So profitieren Sie von der steigenden Nachfrage nach dem Rohstoff Kohle

 - 

Gold ist in aller Munde, und auch Kupfer und Öl finden unter Investoren viel Aufmerksamkeit. Doch von einem Rohstoff redet kaum jemand: von Kohle. Lange Zeit galt Kohle als altbacken - als Brennstoff von gestern, dessen Zeit längst abgelaufen schien. Dabei ist der fossile Energieträger so gefragt wie nie zuvor. Der Wirtschaftboom in Fernost hat Kohle zu einem Schlüsselrohstoff des 21. Jahrhunderts gemacht, denn Kohle wird nicht nur in Kraftwerken verfeuert, sondern ist auch notwendig, um Eisenerz zu Stahl zu veredeln.

Der stetig wachsende Energiehunger Chinas trieb die Nachfrage nach Kohle in den letzten Jahren deutlich nach oben. Das dürfte auch langfristig so bleiben. Bis zum Jahr 2035 erwarten Marktexperten eine rund 50-prozentige Steigerung bei der Verwendung von Kohle als Energiequelle. Allein China, das 2009 gut drei Milliarden Tonnen Kraftwerkskohle aus eigenen Zechen förderte, wird bereits 2020 rund fünf Milliarden Tonnen benötigen.

Auch in Deutschland rückt die Kohle als Hauptenergielieferant wieder vermehrt in den Mittelpunkt. Denn in Deutschland zeichnet sich ein radikaler Umbruch in der Energiepolitik ab. Spätestens seit den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und vor allem in Baden-Württemberg ist es klar, dass viele Deutsche einen Richtungswechsel in Sachen Atompolitik wollen. Nur mit dem Einsatz erneuerbarer Energien wird die Energiewende allein nicht zu schaffen sein. Mit dem Bau moderner Kohlekraftwerke lässt sich ein Teil der durch die vorzeitige Abschaltung der Atomkraftwerke entstandenen Energielücke schließen.

Kohle-ETF bietet einfachen Zugang zur Kohleindustrie

Direkt vom Aufschwung beim Kohlepreis können Anleger nur mit einer Investition an der Terminbörse profitieren. Das Manko für Privatanleger sind dabei die hohen Mindestgrößen, die gehandelt werden müssen, und die Komplexität der an den Terminbörsen gehandelten Futures. Als Alternative bietet sich der Kauf eines Exchange Traded Funds (ETF) an, der sein Geld in Unternehmen aus der Kohleindustrie investiert. Ein solcher ETF ist der DAXglobal Coal (WKN: A0Q8NB) von ETF Securites.

In dem zugrunde liegenden Index sind Aktien enthalten, die mindestens 50 Prozent ihrer Erlöse aus dem Kohlebergbau, dem Kohlebergbauzubehör oder der Kohletransportindustrie erzielen. Zur Sicherstellung der Indexqualität wird eine Marktkapitalisierung von mindestens 500 Mio. US-Dollar und eine tägliche Liquidität (durchschnittlicher täglicher Börsenumsatz der letzten drei Monate) von 2 Mio. US-Dollar von jedem Indexmitglied verlangt. Die maximale Gewichtung der im Index enthaltenen Wertpapiere liegt bei 15 Prozent.

Aktien aus den USA am stärksten gewichtet

Ende März 2011 setzte sich der Index von Aktien vor allem aus folgenden Ländern zusammen: USA (53 Prozent), Hongkong (31 Prozent), Kanada (7 Prozent) und Australien (5 Prozent). Größter Wert ist die China Shenhua mit 12 Prozent, gefolgt von der Peabody Energy aus den USA mit 8,9 Prozent und der China CoalEnergy mit 7,8 Prozent. Anleger sollten beachten, dass der ETF in US-Dollar notiert. Dadurch sind Wechselkursgewinne bzw. -verluste möglich. An jährlichen Verwaltungsgebühren fallen für den ETF 0,65 Prozent an.

Weitere News zum Thema

  • Dax-Hausse ohne Ende?

    [] Der Deutsche Aktienindex (DAX) stieg am gestrigen Donnerstag, dem 4.5.2017, auf 12.648,22 Punkte. Doch ab der kommenden Woche ist mit einer Konsolidierung zu rechnen. mehr

  • So bleibt mehr Netto von der Dividende übrig

    [] Aktionäre haben das Recht auf eine Beteiligung an dem Gewinn, der von der Gesellschaft im vergangenen Geschäftsjahr ausgewiesen wurde. Traditionell erreicht hierzulande zwischen Mai und Juni die Dividendensaison ihren Höhepunkt. mehr

  • Geldtipps-Blog: Aktien zur Altersvorsorge?

    [] (ms) Da die gesetzliche Rente sinkt, muss zusätzlich für den Ruhestand gespart werden. Rentenversicherungen sind dabei das Mittel der Wahl - am besten mit staatlicher Förderung. Da derzeit die Zinsen extrem mager ausfallen, liegt es nahe, alternativ mit Aktienfonds fürs Alter zu sparen. Doch ist das nicht viel zu riskant? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.