Wasser-Zertifikat der UBS: Gewinne mit dem kostbaren Nass

 - 

Alles was knapp ist, ist auch teuer. Zuletzt war dieser Zusammenhang sehr gut beim Öl, dem Schmierstoff der Weltwirtschaft, zu beobachten. Eine Zeit lang markierte das schwarze Gold einen Rekord nach dem anderen. Mittlerweile hat sich die Lage aber wieder entspannt. Dafür rückt seit geraumer Zeit eine andere Ressource in den Blickpunkt der Anleger: Wasser.

Wie Öl auch, ist das nasse Element ein knapper Rohstoff. Obwohl die Erde zu 70 Prozent mit Wasser bedeckt ist, liegt der Anteil des trinkbaren Wassers bei nur 1 Prozent. Schon heute ist die Versorgungslage mit Wasser in einigen Teilen der Welt dramatisch. Im Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen ist sogar von einer "globalen Wasser- und Sanitärkrise“ die Rede. Denn allein 1,1 Milliarden Menschen haben momentan keinen Zugang zu sauberem, bezahlbarem Trinkwasser.

Die Aufbereitung und Versorgung mit Wasser wird damit zu einem wichtigen Thema. Unternehmen, die in diesem Sektor ihr Geld verdienen, dürften deshalb in Zukunft gute Chancen auf sprudelnde Gewinne haben. Die Schweizer Großbank UBS hat ein Zertifikat auf den "UBS Global Water Utilities Total Return Index" (WKN UB0WAS) herausgegeben. Der zugrunde liegende Index bildet die Kursentwicklung von 12 Unternehmen der Branche ab.

Da es sich beim UBS Global Water Utilities Index um einen Performanceindex handelt, partizipiert der Anleger nicht nur an der Wertsteigerung der im Index befindlichen Aktien, sondern auch von deren Dividendenzahlungen. Das ist auch steuerlich von Vorteil: Wird das Zertifikat länger als ein Jahr gehalten, kassiert der Anleger über den Kurszuwachs des Zertifikats die Dividenden steuerfrei. Dabei zeigt sich die UBS großzügig: 100 Prozent der Nettodividenden werden in den Index reinvestiert und erhöhen dessen Wert. Die jährlichen Verwaltungskosten für das Zertifikat betragen 0,8 Prozent. Einziger Kritikpunkt an dem Zertifikat ist die Konzentration auf Unternehmen aus England. Über 70 Prozent der im Zertifikat enthaltenen Unternehmen kommen von der britischen Insel.

Das laufzeitlose ("open end") und nicht währungsgesicherte Zertifikat wird börsentäglich an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart gehandelt. Beim Kauf fällt ein "Spread" (Differenz zwischen An- und Verkaufskurs) von 1,7 Prozent an. Hinzu kommen noch die üblichen Gebühren beim Aktienkauf, die Ihnen Ihre Bank in Rechnung stellt.

Unser Geldtipp
Wasser-Zertifikate sind besonders geeignet für langfristig orientierte Sparer, die außerdem ökologisch bewusst investieren möchten.

Weitere News zum Thema

  • Geldtipps-Blog: Aktien zur Altersvorsorge?

    [] (ms) Da die gesetzliche Rente sinkt, muss zusätzlich für den Ruhestand gespart werden. Rentenversicherungen sind dabei das Mittel der Wahl - am besten mit staatlicher Förderung. Da derzeit die Zinsen extrem mager ausfallen, liegt es nahe, alternativ mit Aktienfonds fürs Alter zu sparen. Doch ist das nicht viel zu riskant? mehr

  • Aktienrente: 20 Prozent Zulage vorgeschlagen

    [] Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat zusammen mit den Fondsgesellschaften Deka und Union Investment sowie der Privatbank Metzler eine Initiative ergriffen, um die Aktienkultur in Deutschland zu verbessern. Die aktienorientierte Altersvorsorge solle staatlich gefördert werden. mehr

  • Brexit: Risiko oder Chance?

    [] Nach dem EU-Referendum der Briten stehen die Zeichen an den Börsen auf Verkaufen. Doch bietet der Brexit auch eine Chance, die jeder Anleger nutzen kann. mehr

  • Börse: Bei Kursrückschlägen die Nerven bewahren

    [] Nach den Turbulenzen an den Börsen in diesem Jahr dürften sich viele Anleger die Frage stellen, ob ein Engagement in Aktien derzeit nicht zu risikoreich ist. Doch heftigere Schwankungen an den Aktienmärkten sind völlig normal. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.