vor Laufzeitende an der Börse. Grund für einen Verkauf können z.B. Kursgewinne Ihrer Anleihe sein, die sich vor allem in Zeiten sinkender Zinsen ergeben, wenn der Anleihekurs deutlich über 100 % klettern sollte. Oder die Bonität des entsprechenden Unternehmens verschlechtert sich und Sie trennen sich sicherheitshalber von Ihrem Papier.

Unternehmensanleihen können in Euro, US-Dollar oder einer beliebigen anderen Währung ausgegeben werden.

Oftmals erzielen Unternehmensanleihen, die auf fremde Währungen wie z.B. dem US-Dollar lauten, eine höhere Rendite als vergleichbare Euro-Unternehmensanleihen. Doch dafür gehen Sie ein höheres Risiko ein: Zu der Gefahr, dass das Schuldnerunternehmen in Zahlungsschwierigkeiten gerät (Emittenten- bzw. Bonitätsrisiko), kommt zusätzlich noch ein Währungsrisiko hinzu.

Einige Firmen räumen sich bei der Ausgabe von Unternehmensanleihen in ihren Emissionsbedingungen bestimmte Kündigungsklauseln ein, um z.B. in Zeiten fallender Marktzinsen in niedrigverzinslichere Kredite umschulden zu können.

Lesen Sie den Anleiheprospekt in diesem Punkt sorgfältig durch und machen Sie sich mit den Kündigungsklauseln vertraut. Diese können z.B. beinhalten, dass der Schuldner die Anleihe jederzeit vor Endfälligkeit zu 100 % zurückzahlen kann. Das ist vor allem dann besonders ärgerlich, wenn der aktuelle Börsenkurs der Anleihe deutlich über 100 % liegt.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.