Zertifikate: Nicht alle Ideen überzeugen

 - 

Das Dachzertifikat ist für Anleger gedacht, die durch den Outperformance-Mechanismus überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren wollen und dafür bereit sind, Verluste in Kauf zu nehmen. Das Papier deckt unter anderem die Branchen Chemie, Telekommunikation, Energie und Banken ab.

Aus folgenden Gründen ist dieses Zertifikat weniger empfehlenswert:

  • Das Dachzertifikat kann immer nur so gut sein, wie die Analysten, die die Aktien ausgewählt haben. Und die Analysten von Sal. Oppenheim schnitten in den vergangenen zwei Jahren mit ihren Empfehlungen für die im Dachzertifikat enthaltenen Aktien allenfalls durchschnittlich ab.
  • Die zehn im Dachzertifikat enthaltenen Aktien sind fix. Sollten die Sal. Oppenheim-Analysten ihre Einschätzung zu den enthaltenen Aktien während der noch knapp zweijährigen Laufzeit des Dachzertifikates ändern, hat das keinen Einfluss mehr auf dessen Zusammensetzung.
  • Zwar verteilen Anleger ihr Risiko auf ein kleines, ausgewähltes europäisches Aktienportfolio und wissen genau, in welche Werte sie investieren. Allerdings sind für ein vernünftiges Risikomanagement zehn Aktien aus vier Branchen zu wenig.
  • Anleger müssen zudem beachten, dass sich der Kursverlauf des Papiers zu Beginn der Laufzeit relativ eng an den einzelnen Basiswerten orientiert. Je länger die Laufzeit, desto stärker schwankt das Dachzertifikat im Vergleich zu den zugrunde liegenden Aktien. Hohe Gewinne können so zum Laufzeitende schnell zusammenschmelzen, wenn die Aktienkurse dann wieder zurückkommen.
  • Auch von den Kosten her ist dieses Zertifikat wenig attraktiv. Für ein Zertifikat dessen Zusammensetzung sich bis zum Laufzeitende nicht mehr ändert, sind jährliche Verwaltungskosten von 1,25 Prozent schlichtweg zu hoch.

Fazit: Bekanntlich ist längst nicht alles Gold was glänzt. Auch bei den Zertifikaten wird eine kritische und unabhängige Analyse der herausgegebenen Papiere immer wichtiger. Das Outperformance-Zertifikat von Sal. Oppenheim jedenfalls vermag nicht zu überzeugen.

Weitere News zum Thema

  • Geldtipps-Blog: Aktien zur Altersvorsorge?

    [] (ms) Da die gesetzliche Rente sinkt, muss zusätzlich für den Ruhestand gespart werden. Rentenversicherungen sind dabei das Mittel der Wahl - am besten mit staatlicher Förderung. Da derzeit die Zinsen extrem mager ausfallen, liegt es nahe, alternativ mit Aktienfonds fürs Alter zu sparen. Doch ist das nicht viel zu riskant? mehr

  • Aktienrente: 20 Prozent Zulage vorgeschlagen

    [] Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat zusammen mit den Fondsgesellschaften Deka und Union Investment sowie der Privatbank Metzler eine Initiative ergriffen, um die Aktienkultur in Deutschland zu verbessern. Die aktienorientierte Altersvorsorge solle staatlich gefördert werden. mehr

  • Brexit: Risiko oder Chance?

    [] Nach dem EU-Referendum der Briten stehen die Zeichen an den Börsen auf Verkaufen. Doch bietet der Brexit auch eine Chance, die jeder Anleger nutzen kann. mehr

  • Börse: Bei Kursrückschlägen die Nerven bewahren

    [] Nach den Turbulenzen an den Börsen in diesem Jahr dürften sich viele Anleger die Frage stellen, ob ein Engagement in Aktien derzeit nicht zu risikoreich ist. Doch heftigere Schwankungen an den Aktienmärkten sind völlig normal. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.