Ausfallrisiko von Unternehmensanleihen

 - 

Selbst die Einstufung einer Unternehmensanleihe in die höchste Ratingstufe AAA kann nicht verhindern, dass der Anleiheschuldner eines Tages Zinsen und Tilgung schuldig bleibt.

Denn Grundlage der Einstufung ist immer der Vergleich mit anderen Emittenten von Unternehmensanleihen zum gegenwärtigen Zeitpunkt. So bedeutet z.B. die Eingruppierung in die beste Bonitätsstufe lediglich, dass eine Anleihe im Vergleich zu anderen Anleihen dem Gläubiger (= Anleihekäufer) eine höhere Wahrscheinlichkeit für fristgerechte Zins- und Rückzahlung der Anleihe bietet.

Auch dieses Spitzenrating kann jedoch nicht verhindern, dass während der Laufzeit der Anleihe der Schuldner in Zahlungsverzug gerät oder gar zahlungsunfähig wird.

In der folgenden Übersicht finden Sie Beispiele über die Ausfallwahrscheinlichkeiten von Anleihen. Klar erkennbar ist, dass mit zunehmender Laufzeit einer Anleihe das Risiko eines Ausfalls deutlich ansteigt. Fallen z.B. bei einer von Moody's mit Baa3 eingestuften Anleihe nach drei Jahren erst 1,28 % aller Anleihen dieser Bonitätsstufe aus, so sind es nach acht Jahren immerhin schon 5,39 %. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten steigen die Ausfallraten in der Tabelle quer durch alle Ratings an. Boomt die Wirtschaft dagegen, dann verringern sich die Ausfallraten in sämtlichen Ratingstufen.

Wie sicher die Anleihen sind (Ausfallwahrscheinlichkeit in Prozent)

Laufzeit/ Rating

1

Jahr

2

Jahre

3

Jahre

4

Jahre

5

Jahre

6

Jahre

7

Jahre

8

Jahre

Investment-Rating (gute Qualität, geringe Ausfallwahrscheinlichkeit)

AAA

0,00

0,00

0,00

0,07

0,22

0,30

0,40

0,53

Aa1

0,00

0,00

0,00

0,25

0,25

0,42

0,42

0,42

Aa2

0,00

0,00

0,07

0,23

0,50

0,61

0,74

0,89

Aa3

0,07

0,11

0,21

0,32

0,45

0,61

0,61

0,61

A1

0,00

0,03

0,37

0,59

0,75

0,93

1,01

1,10

A2

0,00

0,03

0,16

0,43

0,66

0,88

1,01

1,38

A3

0,00

0,15

0,28

0,38

0,45

0,60

0,88

0,99

Baa1

0,04

0,29

0,59

1,02

1,45

1,66

2,05

2,36

Baa2

0,08

0,28

0,41

0,85

1,29

1,84

2,24

2,40

Baa3

0,31

0,75

1,28

2,21

2,79

3,65

4,53

5,39

Spekulatives Rating (geringe Qualität, erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeit)

Ba1

0,64

2,14

3,77

6,11

8,45

10,93

12,63

14,30

Ba2

0,59

2,84

5,46

7,75

9,66

11,22

12,76

13,77

Ba3

2,55

6,95

11,76

16,38

20,76

24,66

28,40

32,39

B1

3,56

9,17

15,03

20,36

25,56

30,85

35,90

39,70

B2

6,85

13,83

19,85

24,78

28,52

31,34

32,93

34,34

B3

12,41

20,97

27,79

32,56

37,49

40,55

43,75

48,34

Caa-C

18,31

25,94

31,38

35,76

38,30

42,79

42,79

47,37

Ein schlechtes Rating heißt nicht unbedingt, dass ein Unternehmen zahlungsunfähig wird. Das Rating verdeutlicht lediglich die Ausfallwahrscheinlichkeit. Mit zunehmender Laufzeit nimmt dieses Ausfallrisiko zu. Weil finanzielle Einschätzungen sich schnell ändern können und die Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung eines Unternehmens umso schwerer fällt, je länger der Prognosezeitraum ist, sollten Sie nur Papiere mit hoher Bonität und einer überschaubaren Laufzeit von bis zu fünf Jahren erwerben.

Weitere News zum Thema

  • Investment in Wandelanleihen über einen ETF möglich

    [] Aktien mit Rückgaberecht bei Kursverlusten – welcher Investor liebt nicht eine solche Geldanlage? Wandelanleihen versprechen genau das: Die Spezialpapiere – auch Convertible Bonds genannt – gelten als Aktieninvestment mit Sicherheitsnetz. mehr

  • ETFs auf Staatsanleihen

    [] Obwohl der Ruf der Staatsanleihen als Hort der Sicherheit gelitten hat, erfreuen sich staatliche Bonds unter Anlegern nach wie vor großer Beliebtheit. mehr

  • Zinsspread bei Unternehmensanleihen

    [] Die Gefahr, dass ein privates Unternehmen insolvent wird, ist im Regelfall größer, als dass ein solide wirtschaftender Staat, wie z.B. Norwegen, seine Schulden nicht zurückzahlen kann. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.